Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standardisierte Spannmittel minimieren Rüst- und Nebenzeiten

17.11.2008
Wirtschaftliche, hoch produktive Fertigungsprozesse verlangen entsprechend gestaltete Spannmittel. Zeitgemäße Spannsysteme tragen dazu bei, die Nebenzeiten zu minimieren, und ermöglichen es, die Freiheitsgrade für das Werkzeug optimal zu nutzen.

Wer immer schafft, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist – im Sinne dieser Erkenntnis von Henry Ford I., Gründer der Ford Motor Company, hat Hilma-Römheld die Entwicklung neuer Produkte systematisch und kontinuierlich vorangetrieben. Heute ist das Unternehmen optimal aufgestellt und bietet kurzfristig eine Vielzahl standardisierter Spanntechniklösungen, in hoher Qualität und zu wettbewerbsfähigen Preisen.

Praxisnahe Weiterentwicklung von Standardwerkzeugen

Fokussierte sich das Unternehmen in den ersten beiden Jahrzehnten nach der Gründung noch auf Maschinenschraubstöcke für die Fräs- und Bohrbearbeitung, so führte deren konsequente und praxisnahe Weiterentwicklung zu einem umfangreichen Programm an durchdachten Standardvorrichtungen für Werkzeugmaschinen, Bearbeitungszentren und flexible Fertigungssysteme. Breite und Tiefe des Angebots, das sich ausschließlich auf die stationäre Werkstückspanntechnik konzentriert, sind einzigartig in der Branche. Zu Recht zählt Hilma-Römheld in seinem Kernsegment heute zu den internationalen Marktführern.

Die Maschinenschraubstöcke Euro Line und NC bilden nach wie vor die Basis für die Vertikalbearbeitung. Nach oben ergänzt wird diese Linie durch das neue KNC-Modell der „Premium-Klasse“: Höchste Stabilität und Genauigkeit, ein neues Spannbackenprogramm und ein völlig gekapselter Spindelraum sind die herausragenden Merkmale. Aber auch die Doppelspannsysteme DS und DF, das Baukastensystem Vario Line, Mehrfachspannsysteme und Kompaktspanner sind für viele Unternehmen unverzichtbare und vielseitig einsetzbare Standardspannmittel in der modernen Produktion.

Turmspannsystem mit bis zu 16 Spannstellen

Das TS-Turmspannsystem ist das Highlight der Horizontalbearbeitung. Speziell in flexiblen Fertigungssystemen mit Palettenversorgung zeigt dieses vielseitige Spannmittel seine wahren Vorteile: Mit bis zu 16 Spannstellen pro Turm erhöht sich die Palettenlaufzeit erheblich. Der stabile, einteilige Grundkörper aus Stahl mit gehärteten Führungen gewährleistet an jeder Spannstelle höchste Genauigkeit. Optimale Bedienerfreundlichkeit wird erreicht durch eine sogenannte Handlingeinheit: Ein pneumatischer Schrauber, gewichtsentlastet und über Fußschalter gesteuert, ermöglicht dem Bediener ein Beladen und Positionieren der Werkstücke mit beiden Händen sowie das mühelose Spannen und Lösen.

Ergänzt wurde dieses Programm nun durch den Dreiecksturm Tri-Star, der größtmögliche Bearbeitungsfreiheit bei überbreiten Werkstücken bietet. Die 120°-Anordnung der Spannstellen zueinander macht es möglich, auch überbreite Werkstücke in nur einer Aufspannung an drei Seiten zu bearbeiten.

Als erster Anbieter brachte Hilma-Römheld Spannsysteme für die Fünf-Achs-Bearbeitung auf den Markt. Diese MC-Baureihe wurde inzwischen weiter ausgebaut und um die SCS-Serie ergänzt. Damit steht dem Anwender dieser Fertigungstechnik eine Vielzahl spanntechnischer Produkte zur Verfügung.

Auch das Spannbackenprogramm wurde konsequent weiterentwickelt. Durch Spezialgrippbacken kann in vielen Fällen ein aufwändiges Vorprägen entfallen.

Auf der AMB 2008 wurden zahlreiche Neuentwicklungen vorgestellt. Speziell für automatisierte Fertigungsprozesse wurde das Spannsystem AS 125 H Sensor entwickelt. Der hydraulische Hub von bis zu 140 mm in Kombination mit kontrollierbarer Schlittenposition und Spannkraft erschließt ganz neue Einsatzmöglichkeiten. So können Rüstvorgänge und Spannablauf komplett automatisiert werden. Das manuelle Einstellen entfällt, was wiederum für verkürzte Stillstandszeiten sorgt.

Auch die Anzahl anwendungsspezifischer Spannvorrichtungen kann drastisch reduziert werden: Ein einziges Spannsystem ist mitunter ausreichend, um ganze Teilefamilien abzudecken. Ganz gleich, ob Einzel- oder Doppelspannung – das System AS 125 H Sensor bietet Lösungen für unterschiedlichste Anforderungen in der Automation.

Klauenkästen zur Teilespannung auf Fräs-Drehzentren

Eine weitere Neuentwicklung sind Klauenkästen zur direkten Werkstückspannung auf Fräs-Drehzentren, die auf Anhieb einen hohen Reifegrad erreicht haben und im Vergleich zu konventionellen Lösungen eine ganze Reihe von Vorteilen bieten. Neben kompakten Baumaßen bei großem Spannbereich zählt dazu insbesondere die vollständig gekapselte Einheit aus Spindel und Mutter, die verhindert, dass Späne in den Spindelbereich gelangen und dort zu Verschleiß oder sogar zum Ausfall der Klauen führen.

Die robuste Vollspindel ist in einem wartungsarmen Gleitlager gelagert, das gesamte Unterteil besteht aus gehärtetem Stahl. Eine zusätzliche Skala im Sichtbereich des Bedieners erleichtert die Vorpositionierung. Klauenkästen sind ab einem Tischdurchmesser von etwa 1200 mm wirtschaftlicher als ein Drei- oder Vier-Backen-Futter. Darüber hinaus überzeugen sie durch ihre niedrige Aufbauhöhe und ihr deutlich geringeres Gewicht.

Mit einer optionalen Vorsatzbacke kann der Klauenkasten auch zum direkten Spannen von Werkstücken auf Rundtischen eingesetzt werden. Das Spannsystem ist zunächst in zwei Baugrößen erhältlich, weitere Varianten für unterschiedliche Klauenführungsbahnen sind bereits in Vorbereitung. In modernen, automatisierten Bearbeitungssystemen kommen vermehrt Palettenspeicher zum Einsatz, die an die Werkzeugmaschine angebunden werden.

Für diesen Einsatzbereich bietet Hilma mit dem Palettenspanner PC 80 F mit Festbacke und dem PC 80 Z für zentrisches Spannen zwei wirtschaftliche, kostengünstige Lösungen. Die kompakten Spannmittel in Ganzstahlausführung lassen sich individuell befestigen und werden damit unterschiedlichsten Kundenanforderungen gerecht.

Manfred Helmer ist Vertriebsleiter Werkstückspannsysteme der Hilma-Römheld GmbH in Hilchenbach.

Manfred Helmer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/154207/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise