Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starker Tisch - Der Fibromat positioniert schwere Lasten

06.02.2012
Speziell für Rohbauanwendungen in der Automobilindustrie hat der Rundtischspezialist Fibro aus Weinsberg einen modular aufgebauten Schwerlastpositioniertisch entwickelt, der große und schwere Teile oder Vorrichtungen zügig und präzise positioniert.

Mit einem Positioniertisch dieser Größe setzt der Hersteller ein konsequent modulares und nach seinen Angaben auch preisleistungsoptimiertes Konzept um. Der lebensdauergeschmierte und wartungsfreie Fibromat wird über eine Stirnradverzahnung angetrieben und ist auf Wunsch mit pneumatischer Indexierung ausgestattet.

Im Gegensatz zu konventionellen Positioniertischen mit Zylinderkurve ist das Getriebe beim Fibromat nicht selbsthemmend, sodass die Kraft bei einem plötzlichen Stromausfall oder Notstopp nicht auf die Kurve übertragen wird. Schäden an der Mechanik des Rundtischs sind damit ausgeschlossen. Zudem schwingt sich der Tisch selbst bei großen Aufbauten während der Positionierung nicht auf.

Kurze Stoppzeiten

Aufgrund des modularen Konzepts haben Anwender und Konstrukteure bereits bei der Wahl des Motors freie Hand. Ohne Motor lässt sich der Rundtisch manuell oder über einen Roboter antreiben. Mit einem Antrieb ausgestattet deckt der Positioniertisch rund 80 Prozent aller möglichen Anwendungen ab. Mit zwei parallelen Antrieben lassen sich kürzere Schaltzeiten realisieren oder das Regelverhalten bei großen Lasten optimieren. Die Anzahl der Motoren hat auch Auswirkungen auf die Notstoppzeiten. Die Antriebe sind so platziert, dass sie sich mit wenig Aufwand ohne Demontage der Anschlusskonstruktion nach unten ausbauen lassen.

In der Grundversion ist der Rundtisch mit einem Asynchron-Servogetriebemotor mit vorkonfiguriertem Antriebsumrichter ausgestattet. Ebensogut können alle anderen gängigen Motortypen bekannter Hersteller eingesetzt werden. So lässt sich der Fibromat mit Synchron-Servomotoren auch als zusätzliche Achse auf einen Roboter synchronisieren und mit dem gleichen Befehlssatz wie der Roboter ansteuern. Speziell für robotergestützte Anwendungen hat der Positioniertisch standardmäßig eine große, zentrale Mittenbohrung.

Modular konzipiert ist auch die Lagerung des Rundtischs. Anstelle des Standard-Wälzlagers der Basisversion lässt sich auf Wunsch ein steifigkeitsoptimiertes Kreuzrollenlager einsetzen, das besonders hohe Kippmomente beziehungsweise besonders hohe Belastungen in Axial- und Radialrichtung aufnehmen kann. Auf Wunsch ist der Fibromat mit Indexiereinheiten bis Teilung 20 lieferbar. Die Teilgenauigkeit liegt dann bei plus/minus 30 Winkelsekunden, die Wiederholgenauigkeit bei 15 Winkelsekunden. Alternativ lässt sich mit einem Master-Slave-Antrieb jede beliebige Position frei teachen und per Software spielfrei über die Motorbremse verspannen.

Extrem flach

Das umfangreiche Modulprogramm umfasst Medienverteiler, Schleifringübertragungen und Absolutmesssysteme. Mit Hilfe eines zusätzlichen Antriebs lässt sich das Drehmoment erhöhen. Weil der Fibromat extrem flach baut, lässt er sich entweder im Boden versenken oder per Maschinenständer in ergonomischer Höhe platzieren. Sonderanschlussmaße und kundenspezifische Bohrbilder sind günstig und schnell umsetzbar. Zum Schutz vor Schweißperlen hat der Hersteller sämtliche Dichtungen zusätzlich abgedeckt.

Den Schwerlastpositioniertisch gibt es serienmäßig in drei Größen mit Schalttellerdurchmessern von 1.000, 1.250 und 1.600 Millimeter. Bei der Größe 1.000 sind Aufbauten bis zu einem Durchmesser von 6.000 Millimeter und Transportlasten bis zwölf Tonnen möglich. Die konsequente Modulbauweise macht kurze Lieferzeiten möglich. pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Montagetechnik/Schwerlastpositioniertisch/Starker-Tisch.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen in der Bionik gesucht!

18.01.2018 | Förderungen Preise

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften