Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einen starken Oberarm

01.03.2009
haben die Schweißroboter von Motoman wohl allesamt. Für die hohen Anforderungen im Schutzgasschweißen bietet das Unternehmen diese beispielsweise als spezielle Bahnschweißroboter mit integriertem Schlauchpaket durch den Oberarm an. Damit, so der Experte für Robotersysteme, werde nicht nur eine bessere Zugänglichkeit in den Vorrichtungen gewährleistet, sondern auch die Haltbarkeit der Schlauchpakete verlängert. Die Peitschwirkung der konventionellen Schlauchpakete soll damit vollständig eliminiert sein. Zusätzlich werde die Roboterdichte in den Fertigungszellen gesteigert. Auch die Einsatzgebiete der Serie haben sich durch den neuentwickelten EA1800N vergrößert - denn neben dem Schweißen ist diese Version auch für Tätigkeiten wie Handling oder Kleben gut geeignet.
Die ES-Serie des Unternehmens mit Handhabungsgewichten zwischen 100 und 280 Kilogramm wurde dagegen hauptsächlich für das Punktschweißen entwickelt. Laut Hersteller können diese Schweißroboter standardmäßig mit einer patentierten, adaptierten Medienführung im Oberarm ausgestattet werden. Aufgrund der schlanken Störkontur des Manipulators verbunden mit der adaptierten Medienführung sollen die Roboter gegenüber der konventionellen Schlauchpaketführung ihre vollen Beschleunigungs- und Geschwindigkeitswerte ausnutzen können. Derzeit stehen Anwendern neun Modelle zur Verfügung.

In ihrem Programm bieten die Spezialisten aus Franken nach eigenen Angaben unter anderem auch eine leistungsfähige Peripherie zur Werkstückpositionierung an. Darunter beispielsweise eine neuentwickelte Variante eines 2-Stationen-Positionierers vom Typ B2CW-500. Mit seiner horizontalen Drehachse und einer zusätzlichen, endlos drehenden Drehachse soll dieser einen 2-Stationen-Betrieb ohne den Aufwand des Stationswechsels ermöglichen. Abhängig von der Positionierergröße kann ein darauf montierter Industrieroboter Werkstücke bis zu einem Durchmesser von 1.600 Millimeter und einer Traglast von maximal 750 Kilogramm bewegen. Dem Kunden, so das Unternehmen, würden damit sinnvolle Möglichkeiten aufgezeigt, um die Nebenzeiten in den Fertigungsprozessen zu reduzieren. Dies schaffe ein effizienteres Arbeitsvolumen, erhebliche Kosteneinsparungen sowie eine Reduzierung des Platzbedarfs.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Einen-starken-Oberarm_id_161__dId_411010_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik