Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuerungen aus der Ferne per Kommunikationsmodul wirtschaftlich anbinden

20.01.2014
Siemens führt drei neue Kommunikationsmodule für die Simatic S7-1200 sowie zwei dazu passende Industrial Router ein, mit denen sich Remote Terminal Units, sogenannte RTU, wirtschaftlich realisieren lassen.

Die Kommunikationsmodule CP 1243-1, CP 1243-1 DNP3 sowie CP 1243-1 IEC verbinden die Siemens-Steuerung über die Fernwirksysteme Telecontrol Basic und Telecontrol Professional mit übergeordneten Systemen oder einer Leitstelle.



Zudem erweitert Siemens mit den zwei Mobilfunk-Routern Scalance M874-2 und Scalance M874-3 sein Industrial Remote Communication-Portfolio für Telecontrol- und Teleservice-Anwendungen. Das Modul CP 1243-1 setzt auf dem Fernwirksystem Telecontrol Basic auf, das für einfache Anwendungen und kleine Datenvolumen ausgelegt ist.

Die Kommunikationsmodule CP 1243-1 DNP3 sowie CP 1243-1 IEC können Verbindungen gemäss der Fernwirkprotokolle DNP3 und IEC 60870-5-104 herstellen. Sie nutzen das umfassende Fernwirksystem Telecontrol Professional für anspruchsvolle Überwachungs- und Steuerungsaufgaben. Dank ihrer kompakten Bauform können die Kommunikationsmodule nahtlos neben der Steuerung Simatic S7-1200 installiert werden.

Für die Anbindungen der neuen Module an Mobilfunk-Netze der zweiten Generation (GSM, GPRS und EDGE) bietet Siemens den Industrial Router Scalance M874-2 an. Die Variante Scalance M874-3 stellt Verbindungen über Netze der dritten Generation (UMTS) her. Optional können Anwender auch Router und Module für LTE-Mobilfunknetze, Internet oder serielle Punkt-zu-Punkt-Verbindungen an die neuen Kommunikationsmodule anschliessen.

Industrial Router oder Modems werden an die neuen Kommunikationsmodule über eine Ethernet-Schnittstelle angeschlossen. Die Projektierung und Parametrierung der neuen Kommunikationsmodule erfolgt über Step 7 Basic, ein Engineeringtool innerhalb des TIA Portal. Anwender können Parameter für Sollwerte sowie Alarme innerhalb von Step 7 Basic schnell und einfach einstellen.

Der modulare Aufbau aus Steuerung, Kommunikationsmodul sowie Industrial Router und Modem erlaubt es den Anwendern, kostengünstige, platzsparende und für die jeweilige Applikation ausgelegte RTU zu realisieren. Alle Varianten des neuen Kommunikationsmoduls für Simatic S7-1200 übertragen sowohl zyklisch als auch ereignisgesteuert Mess- und Sollwerte sowie Alarme zwischen RTU und Leitstelle. Per E-Mail informieren die Geräte zudem das Wartungspersonal über vorher definierte Ereignisse, beispielsweise überschrittene Schwellwerte. Die Kommunikationsmodule speichern erfasste Werte mit Zeitstempel zwischen, sodass Datenverluste bei Ausfall einer Verbindung verhindert werden. Bei neuem Verbindungsaufbau werden die gepufferten Werte automatisch in zeitlich korrekter Reihenfolge zur Leitstelle übertragen.

Neben dem Einsatz für den Fernzugriff kann CP 1243-1 auch für Security-Anwendungen zum Schutz von Automatisierungszellen genutzt werden. Dabei schützt das Modul innerhalb einer Automatisierungszelle die angeschlossene Simatic S7-1200 zum Beispiel durch Authentifizierung der Netzteilnehmer, Datenverschlüsselung innerhalb eines Virtual Private Netzworks (VPN) und die Überprüfung der Datenintegrität.

Ansprechpartner
Nadine Paterlini
Tel. +41 (0)585 585 940
nadine.paterlini@siemens.com
Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
Industry.ch@siemens.com

Nadine Paterlini | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie