Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

System zur Maschinenüberwachung steigert Verfügbarkeit und Produktivität in der Fertigungs- und Prozessindustrie

21.11.2011
Mit Siplus CMS2000 bietet die Siemens-Division Industry Automation ein System zur Maschinenüberwachung an, mit dem Unternehmen ihre Anlagenverfügbarkeit erhöhen und Wartungsarbeiten gezielt planen können.

Das modulare Condition Monitoring System (CMS) eignet sich zur Überwachung und Analyse mechanischer Komponenten in einzelnen Maschinen und komplexen Antriebssträngen.


Mit Siplus CMS2000 bietet die Siemens-Division Industry Automation ein System zur Maschinenüberwachung an, mit dem Unternehmen ihre Anlagenverfügbarkeit erhöhen und Wartungsarbeiten gezielt planen können.

Mit Siplus CMS2000 erweitert die Siemens-Division Industry Automation ihr Angebot bei Systemen zur Anlagenüberwachung. Mit dem System können mechanische Komponenten wie Motoren, Generatoren, Pumpen oder Lüfter durch die Erfassung von Schwingungen, Drehzahl und Temperatur überwacht und analysiert werden. Auf diese Weise lassen sich anbahnende Defekte an Maschinen noch vor Eintreten einer Störung erkennen und rechtzeitig beheben sowie Wartungsarbeiten planen. Das Resultat: Anlagenverfügbarkeit und Produktivität steigen, Reparatur- und Wartungskosten sinken.

Für den Anschluss von Schwingungssensoren bietet Siplus CMS2000 zwei Standard-IEPE-Schnittstellen. Des Weiteren stehen ein Drehzahleingang, zwei analoge sowie zwei digitale Eingänge und drei digitale Ausgänge zur Verfügung. Das modulare System ist ferner um Temperaturmodule aus der Simocode-Familie erweiterbar. Weitere Module sind in Vorbereitung. Mit der integrierten Diagnosesoftware kann der Anwender Kennwerte der Lager- und Schwingungsüberwachung auswerten, eine frequenzselektive Analyse der erfassten Daten sowie eine Trendanalyse durchführen.

Die Visualisierung und Parametrierung von Siplus CMS2000 erfolgt ohne zusätzliche Software einfach über einen Webbrowser, was dem Servicepersonal einen problemlosen Zugriff vor Ort wie auch im Remote-Betrieb erlaubt. Zusätzlich informiert das System das Personal per E-Mail-Benachrichtigungen über den Status der Anlage und kann bei Bedarf die Rohdaten zur Verfügung stellen. Der Zugriff über das Internet erfolgt passwortgeschützt. Für zusätzlichen Schutz sollte der an das Internet angeschlossene Firmen-Server mit einer Firewall ausgestattet werden. Alternativ kann der Online-Zugang über die gesicherte cRSP-Plattform von Siemens im Rahmen eines Servicevertrags erfolgen.

Mit der kombinierten Funktionalität von Überwachung und Analyse ergänzt Siplus CMS2000 die Siplus-CMS-Produktreihe, die bislang das Systeme Siplus CMS1000 für die einfache Maschinenüberwachung und das leistungsstarke System Siplus CMS4000 für komplexe Analyse- und Messaufgaben umfasste.

Siemens hat die Überwachungssysteme Siplus CMS gezielt für die Überwachung von Anlagen und Maschinen entwickelt. Ziel ist es, mit Hilfe der Condition-Monitoring-Systeme die Anlagenverfügbarkeit als größten Hebel zur Produktivitätssteigerung zu erhöhen. Mit Siplus CMS lassen sich Fehlerquellen frühzeitig ausfindig machen und anstehende Wartungsarbeiten im Produktionszyklus passend terminiert durchführen. Nach längerem störungsfreiem Betrieb sind anhand der dokumentierten Trendverläufe signifikante Unregelmäßigkeiten infolge von Verschleiß oder anderen schadensbedingten Ursachen bereits im Ansatz erkennbar. Absehbare Probleme können also noch im Entstehen behoben werden – bevor es zu größeren Schäden, kostenintensiven Folgeschäden oder einem Totalausfall kommt. Condition-Monitoring-Systeme von Siemens kommen weltweit in zahlreichen Produktionsanlagen und in unterschiedlichen Branchen wie Maschinenbau, Zellstoff und Papier, Erneuerbare Energien, Metall und Bergbau, Öl und Gas sowie der Automobilindustrie zum Einsatz.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA2906" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com​
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011112906d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Industry Automation Division
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/siplus-cms

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie