Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprühkompaktieren verdrängt Stahlguss

18.08.2008
Der Vorteil sprühkompaktierter Stähle liegt im homogenen Werkstoffgefüge. Die Gefügebestandteile, mit denen die Werkstoffeigenschaften verbessert werden sind wesentlich kleiner als bei gießtechnisch hergestellten Stählen. Dadurch lassen sich die negativen Effekte dieser Stoffe erheblich reduzieren. Die Folge ist eine zunehmende Substitution zugunsten sprühkompaktierter Stähle.

Im Vergleich zum Metallgießen handelt es sich beim Sprühkompaktieren um ein relativ neues Verfahren, bei dem die Schmelze über einen Zerstäubungsprozess zu einem kompakten Material geformt wird. Beide Verfahren unterscheiden sich wesentlich durch die Abkühl- und Erstarrungsgeschwindigkeiten und die daraus resultierenden Gefügemerkmale und Werkstoffeigenschaften.

Aufgrund der hohen Abkühlraten werden beim Sprühkompaktieren Seigerungen im Werkstoff weitestgehend unterdrückt. Es bildet sich ein feines und homogenes Gefüge aus, das insbesondere bei hochlegierten Stählen zu entscheidenden Verbesserungen der Werkstoffeigenschaften führt, die teilweise erst in der Anwendung richtig zur Geltung kommen.

Bolzen, Rohrluppen und Bleche aus fein zerstäubten Tropfen

Beim Sprühkompaktieren wird die flüssige Schmelze aus dem Tiegel in einen beheizten Verteiler gegossen, an dessen Boden sich eine zylindrische Düse befindet. Aufgrund der konstanten Füllhöhe der Schmelze im Verteiler und typischen Düsendurchmessern von 5 bis 7 mm können Produktionsraten von 1000 bis 2500 kg/h je Düse erreicht werden. Der austretende Schmelzestrahl wird dabei durch die Hochgeschwindigkeitsströmung einer Gasringdüse mit Stickstoff oder Argon in feine Tropfen zerstäubt, die mit hoher Geschwindigkeit auf dem Substrat auftreffen und dort das sprühkompaktierte Vorprodukt bilden.

So können Bolzen, Rohrluppen oder Bleche hergestellt werden. Industriell kommt das Sprühkompaktieren bei Bolzen zur Anwendung. Der gleichzeitige Einsatz von zwei aufeinander abgestimmten Düsensystemen ermöglicht, Bolzen mit bis zu 500 mm Durchmesser und über 2000 mm Länge herzustellen. Das Stückgewicht kann dabei bis zu 4000 kg betragen.

Das Legieren manganhaltiger Stähle mit Schwefel führt zur Bildung von Mangansulfiden, die die Zerspanbarkeit verbessern [1]. Im Gegenzug verschlechtern sich jedoch die mechanischen Eigenschaften. Besonders stark tritt die Beeinträchtigung bei umgeformten Halbzeugen auf, die in Querrichtung beansprucht werden. Der Grund dafür ist, dass die Mangansulfide beim Umformen in Längsrichtung gestreckt werden. Beim Sprühkompaktieren ist die rasche Erstarrung der Schmelze für die Entstehung kleiner Mangansulfide verantwortlich, die einen weniger schädlichen Einfluss auf die Festigkeit haben.

Höhere Zugfestigkeit trotz Schwefelzugabe

Aktuelle Untersuchungen beschäftigen sich mit den mechanischen Eigenschaften und der Zerspanbarkeit des schwefellegierten sprühkompaktierten Einsatzstahls 20MnCr5. Die Werte beziehen sich auf einen konventionell hergestellten, nicht schwefellegierten Stahl 20MnCr5. Dabei ist zu beachten, dass die experimentell ermittelte Biegewechselfestigkeit in Querrichtung ebenfalls auf die Längswerte des konventionellen 20MnCr5 bezogen wird.

Die Gegenüberstellung zeigt, dass man beim sprühkompaktierten Werkstoff trotz der Schwefelzugabe eine höhere Zugfestigkeit wie auch Dauerfestigkeit in Längsrichtung erhält. In Querrichtung werden 90% der Dauerfestigkeit des konventionellen Stahles in Längsrichtung erzielt. Die Zerspanbarkeit des Werkstoffs ist momentan Untersuchungsgegenstand eines von der DFG geförderten Forschungsvorhabens. Ein positiver Einfluss des Schwefels auf die Zerspanbarkeit des sprühkompaktierten Einsatzstahls 20MnCr5 wird erwartet – ähnlich wie bei dem im Vorgängerprojekt untersuchten schwefellegierten sprühkompaktierten Wälzlagerstahl 100Cr6.

Konventionelle hochlegierte Werkzeugstähle sind hart und aufgrund des hohen Carbidgehalts äußerst verschleißarm. In der Praxis nachteilig sind die großen Carbide bei Schlagbeanspruchung. Um die Carbide klein zu halten, gab es bisher nur die Möglichkeit, durch Zerstäuben der Schmelze mittels Gas und anschließendes Pressen bei hohem Druck und hoher Temperatur ein homogenes und feinkörniges Gefüge zu erhalten. Dieser pulvermetallurgische Prozess (PM) ist zwar aufwändig, doch führt er zu sehr kleinen Carbiden, die eine gute Zähigkeit haben, aber bei starkem abrasiven Verschleiß durch große harte Partikel leicht versagen.

Durch Sprühkompaktieren (SF) erreicht man einen Kompromiss. Die Carbide in der SF-Variante sind feinverteilt, aber deutlich größer als in der PM-Variante. Weiterer wesentlicher Aspekt ist, dass selbst Stähle mit rund 30% Carbiden, wie die Legierung X290Cr12, die konventionell nicht schmiedbar sind, im sprühkompaktierten Zustand problemlos zu warmumgeformtem Halbzeug verarbeitet werden können.

Deutlich weniger Verzug in der Wärmebehandlung

Der Werkstoffverzug ist ein wichtiges Thema in der Wärmebehandlung. Ein Anteil davon wird auf Seigerungen im Ausgangsmaterial zurückgeführt. Sprühkompaktierte Stähle zeigen bei einer Wärmebehandlung deutlich weniger Formänderungen und damit einen verringerten Bedarf an kostenintensiver Nacharbeit im harten Zustand.

Die steigende Nachfrage an sprühkompaktierten Werkstoffen lässt sich im Wesentlichen aus den Anwendungserfolgen herleiten. So wurde bei einem rotierenden Schneidwerkzeug der konventionell hergestellte Kaltarbeitsstahl AISI D2 durch eine sprühkompaktierte Legierung ähnlicher Zusammensetzung ersetzt. Bei dieser Legierung – dem Werkstoff Sverker SF der Böhler-Uddeholm GmbH in Düssel-dorf – handelt es sich um einen hochlegierten Kohlenstoff-Chrom-Stahl, der wesentlich besser Ausbrüchen, Rissen und abrasivem Verschleiß widersteht als der konventionell erschmolzene Werkstoff 1.2379.

So eignet sich der Stahl aufgrund der Eigenschaftskombination aus Verschleißfestigkeit und mittlerer Zähigkeit zum Schneiden relativ dicker und harter Materialien. In der Anwendung als rotierendes Schneidwerkzeug werden damit Fließmaterialien (Babywindeln) geschnitten. Vor dem Stahlwechsel hat man das Werkzeug gießtechnisch hergestellt. Es zeigte nach 34 Mio. Schneidvorgängen Mikrorisse, weshalb eine Reparatur bevorstand. Dagegen konnten mit dem sprühkompaktierten Werkzeug ohne erkennbare Mikrorisse 2,5-mal so viele Schneidvorgänge durchgeführt werden.

Ein weiteres Anwendungsbeispiel betrifft die Verarbeitung zu Rollen in einer Sendzimir-Walze. Dazu wurde in der Vergangenheit der konventionell hergestellte Werkstoff HS6-5-2 (AISI M2) verwendet. Nun ist er durch die sprühkompaktierte Legierung Roltec ersetzt. Diese Legierung von Uddeholm hat die gleiche Härte (HRC 60 bis 62) und eignet sich für Anwendungen, bei denen abrasiver Verschleiß und Rissbildung die dominierenden Ausfallmechanismen sind.

Beide Legierungen zeigten schließlich den gleichen Versagensmechanismus, der zum „Chippen“ an den Walzenoberflächen führte. Allerdings ist die Standzeit beim sprühkompaktierten Stahl Roltec mit 1560 h um den Faktor 5,5 höher.

Volker Uhlenwinkel | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/140538/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie