Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stufenumformautomaten mit Servo-Antrieb leisten mehr

06.11.2009
Bei Stufenumformautomaten mit Servo-Antrieb gibt es viele Möglichkeiten, den Prozess optimal zu gestalten: ein intelligentes Energiemanagement, das Einfügen von Haltepunkten für die Realisierung von Nebenoperationen, oder das Zusammenspiel von Servo-Antrieb und Servo-Teiletransfersystem.

Stufenumformautomaten dienen der effektiven spanlosen Herstellung von hülsen- oder napfförmigen, oft komplexen Fertigungsteilen. Die Herstellung solcher Ziehteile erfordert mehrere nebeneinander in der Presse angeordnete Einzelwerkzeuge. Ein in der Maschine integriertes Transfersystem transportiert nach der Umformoperation die Werkstücke der Einzelwerkzeuge in das jeweilige nachfolgende Werkzeug weiter.

Ziehkissen und Auswerfersysteme im Pressentisch dienen dazu, die Faltenbildung an den Ziehteilen zu vermeiden und diese aus den Werkzeugunterteilen auszustoßen sowie auf der Transportebene zu halten. Verstellbare Ausstoßersysteme im Pressenstößel stoßen die Ziehteile aus den Oberwerkzeugen aus. Eine vollautomatische Zuführung des Bandmaterials mittels materialsparender Zick-Zack-Bewegung sowie eine hinter dem Rondenschnitt angeordnete Restgitter-Schere komplettieren den technologischen Fertigungsprozess.

Servotechnik als Antriebsmodell

Obwohl Servo-Hauptantriebe bereits seit vielen Jahren bekannt sind, haben sie erst in den vergangenen Jahren im Pressenbau Einzug gehalten. Basis servoangetriebener Pressen sind heute meist leistungsstarke Torque-Motoren, welche bei vergleichsweise niedrigen Drehzahlen hohe Drehmomente in die Presse einleiten können. Anwendung finden derartige Antriebe in den verschiedensten Pressenkonzepten, beispielsweise bei Kurbelpressen, Kniehebelpressen sowie Spindelpressen.

Das Hauptmerkmal von Pressen mit einem Servo-Antrieb ist nicht nur die Minimierung der Stößelgeschwindigkeit für den jeweiligen Umformprozess, sondern auch eine starke Reduzierung der Nebenzeiten für den Durchlauf des Pressenstößels durch den oberen Totpunkt. Das Arbeitsvermögen dieser Motoren muss daher so gewählt sein, dass sowohl die erheblichen Beschleunigungen und Bremsvorgänge außerhalb der Arbeitsphase der Maschine realisiert werden können als auch die erforderlichen Drehmomente für den Umformprozess selbst.

Intelligentes Energiemanagement

Durch die Programmierung eines speziellen Bewegungsablaufes für die Herstellung eines bestimmten Endproduktes kann die Teileausbringung erhöht, die Güte des Produktes gesichert und die Wiederholbarkeit des Prozesses sichergestellt werden. Die genauen Fertigungs- und Prozessdaten lassen sich zu jedem Werkzeugdatensatz entsprechend ablegen und sind bei einem Wiederholauftrag sofort aufrufbar.

Für die Beschleunigung des Pressenstößels werden kurzzeitig große Ströme erforderlich, während sich dann in der Bremsphase ein Energieüberschuss einstellt. Um bei der betrieblichen Stromversorgung keine höhere Einspeiseleistung als für die konventionelle Maschinen bereitstellen zu müssen, werden geeignete Energiespeicher vorgesehen. Durch dieses intelligente Energiemanagement kann im Zwischenkreis des Antriebes vorhandene Energie gepuffert werden.

Zusatzoperationen für Stufenumformautomaten sind möglich

Die Vorteile der neuen Antriebstechnologie bestehen vor allem in der Optimierung der für den jeweiligen Umformprozess erforderlichen Umformgeschwindigkeiten bei gleichzeitiger Erhöhung des Teileausstoßes aus der Presse und der Möglichkeit, zusätzliche Zeitanteile in den Fertigungsprozess zu integrieren. Durch das Einfügen von Haltepunkten im Ablauf sind Nebenoperationen wie das Fügen und Montieren von Zusatzelementen oder Punktschweißungen möglich.

Seitliche Umformoperationen mit höherem Zeitbedarf, wie das Ausformen von Sicken oder Gewindefertigungen, können jetzt optimaler in den Prozessablauf integriert werden. Auch mehrmaliges Auffahren auf das Ziehteil sowie pulsierende Ziehverfahren können in den Fertigungsprozess integriert werden.

Stufenumformautomaten übergeben Teile sicher ans Transfersystem

Besonders bei Stufenumformautomaten ist die sichere Übergabe der Fertigungsteile vom Transfersystem in das jeweilige Werkzeug, und nach der Umformung zurück in das Transfersystem, von großer Wichtigkeit. Nur wenn dies zuverlässig funktioniert, kann der Produktionsprozess stabil und kontinuierlich ablaufen. Im Zusammenspiel von Servo-Antrieb des Stufenumformautomaten und einem Servo-Teiletransfersystem lässt sich hier ein Optimum erzielen.

Bei Nebenoperationen außerhalb der Maschine, beispielsweise beim Zwischenglühen oder Reinigen, kann der Fertigungsprozess zyklisch beschleunigt oder verzögert werden. Das Herausleiten von Fertigungsteilen aus dem Teilefluss ist somit kein Problem mehr.

Umformautomaten durch geringe Nebenzeiten effizient

Zur Reduzierung von Nebenzeiten im Fertigungsprozess ist ebenfalls der Einsatz von motorischen Werkzeugträgerverstellungen und hydraulischen Werkzeugspanneinrichtungen vorzusehen. Damit der Fertigungsprozess effizient gestaltet werden kann, sollten Maschinen der neusten Generation von Stufenumformautomaten diese Technologien beinhalten.

Durch das Abspeichern der genauen Parameter für jedes Werkzeug an jeder Stufe und das einfache Wechseln des jeweiligen Einzelwerkzeuges minimiert sich der „Ausfall“ der Maschine deutlich und sie steht somit wieder schneller zur Teilefertigung zur Verfügung. Dank dieser Features erhält der Anwender auch im Hinblick auf immer größer werdende Qualitätsanforderungen und die Reproduzierbarkeit von Prozessen einen großen Mehrwert.

Die Raster-Zeulenroda Werkzeugmaschinen GmbH hat eine sehr lange Tradition auf dem Gebiet der Pressentechnologie und fertigt und verkauft weltweit Stufenumformautomaten von 160 bis 5000 kN.

Dipl.-Ing. Bernd Donath ist Gruppenleiter Stufenumformautomaten bei der Raster-Zeulenroda Werkzeugmaschinen GmbH in 07937 Zeulenroda-Triebes, Dipl.-Wirtsch.-Ing. Matthias Ehrlich ist dort Assistent der Geschäftsführung.

Bernd Donath und Matthias Ehrlic | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/237662/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie