Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Super Falcon Mark II erobert Meerestiefen

29.09.2014

Hightech-U-Boot für privaten Gebrauch taucht bis zu 120 Meter ab

Das persönliche Luxus-Unterseeboot "Super Falcon Mark II" http://bit.ly/1CzSWMT , das optisch einer Kombination aus Flugzeug und U-Boot ähnelt, ist von der kalifornischen Unterwasser-Fluggesellschaft DeepFlight http://deepflight.com entwickelt worden.


"Super Falcon Mark II": Hightech-U-Boot für jedermann

(Foto: deepflight.com)

Das futuristische Gefährt kann mit seinen Propellern eine Tiefe bis zu 120 Metern erreichen und wird von seinen Insassen über einen Joystick gesteuert. Der Super Falcon Mark II bietet Platz für zwei Passagiere, die sich jeweils in getrennten Kammern befinden.

Ansatz birgt hohes Potenzial

"Die Unterwasserwelt im Ozean fasziniert viele Menschen. Jetzt die Möglichkeit zu haben, diese einmal selber zu erkunden, ist sicherlich für viele reizvoll", schildert Zukunftsforscher Ulrich Reinhardt von der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen http://bit.ly/1plyuHu gegenüber pressetext. "Private Anbieter können mit diesem U-Boot daher durchaus mit Nachfragen rechnen: Ob für eine Stunde oder einen halben Tag, wer sich dieses besondere Erlebnis leisten kann, wird bereit sein, hierfür Geld auszugeben", erklärt der Experte.

Dem Zukunftsforscher zufolge wird der Kauf eines solchen Luxus-Unterseebootes für manch einen Multimillionär durchaus interessant sein. "Dieses Klientel sucht ständig nach neuen 'Spielzeugen', mit denen es sich von anderen unterscheidet und abhebt", führt Reinhardt aus. "Und auf der eigenen Jacht nicht nur einen Helikopter, sondern auch noch ein U-Boot zu haben, ist definitiv etwas Besonderes", betont Reinhardt.

"Die einzige Frage, die sich jedoch stellt, ist die nach der Fahrerlaubnis für ein derartiges Unterseeboot sowie nach der Kompetenz, dieses Gefährt auch richtig steuern zu können", gibt der Wissenschaftler zu bedenken. "Aber zur Not wird der U-Boot-Chauffeur gleich mit eingekauft", schmunzelt Reinhardt. Dennoch habe die Idee auf jeden Fall hohes Potenzial.

Innenraum vollklimatisiert

Ansprechen soll das Hightech-Unterseeboot laut Herstellern vor allem reichere Personen sowie Reiseunternehmen. Das Unterwasser-Fahrzeug ist zudem vollklimatisiert und verfügt über zwei separate Glaskammern, die jeweils einen Passagier beherbergen können.

Die zwei Propeller, die sich auf dem hinteren Bereich des fünf Meter langen Gefährts befinden, treiben das U-Boot an. DeepFlight zufolge ist der druckgeprüfte Super Falcon Mark II strengen Tests unterzogen worden. Für einen Preis von rund einer Mio. Pfund (rund 1,3 Mio. Euro) kann man Besitzer dieses innovativen Tauchbootes werden.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie