Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spritzgussproduktion nach ökologischen Gesichtspunkten

22.12.2008
Die Finnentroper Andreas Franke Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG (AFK) hat sich auf die Verarbeitung thermoplastischer Kunststoffe sowie auf die Produktentwicklung spezialisiert. Dabei werden auch ökologische Aspekte bei der Produktion groß geschrieben.

„Der Mensch ist schon längst im Kunststoffzeitalter angekommen“, meint Andreas Franke, Geschäftsführer der Andreas Franke Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG und erläutert: „Die Verwendung von Kunststoff kennt heutzutage fast keine Grenzen mehr. Viele Materialien können durch Kunststoff mühelos ersetzt werden. Die Substitution des Werkstoffes sorgt sogar oftmals dafür, die Eigenschaften von Produkten in vielerlei Hinsicht zu verbessern.“

Die Finnentroper Firma Andreas Franke Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG (AFK) verarbeitet thermoplastische Kunststoffe und ist in der Produktentwicklung aktiv. Seit 1989 werden bei AFK hochwertige Präzisions-Spritzgussteile für diverse Anwendungsbereiche produziert. Ein 30-köpfiges Team realisiert die Planung und Konstruktion, den Werkzeugbau, die Fertigung und die Baugruppenmontage. Die Verpackung und die Versandlogistik runden den kundenorientierten Service ab.

Bereits im Erstgespräch werden Recycling und Rückgewinnung thematisiert

Neben hochwertigen Produkten wird bei AFK auch ökologischen Fragen besonderes Augenmerk geschenkt. „Eine Herausforderung, die wir gerne annehmen. Nur eine moderne Fertigung mit hohem ökologischem Anspruch hat langfristig Erfolg“, berichtet Andreas Franke. Der umweltbewusste Umgang mit den Ressourcen bildet die Basis für die Arbeit von AFK. „Die Nachfrage bei unseren Kunden ist groß. Oftmals wird schon im Erstgespräch die Frage gestellt, wie wir mit Recycling und Rückgewinnung umgehen“, weiß Daniel Struwe als Leiter von Vertrieb und Einkauf aus seiner täglichen Erfahrung. Weitsicht macht hier den Anfang. Deshalb legt man bei AFK stets Wert darauf, die Ökonomie mit der Ökologie zu verbinden.

Energieoptimierter Verwertungskreislauf

Regelmäßige TÜV-Prüfungen und Kundenaudits, sowie die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000 gewährleisten ein Höchstmaß an Qualität, Sicherheit und Hygiene. Die Ergebnisse zeigen sich in vielen Bereichen, wie beispielsweise dem AFK-Verwertungskreislauf für Materialbedarf und Energieaufwand. Als Beispiel für effiziente Energieverwertung wird der gesamte Gebäudekomplex über Wärmerückgewinnung beheizt – mit Wärme, die bei der Produktion entsteht.

Die Produktion wiederum nutzt das überschüssige Material aus dem einen Produktionszyklus als Grundlage für jeden weiteren Zyklus. Dafür versorgt das vollautomatische AFK-Verteilersystem die Automationseinheiten zunächst selbstständig mit recyclingfähigem Granulat.

Kunststoffabfall wird direkt recycelt

„Durch das Gießverfahren entstehen die typischen Stege und Angüsse“, erklärt Fertigungsleiter Frank Schröer. „Das besondere bei AFK ist, dass wir den produktionsbedingten Abfall nicht entsorgen, sondern das Material direkt recyceln. In unserem Verwertungskreislauf werden die Angüsse deshalb automatisch abgetrennt, gemahlen und dem Produktionsablauf wieder zugeführt. Auf diese Weise entsteht kein Entsorgungsbedarf. Der Produktionsabfall wird zu 100% wieder verwertet. Das ist Recycling ohne jeglichen Qualitätsverlust.“

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/165658/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics