Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Spur

27.09.2010
Hybrid-FTS mit kontaktloser Energieversorgung

Der Antriebsspezialist SEW-Eurodrive hat in Zusammenarbeit mit Hima eine hochintegrierte und kompakte Sicherheitssteuerung entwickelt. Die Kombination von Antriebs- und Sicherheitstechnik gestattet die Realisierung kompletter Applikationen durchgängig aus einer Hand.

Um die Wirtschaftlichkeit des Materialflussprozesses im Mercedes-Benz-Werk Mannheim deutlich zu verbessern, entwickelte Daimler einen neuen Prototyp Fahrerloser Transportsysteme (FTS), der langfristig auch für unterschiedliche logistische Aufgaben eingesetzt werden kann. Die Lösung sollte neue Technologien wie verschleißfreie Energiespeicher und flexible Fahrspuren beinhalten, automatische Be- und Entladeprozesse ermöglichen sowie eine hohe Verfügbarkeit gewährleisten. Der Antriebsspezialist SEW-Eurodrive in Bruchsal wurde als Partner für die elektrischen Systemlösungen ausgesucht.

FTS werden in vielen Bereichen der Industrie für Montagelinien und Transportprozesse eingesetzt. Sie sorgen für einen automatisierten innerbetrieblichen Materialfluss oder sind Basis für eine flexible Montage. Ihre Vorteile im Vergleich zu anderen automatisierten Logistiksystemen sind die große Flexibilität, keine Verbauung von Flächen, Standardisierung und somit Wirtschaftlichkeit.
Integraler Bestandteil der Systemlösung FTS ist die kontaktlose Energieversorgung Movitrans von SEW für eine hohe Anlagenverfügbarkeit. Energieübertragung und Spurführung erfolgen über das gleiche Kabel (Linienleiter). Weil der Linienleiter im Boden verlegt wird, kann die FTS-Fahrstrecke beispielsweise durch Gabelstapler überfahren werden.

Das Portfolio von SEW für induktive FTS umfasst zahlreiche Features. Dank der kontaktlosen Energieübertragung, die unempfindlich gegenüber Umwelteinflüssen ist, benötigt das FTS keinen Akkumulator. Die Ansteuerung der Fahrwagenfunktionen erfolgt mit der dezentralen Antriebs- und Positioniersteuerung Movipro.

Energiemanagement-Funktionen sorgen für einen optimalen Wirkungsgrad durch automatische Anpassung an den aktuellen Leistungsbedarf. Über die integrierte RFID-Motorgeber- und Transponderauswertung erfolgt eine kontaktlose Absolutpositionierung. Per WLAN kommuniziert das FTS über Freifunk oder optional über Nahfeldkoppler mit Leckwellenleiter. Auskuppelbare Getriebemotoren ermöglichen den manuellen Notbetrieb. Die Fahrzeugkoordination erfolgt über die parametrierbare Anlagensoftware Movivision mit einer Schnittstelle zur übergeordneten, kundenseitigen Steuerung.


Sicherheitskonzept für mobile Fördertechnik
Das Hybrid-FTS verbindet die Vorteile der induktiven Energieversorgung Movitrans mit den Freiheitsgraden eines energiegepufferten Systems durch Energiespeicher. Damit lassen sich Nebenstrecken flexibel und kostengünstig einrichten. Sobald ein Fahrzeug von der Nebenstrecke zurückkehrt, wird die Energieversorgung wieder von der Energiespur übernommen und der Pufferakkumulator gleichzeitig nachgeladen.

Das Pilotprojekt verdeutlicht Vorteile: Mit der drahtlosen Sicherheitskommunikation für Not-Aus können die Fahrzeuge in einen sicheren Zustand gebracht werden. Durch die sichere Positionserfassung auf der Fahrstrecke werden effiziente und komplexe Fahrwege ohne gesonderte mechanische Sicherheitskomponente möglich.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Antriebe--Steuerungen--Komponenten/Sicherheitsloesungen_id_4069__dId_542230__app_510-34973_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie