Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Steuerung für alle Technologien

28.09.2010
Auf der diesjährigen Fachmesse AMB zeigte Siemens unter dem Motto „Productivity in Motion“, dass die CNC-Plattform Sinumerik flexibel in allen Bearbeitungstechnologien und Branchen eingesetzt werden kann.

Dabei werden die jeweiligen Anforderungen berücksichtigt: „Unser CNC-System bietet jedem Anwender die passende Durchgängigkeit, Qualität und Geschwindigkeit. Das führt zu höherer Produktivität bei der Bearbeitung“ sagte Uwe Häberer, Leiter des Siemens-Geschäftsfelds Werkzeugmaschinen.


Auf der diesjährigen Fachmesse AMB zeigte Siemens unter dem Motto „Productivity in Motion“, dass die CNC-Plattform Sinumerik flexibel in allen Bearbeitungstechnologien und Branchen eingesetzt werden kann.

Auf der AMB konnte der Besucher am Siemens-Stand in Halle 4, Stand C 12, an Technologiemodellen zum Fräsen, Schleifen, Drehen und Handling die Bedienung und Programmierung der Steuerungen Sinumerik 840D sl sowie Sinumerik 828D testen. Sinumerik bietet unter anderem grafische Unterstützung beim Einrichten der Maschine. Durch das einfache Programmieren der Maschine und mit Technologiezyklen wie für die Mehrkant- und Schwenkbearbeitung erhöht sich die Produktivität des gesamten Bearbeitungsprozesses. Beim Fräsen sorgen die Technologiepakete Sinumerik MDynamics vor allem mit der intelligenten Bewegungsführung „Advanced Surface“ für Präzision ohne Nachbearbeitung bei hoher Dynamik.

Durch die Bedienoberfläche Sinumerik Operate lassen sich sämtliche Dreh- und Fräsvorgänge in einheitlicher grafischer Darstellung programmieren und einrichten. Mit der CNC-Steuerung Sinumerik 840D sl ist es möglich, komplexe Werkstücke in einer Aufspannung zu bearbeiten. Der Anwender kann zwischen den Technologien wechseln und sogar Multitools nutzen.

Auf der Messe konnte der Besucher auch die neue Version der Schulungssoftware SinuTrain testen, die nun auf Sinumerik Operate basiert. Dadurch gleicht sie im Aussehen und der Handhabung der Bedienoberfläche und enthält jetzt alle neuen Bedien- sowie Programmierfunktionen. Je nach Branche standen unterschiedliche Anforderungen im Fokus der Messepräsentation. In der Medizintechnik beispielsweise sind hohe Qualität und Geschwindigkeit sowie rückverfolgbare, durchgängige Prozesse unabdingbar.

Dass Siemens diese Anforderungen erfüllt, zeigte das Unternehmen auf dem Sonderstand im „Medical Technology Center“ (Halle 7, Stand A33). Zusammen mit Maschinenherstellern und Technologiepartnern wurde in einem Maschinenpark dargestellt, wie medizinische Werkstücke und Instrumente bearbeitet werden. Zu sehen waren die Bearbeitungstechnologien 5-Achs-Schleifen, Drehen und Fräsen an Maschinen, die von Sinumerik gesteuert werden.

Der Besucher erfuhr unter anderem, wie ein Zahnimplantat entsteht - von der Programmierung über die Produktion bis hin zur Fertigung des hochpräzisen Werkstücks an einer Dental-Maschine. Um durchgängige Prozesse zu erreichen, bietet Siemens Lösungen über die gesamte CAD/CAM/CNC-Verfahrenskette an, beginnend bei Konstruktion und Simulation. Durch die Simulation beispielsweise kann die Bearbeitungszeit in der Maschine verkürzt und Kollisionen vermieden werden. Mit dem Dienstleistungsangebot „Manufacturing IT“ lassen sich Maschinen vernetzen und medizinische Teile zurückverfolgen.

Dass Siemens schon seit jeher die Produktivität seiner Kunden mit innovativen CNC-Lösungen erhöht, wird am 50jährigen Jubiläum der CNC-Plattform Sinumerik deutlich. Am Hauptstand lernte der Besucher die Geschichte von den ersten NC-Steuerungen, über CNC mit Mikroprozessoren und CNC-integrierte Sicherheitslösungen bis hin zur Steuerung für die Kompaktklasse Sinumerik 828D kennen. Besonderes Ausstellungsstück war eine über 40 Jahre alte Fräsmaschine „Deckel FP1“ mit der Steuerung Sinumerik 840D sl.

Siemens war Partner des Instituts für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen Darmstadt in Halle 5. Weiterhin beteiligte sich das Unternehmen am Kolloquium der Gesellschaft für Fertigungstechnik, Stuttgart, zum Thema „Nachhaltige Technologien und Prozesse für die Zukunft“. Siemens war auf der AMB außerdem Aussteller in der CNC-Arena in Halle 4, C42 sowie auf der Sonderschau Jugend in Halle E0/100 und unterstützte die Energieeffizienz-Initiative „Blue Competence“ des Vereins deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW).

Leseranfragen bitte unter Stichwort „DT 2324“ an: Siemens Drive Technologies, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. Fax ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Drive Technologies (Nürnberg) ist weltweit führend bei Produkten und Dienstleistungen für Produktions- und Werkzeugmaschinen. Dies umfasst Standardprodukte sowie branchenspezifische Steuerungs- und Antriebslösungen. Durchgängige Technologien über den gesamten Antriebsstrang mit elektrischen und mechanischen Komponenten bieten die größten Potenziale, den Energieverbrauch in Industrieanlagen zu senken. Zu den Dienstleistungen gehören Mechatronik-Support sowie Online-Dienste für web-basiertes Störungsmanagement und präventive Wartung. Mit weltweit rund 36 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Drive Technologies im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,5 Milliarden Euro.

Julia Kauppert | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sinumerik
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.com/drivetechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie