Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spritzgussproduktion nach ökologischen Gesichtspunkten

22.12.2008
Die Finnentroper Andreas Franke Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG (AFK) hat sich auf die Verarbeitung thermoplastischer Kunststoffe sowie auf die Produktentwicklung spezialisiert. Dabei werden auch ökologische Aspekte bei der Produktion groß geschrieben.

„Der Mensch ist schon längst im Kunststoffzeitalter angekommen“, meint Andreas Franke, Geschäftsführer der Andreas Franke Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG und erläutert: „Die Verwendung von Kunststoff kennt heutzutage fast keine Grenzen mehr. Viele Materialien können durch Kunststoff mühelos ersetzt werden. Die Substitution des Werkstoffes sorgt sogar oftmals dafür, die Eigenschaften von Produkten in vielerlei Hinsicht zu verbessern.“

Die Finnentroper Firma Andreas Franke Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG (AFK) verarbeitet thermoplastische Kunststoffe und ist in der Produktentwicklung aktiv. Seit 1989 werden bei AFK hochwertige Präzisions-Spritzgussteile für diverse Anwendungsbereiche produziert. Ein 30-köpfiges Team realisiert die Planung und Konstruktion, den Werkzeugbau, die Fertigung und die Baugruppenmontage. Die Verpackung und die Versandlogistik runden den kundenorientierten Service ab.

Bereits im Erstgespräch werden Recycling und Rückgewinnung thematisiert

Neben hochwertigen Produkten wird bei AFK auch ökologischen Fragen besonderes Augenmerk geschenkt. „Eine Herausforderung, die wir gerne annehmen. Nur eine moderne Fertigung mit hohem ökologischem Anspruch hat langfristig Erfolg“, berichtet Andreas Franke. Der umweltbewusste Umgang mit den Ressourcen bildet die Basis für die Arbeit von AFK. „Die Nachfrage bei unseren Kunden ist groß. Oftmals wird schon im Erstgespräch die Frage gestellt, wie wir mit Recycling und Rückgewinnung umgehen“, weiß Daniel Struwe als Leiter von Vertrieb und Einkauf aus seiner täglichen Erfahrung. Weitsicht macht hier den Anfang. Deshalb legt man bei AFK stets Wert darauf, die Ökonomie mit der Ökologie zu verbinden.

Energieoptimierter Verwertungskreislauf

Regelmäßige TÜV-Prüfungen und Kundenaudits, sowie die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000 gewährleisten ein Höchstmaß an Qualität, Sicherheit und Hygiene. Die Ergebnisse zeigen sich in vielen Bereichen, wie beispielsweise dem AFK-Verwertungskreislauf für Materialbedarf und Energieaufwand. Als Beispiel für effiziente Energieverwertung wird der gesamte Gebäudekomplex über Wärmerückgewinnung beheizt – mit Wärme, die bei der Produktion entsteht.

Die Produktion wiederum nutzt das überschüssige Material aus dem einen Produktionszyklus als Grundlage für jeden weiteren Zyklus. Dafür versorgt das vollautomatische AFK-Verteilersystem die Automationseinheiten zunächst selbstständig mit recyclingfähigem Granulat.

Kunststoffabfall wird direkt recycelt

„Durch das Gießverfahren entstehen die typischen Stege und Angüsse“, erklärt Fertigungsleiter Frank Schröer. „Das besondere bei AFK ist, dass wir den produktionsbedingten Abfall nicht entsorgen, sondern das Material direkt recyceln. In unserem Verwertungskreislauf werden die Angüsse deshalb automatisch abgetrennt, gemahlen und dem Produktionsablauf wieder zugeführt. Auf diese Weise entsteht kein Entsorgungsbedarf. Der Produktionsabfall wird zu 100% wieder verwertet. Das ist Recycling ohne jeglichen Qualitätsverlust.“

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/165658/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie