Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strick-Schlauch mit Löchern spart Energie

10.12.2008
Die Luft reinigen und gleichzeitig dabei deutlich Energie einsparen, das ermöglicht eine Erfindung der AWS-Group: Die patentierten gestrickten Schläuche arbeiten beträchtlich energieeffizienter als bisherige Methoden und können die Energiekosten um bis zu 70% reduzieren.

Die Erfindung sieht aus wie eine Mischung aus Strohhalm und Strickstrumpf – doch das unscheinbare biegsame Röhrchen könnte einen wichtigen Beitrag zur Luftreinhaltung und zum Klimaschutz leisten. Die AWS Group verwendet dünne Strickschläuche zum Ausfiltern von Lösemitteln, Fett, Gerüchen oder Feinstaub. Der wichtigste Neben-effekt dabei ist, dass die löchrigen Schläuche beträchtlich energieeffizienter arbeiten als bisher bekannte Filterverfahren. Der Hersteller gibt eine Reduktion der Energiekosten um bis zu 70% an.

Beim Flugzeughersteller Stork Fokker filtert eine AWS-Anlage in der Größe eines Frachtcontainers organische Lösemittel aus der Produktionshalle, in der Großflugzeuge lackiert werden. Die Anlage besteht aus drei separaten Filtern, die jeweils mehrere Kilometer Schläuche enthalten. Jeder dieser Filter reinigt bis zu 43 000 m³ Luft pro Stunde und holt pro Jahr bis zu 100 t Lösemittel aus der Luft.

Ölmischungen und Polyglycole diene als Absorberflüssigkeiten

Als Absorberflüssigkeiten nutzt AWS Ölmischungen und Polyglycole. Aufgrund des Partialdruckgefälles nimmt der Absorber durch die Poren der Schläuche flüchtige organische Lösemittel, aber auch Fett und Feinstaub auf und transportiert sie im Schlauchinnern ab. Schwebteile in der Größenordnung von 0,3 bis 10 μm können mit dem System herausgefiltert werden. Die Schadstoffe, die in der Reinigungschemikalie gelöst sind, werden in einer Destille abgetrennt und können wieder verwendet werden, etwa als Lösemittel für Farben. Die Reinigungschemikalie gelangt in den geschlossenen Kreislauf zurück und wird bei diesem Prozess nur sehr langsam verbraucht.

Beim Autoteilelackierer Jonas in Heilbronn reinigt die Technik pro Stunde 24 000 m³ Luft, die früher ungefiltert nach draußen geblasen wurden. Die Reinigungswirkung ist so gut, dass 70% der Luft wieder in den Kreislauf zurückgeführt werden können und die Belastung dennoch unter den vorgeschriebenen 50 mg Kohlenstoff pro Kubikmeter bleibt. Das spart Energie, weil weniger Luft klimatisiert werden muss, aber auch weil die heute übliche thermische Nachverbrennung mit Erdgas bei 900 °C entfällt. Dadurch betragen Energieverbrauch und Betriebskosten nur ein Viertel des früheren Werts.

Schläuche von der Wirtschaftsinitiative des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet

Dass die mit einem Sonderpreis der Wirtschaftsinitiative des Landes Baden-Württemberg ausgezeichneten Schläuche sowohl filtern als auch befeuchten können, verdanken sie einem mehrfach patentierten Verfahren, bei dem Polyester- oder Polypropylenfasern wie bei einem Strumpf rundgestrickt und anschließend auf 200 °C erhitzt werden. Das verleiht den Schläuchen trotz der Poren ausreichende Stabilität. Die ist nötig, weil die feuchten Schläuche sonst aneinander kleben würden, wenn die Luft außen vorbeiströmt.

Die Entwicklung ist eigentlich ein Nebenprodukt aus der Automobilindustrie: Die Schläuche, die AWS-Gründer Matthias Enzenhofer in den 1990er Jahren entwickelte, waren ursprünglich für die Automobilproduktion gedacht. Doch die Autobauer entschieden sich damals für ein anderes Produkt.

Wie lukrativ die Märkte für Luftreinigung und Luftbefeuchtung sind, zeigt sich bei der Betrachtung der Marktzahlen: Allein mit der Reinigung von organischen Lösemitteln aus der Luft werden nach Angaben von AWS in diesem Jahr weltweit rund 58 Mrd. Euro umgesetzt. Rund 50 Mrd. Euro umfasst der Markt für Luftbefeuchtung.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/arbeitsschutz/articles/156982/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops