Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strömungsschleifen ermöglicht flexible Endbearbeitung komplexer Strukturen

22.08.2008
Durch seine Flexibilität, die hohe Reproduzierbarkeit und das breite Anwendungsspektrum besitzt das Strömungsschleifen ein großes Potenzial zum Polieren, Entgraten und Kantenverrunden an schwer zugänglichen Bauteilkonturen. Am Produktionstechnischen Zentrum (PTZ) in Berlin stellen Untersuchungen von Feinbearbeitungsverfahren einen der zentralen Forschungsschwerpunkte in der Fertigungstechnik dar.

In der Industrie haben Bearbeitungsmaschinen manuelle Tätigkeiten in vielen Bereichen ersetzt. Doch gerade bei komplexen Arbeiten zeigt sich, dass automatisierte Abläufe schnell an ihre Leistungsgrenzen stoßen. Filigrane Werkzeuge zum Umformen von Aluminium- oder Kunststoffprofilen werden daher oft noch von Meisterhand poliert. So können ein bis zwei Tage vergehen, bis ein Werkzeug fertig bearbeitet ist.

Durch Strömungsschleifen können derart komplexe Bauteile mit schwer zugänglichen Kavitäten, Innenkonturen, Bohrungen und Hinterschneidungen innerhalb weniger Minuten reproduzierbar nachbearbeitet werden. Das Endbearbeitungsverfahren ist ebenso unter dem Namen Druck-Fließ-Läppen oder Hubschleifen mit viskosen Medien bekannt.

Den Hauptunterschied zu konventionellen Schleifverfahren stellt das beim Strömungsschleifen eingesetzte Werkzeug dar. Im Gegensatz zur gebundenen Schleifscheibe ist die Schleifkörnung in einer polymeren Kunststoffmasse definierter Viskosität eingebettet.

Das Schleifmedium tendiert abhängig von der Belastungsgeschwindigkeit bei langsamer Belastung zum Fließen. Unter schneller Beanspruchung zeigt es hingegen elastische Eigenschaften und sorgt durch Versteifung für den mechanischen Widerstand, der notwendig ist, um den ritzenden Eingriff des Schleifkorns zu ermöglichen.

Schleifmedium strömt beim Strömungsschleifen alternierend am Werkstück entlang

Das Schleifmedium strömt zyklisch und alternierend an den zu bearbeitenden Flächen des Werkstücks entlang und trennt dabei aufgrund seiner abrasiven Wirkung Material ab.Der untere Zylinder der Maschine ist mit Schleifmedium befüllt.

Werkstücke werden innerhalb einer Vorrichtung aus Polyamid zwischen die beiden Hochdruckzylinder geklemmt, so dass ein in sich geschlossenes System entsteht. Die Aufnahmevorrichtung erfüllt mit dem Spannen der Werkstücke und der Steuerung des Medienflusses zwei wesentliche Funktionen.

Während des Bearbeitungsvorgangs sorgt eine Heiz-/Kühlvorrichtung für eine konstante Prozesstemperatur und gleich bleibende Abtrennbedingungen. Der untere Kolben schiebt das Schleifmedium durch die Aufnahmevorrichtung entlang der zu bearbeitenden Werkstückoberflächen in den oberen Zylinder. Bei Erreichen des oberen Totpunkts wird der Vorgang in entgegengesetzter Richtung fortgesetzt.

Strömungsschleifen wurde in den 60er Jahren erfunden

Die einstellbaren Prozessgrößen sind außer dem Arbeitsdruck die Arbeitstemperatur und die Bearbeitungszeit. Die Werkzeugspezifikation leitet sich aus der Viskosität des Trägermaterials, aus der Korngröße sowie dem Mischungsverhältnis ab.

Das Strömungsschleifen wurde in den 60er-Jahren durch zwei verschiedene US-amerikanische Firmen entwickelt. Die ersten Anwendungen dienten der aufstrebenden Luft- und Raumfahrttechnik. Insbesondere im Apollo-Programm wurde die Endbearbeitung an hochlegierten Bauteilen durch Strömungsschleifen vorgenommen. Mit dem Verfahren können aufwändige manuelle Polier- und Entgratoperationen, die eine geringe Reproduzierbarkeit des Arbeitsergebnisses aufwiesen, ersetzt werden.

Das Endbearbeitungsverfahren entfernt mit geringen Abtrennraten schichtweise Oberflächen und erzeugt dadurch hohe Oberflächenqualitäten mit weitestgehend schädigungsfreien Randzonen. Daher kommt es im Werkzeug- und Formenbau immer häufiger zum Einsatz. Extrusionswerkzeuge und Strangpressmatrizen müssen im industriellen Einsatz in regelmäßigen Intervallen nachbearbeitet werden.

Strömungsschleifen entfernt Materialreste an Extrusionswerkzeugen in zwei Minuten

In Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass innerhalb von zwei Minuten Bearbeitungszeit an Extrusionswerkzeugen Materialreste rückstandsfrei entfernt, scharfe Kanten verrundet und eine Verbesserung der Oberflächengüte von Ra = 2 µm auf Ra = 0,2 µm erzielt werden. Heute wird das Strömungsschleifen ebenso in den Bereichen Feinwerktechnik, Kraftfahrzeug-, Werkzeug- und Maschinenbau sowie bei Bauteilen der Hydraulik und Pneumatik eingesetzt.

Um einerseits eine wirtschaftliche Technologie für den industriellen Einsatz bereitzustellen und andererseits die Potenziale dieses Verfahrens ausschöpfen zu können, wurden am PTZ in verschiedenen Projekten die Grundlagen des Strömungsschleifprozesses untersucht. Bestandteil aktueller Forschungsarbeiten ist es, eine Steigerung der Reproduzierbarkeit von Ergebnissen sowie der Maßhaltigkeit am Bauteil herbeizuführen.

In der Praxis erfolgt eine technologische Verfahrensauslegung immer noch in aufwändigen Vorversuchen und steht in Abhängigkeit zur Erfahrung des Fachpersonals. Eines der übergeordneten Projektziele ist es daher, die Bestimmung der funktionalen Zusammenhänge zwischen den Einflussgrößen, dem Prozess und dem Arbeitsergebnis zu ermitteln. Weiterhin stehen die Entwicklung geeigneter Bearbeitungstechnologien sowie die Bereitstellung von Bearbeitungsstrategien im Mittelpunkt. Weil das Verfahren nahezu für jede duktile bis hochharte Werkstoffspezifikation geeignet ist, besitzt es ebenso großes Potenzial bei der Bearbeitung von Hartmetallen und Hochleistungskeramiken.

Die Optimierung der Fertigung kann mit Hilfe moderner Rechner- und Simulationstechniken wesentlich beschleunigt werden. Langfristiges Ziel ist es, durch eine Verbesserung des Prozessverständnisses den experimentellen Aufwand auf ein Minimum zu begrenzen, Entwicklungskosten zu reduzieren und Prozessgrenzen zu definieren. Beispielsweise lässt sich das Abtrennverhalten an beliebigen Bauteilgeometrien nur auf numerischem Wege lösen.

Technologiebanken helfen bei der Simulation des Strömungsschleifens

Zu diesem Zweck werden Technologiedatenbanken entwickelt, in denen Korrelationen aus lokalen Strömungsgeschwindigkeiten am Bauteil und den Abtrennergebnissen vorliegen. Ein Anwendersystem soll schließlich dabei helfen, durch eine CFD-Simulation (Computational Fluid Dynamics) lokale Geschwindigkeiten zu ermitteln und über die Technologiedaten ein Arbeitsergebnis zu antizipieren.

Im industriellen Einsatz ist es häufig erforderlich, ein Schleifmedium durch vielfachen Wechsel zu bearbeitender Werkstücke verschiedensten Belastungen auszusetzen. Dadurch ist eine Vorhersage der Standzeit mit dem bisherigen Kenntnisstand nur schwer durchführbar.

Auch hierfür stellt der Einsatz der numerischen Simulation ein geeignetes Werkzeug zur Verfügung. Über die Schadensakkumulation von Belastungszuständen lassen sich Aussagen zum Verschleißzustand und der noch verbleibenden Standzeit des Schleifmediums machen. Im Rahmen aktueller Grundlagenuntersuchungen werden numerische Verschleißmodelle durch experimentelle Untersuchungen validiert.

Strömungsschleifen kann Werkzeug-Standzeiten deutlich erhöhen

Eine deutliche Reduktion von Hauptzeiten in der Fertigung kann unter anderem durch eine Erhöhung der Standzeiten von Zerspanungswerkzeugen erreicht werden. Forschungen zeigen, dass durch eine definierte Kantenverrundung eine Standzeiterhöhung bis Faktor 4 erreicht werden kann. Hochharte Schneidwerkstoffe lassen sich jedoch nur durch den Einsatz hochharter Schleifkornwerkstoffe bearbeiten. Machbarkeitsuntersuchungen zur Optimierung der Hauptschneidenmikrogeometrie mittels Strömungsschleifen mit Diamantschleifkörnung haben erst begonnen, zeigen jedoch aufgrund der Flexibilität des Verfahrens ein hohes Potenzial auf, Standwege zu verlängern.

Des Weiteren werden Zerspanungswerkzeuge häufig einem Beschichtungsprozess unterzogen. Noch ist ungeklärt, in welcher Weise Strömungsschleifen die Schichtverklammerung im Substrat durch die Bereitstellung einer definierten Schneidkante sowie einer homogenen Substratoberfläche unterstützt. Auch hierbei sind deutliche Standzeiterhöhungen zu erwarten.

Dipl.-Ing. Vanja Mihotovic ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF), Produktionstechnisches Zentrum PTZ, 10587 Berlin. Prof. Dr.-Ing. Eckart Uhlmann ist Leiter des Fachgebiets Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik am IWF der TU Berlin sowie Leiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK).

Vanja Mihotovic, Eckart Uhlmann | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/141425/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie