Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stück für Stück schnell und sauber getrennt

27.03.2009
Einer der führenden Hersteller von Rohrtrenn- und -entgratmaschinen hat für die Rohr-Vorfertigung den Trend entdeckt, wonach Rohrverarbeiter nicht mehr nur nach einer Universalmaschine suchen. Vielmehr geht es auch hier in Richtung Spezialisierung. Dabei sind kürzeste Rüstzeiten und trotz der spezialisierten Sägeaufgaben hochflexible Anlagen gefragt.

Der Sauerländer Maschinenbauer RSA hat erstmals seine neuentwickelte Sägebaureihe vorgestellt. Sie trägt den Namen Rasacut XS und ist spezialisiert auf Rohrdurchmesser von 6 bis 25 mm.

Säge deckt neue Trends ab

Nachdem der Spezialist für Säge-Technologie im vergangenen Jahr mit einer neuen Säge-Entwicklung für Rohre und Vollmaterialien im Durchmesserbereich bis 170 mm aufwartete, wird nun mit der Säge Rasacut XS eine Hochleistungskreissäge auf den Markt gebracht, die den unteren Durchmesserbereich abdeckt. Nach Aussage von RSA wird hiermit frühzeitig auf Trends reagiert, die eine unterschiedliche Ausrichtung der Kundenbedürfnisse im Bereich der Vorfertigung als Hintergrund haben.

Dazu Dipl.-Ing. Rainer Schmidt, Geschäftsführer der RSA Entgrat- und Trenn-Systeme GmbH & Co. KG: „Die Entwicklungen in der Kreissäge-Technologie der letzten Jahre hatten meistens zum Ziel, im Durchmesserbereich von 10 bis 100 mm Maschinen zu bauen, die ein möglichst breites Werkstückspektrum abdecken und eine hohe Ausbringung erzielen. RSA ging noch einen Schritt weiter und entwickelte Säge-Zentren, die mit Rüstzeiten unter 5 Minuten zudem hochflexibel sind. Doch gerade in der automobil-abhängigen Industrie sind zahlreiche Anwendungen zu finden, wo spezialisierte Sägen eine höhere Wirtschaftlichkeit erzielen.“ Durch sehr engen Kundenkontakt kristallisierte RSA dieses Marktbedürfnis heraus.

Die Variantenminimierung in der Automobilindustrie führt bei der Fertigung von Halbzeugen aus Rohren, Hohlprofilen und Vollmaterial zu größeren Serien. Allerdings steigen auch die Qualitätsanforderungen. Eine Maschinenauslegung, die auf ein breites Werkstückspektrum ausgerichtet ist, kann zumeist nur begrenzt Anforderungen erfüllen, die hochspezifische Teile stellen.

Rohrsäge muss hohe Leistung zu geringem Preis bringen

Ein Beispiel sind Leitungssysteme im Fahrzeugbau. Hier gelten extrem hohe Bedingungen für Reinheit und Präzision der Rohre. Allerdings lassen die hohen Stückzahlen nur vergleichsweise geringe Stückpreise zu. Dies ist ein Hintergrund für die Entwicklung der neuen Rasacut XS, die bei hoher Präzision eine extrem hohe Gesamtleistung erreicht.

In der Fertigung von Großserien im Durchmesserbereich bis 25 mm werden in der Regel Mehrschnitt- oder Bündelschnittsägen eingesetzt. Um die Qualität zu erhöhen und die Stückkosten zu senken, setzt die Neuentwicklung von RSA hingegen auf den Einzelschnitt. Ein wesentlicher Vorteil liegt in dem vollautomatischen Ablauf der Prozesse.

Ein Werker kann mehrere Rohrsägen bedienen

Beispiel Zuführung: Die Zusammenführung der Rohre zu einem Bund erfolgt bei Bündelschnittsägen manuell. Die Werkstücke werden abgezählt, mit Klebeband fixiert und in ein Prisma eingelegt, welches das Rohrbündel der Säge zuführt. Bei der Rasacut XS werden die Rohre automatisch vereinzelt und zugeführt. So reduzieren sich die Personalkosten, denn ein Werker kann mehrere Sägen bedienen.

Ein weiteres Beispiel: die Folgeverarbeitung der Rohre nach dem Schnitt. Nach dem Trennen fallen bei Bündelschnittsägen die Fixlängen unkontrolliert auseinander. Man spricht passenderweise vom „Mikado-Effekt“. Für die Zuführung der Rohrabschnitte zu einer weiteren Bearbeitungsstufe wie dem Entgraten ist zusätzlicher logistischer Aufwand erforderlich – entweder ein Vereinzelungsautomat oder die manuelle Befüllung eines Magazins.

Bearbeitungszentrum kann sägen, entgraten und mehr

Die Rasacut XS kann wie jede Säge von RSA modular zu einem Bearbeitungszentrum ausgebaut werden. Damit sind die Prozesse Sägen, Entgraten oder Planen und Anfasen, Prüfen von Längen, Rundheit oder Fase sowie Reinigen und Stapeln in einer Linie zusammengefasst.

Auch die Qualität der Teile spricht nach den Erfahrungen der Entwickler und Konstrukteure von RSA für den Einzelschnitt. Relativbewegungen im Rohrbund oder in der Lage führen zu Kratzern an der Rohroberfläche. Minimale Verschiebungen im Rohrbund sind auch verantwortlich für Toleranzabweichungen.

Dass die Rasacut XS im Einzelschnitt ebenso hohe Ausbringungswerte erreicht wie Mehr- oder Bündelschnittsägen – je nach Abmessungsbereich sogar darüber, ist zudem auf die konsequente Reduzierung der Nebenzeiten zurückzuführen. Das Ausgangsmaterial wird über eine Zange zugeführt, die eine Beschleunigung bis zu 40 m/s2 aufweist. Noch im laufenden Sägeprozess wird das nächste Rohr zugeführt, so dass es bei dem Stangenwechsel keinen Zeitverlust gibt.

Nebenzeiten beim Sägen deutlich reduziert

Bei einem Rohr mit dem Durchmesser 8 mm und einer Fixlänge von 250 mm werden bei den Ausbringungswerten der Rasacut XS rund 150 Stangenwechsel pro Stunde nötig; Basis ist die Ausgangslänge von 6000 mm des Vormaterials. Dieses Zahlenbeispiel verdeutlicht die hohe Bedeutung der Nebenzeiten für die Gesamtleistung.

So kann beispielsweise ein Rundrohr mit dem Durchmesser 12 mm und einer Wandstärke von 1 mm aus dem Werkstoff E235 gesägt werden, wobei bei einer Fixlänge von 150 mm die Säge 4014 Stück pro Stunde erreicht.

Für Vorschub und Antrieb der Säge werden Servomotoren eingesetzt. Die Sägeblattdurchmesser liegen zwischen 175 und 200 mm. In Abhängigkeit vom Werkstoff können Sägeblätter aus HSS, hartmetallbestückte Sägeblätter oder Vollhartmetall-Sägeblätter eingesetzt werden. Die Verzahnung stimmt RSA spezifisch auf die Werkstoff- und Werkstückeigenschaften der zu sägenden Teile ab.

Sägeblätter mit kleinem Durchmesser reduzieren Sägezeiten erheblich

Der Einsatz von Sägeblättern mit kleinem Durchmesser und hoher Drehzahl reduziert die Sägezeiten drastisch. Um das gesamte Werkstückspektrum mit Sägeblättern dieses Durchmesserbereiches abdecken zu können, werden die Rohre zentrisch gespannt und nicht auf einer Auflage.

Für die unterschiedlichen Bedürfnisse von Vorfertigungen, die ein möglichst breites Werkstückspektrum abdecken müssen, und Vorfertigungen, die spezialisierte Werkstücke in Großserien produzieren, kündigt RSA für die nahe Zukunft weitere Sägeentwicklungen an. Hauptzielrichtung ist jeweils die Reduzierung von Stückkosten.

Tiemo Krause | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/177971/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie