Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steter Tropfen bildet einen Film bei dem Filterkonzept von Mahle

01.05.2009
Und das geht so: Die in der Luft vorhandenen Öltröpfchen durchströmen die Glasfaserschicht und werden durch die Abscheidemechanismen Trägheit, Siebwirkung und Diffusion an den Einzelfasern abgeschieden.

Beim Durchtritt durch den Filter koaleszieren die feinen Öltröpfchen im Glasfaseraufbau zu größeren Tröpfchen beziehungsweise zu einem Ölfilm. Mit der Luftströmung gelangen diese Tröpfchen an die abströmseitige Oberfläche des Filterelements und werden in einem Drainagevlies durch die Schwerkraft nach unten abgeleitet. Dieser Drainageeffekt bewirkt eine dauerhafte Selbstreinigung des Filterelements - und höhlt damit sozusagen den Stein des Anstoßes.

Die Aerosolkonzentrationen an Werkzeugmaschinen lassen sich mit Hilfe der Ölaerosol-Abscheidegeräte des Öhringer-Unternehmens nihilieren. Dabei gibt es Standzeiten von zwei Jahren. Diese guten Ergebnisse werden auch bei sehr hohen Rohgasbeladungen bis zu 3000 mg/m³ mit einem nur einstufigen Filtersystem erreicht. In solch schwierigen Anwendungsfällen ermöglichen Ölaerosol-Abscheidegeräte dennoch einen zuverlässigen Betrieb, sowie wirtschaftliche Wartungsintervalle.

Es stehen zwei Gerätegrößen zum Direktaufbau auf Werkzeugmaschinen zur Verfügung. LGA 600 F/FU mit einer Saugleistung von 600 m³/h und LGA 1200 F/FU mit einer Saugleistung von 1200 m³/h. Ihr Antrieb ist jeweils ein frequenzgeregelter Motor. Ein Strömungssensor liefert den Ist-Wert, um einen konstanten Volumenstrom zu erreichen. Wird der Sollwert unterschritten, gibt das Gerät ein elektrisches Signal aus. Bei entsprechender Auswertung können damit Wartungsmaßnahmen rechtzeitig eingeleitet werden. Ein Datenblatt finden Sie unter www.scope-online.de mit Eingabe der Kennziffer.

Mahle hat sich von einer kleinen Versuchswerkstatt zum technologisch führenden, global agierenden Unternehmen entwickelt. Als weltweit führender Systemlieferant und Entwicklungspartner werden fortwährend Impulse für den Verbrennungsmotor der Zukunft gegeben - getreu dem Motto, Gutes noch besser zu machen.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Steter-Tropfen_id_161__dId_422880_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie