Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spritzgussproduktion nach ökologischen Gesichtspunkten

22.12.2008
Die Finnentroper Andreas Franke Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG (AFK) hat sich auf die Verarbeitung thermoplastischer Kunststoffe sowie auf die Produktentwicklung spezialisiert. Dabei werden auch ökologische Aspekte bei der Produktion groß geschrieben.

„Der Mensch ist schon längst im Kunststoffzeitalter angekommen“, meint Andreas Franke, Geschäftsführer der Andreas Franke Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG und erläutert: „Die Verwendung von Kunststoff kennt heutzutage fast keine Grenzen mehr. Viele Materialien können durch Kunststoff mühelos ersetzt werden. Die Substitution des Werkstoffes sorgt sogar oftmals dafür, die Eigenschaften von Produkten in vielerlei Hinsicht zu verbessern.“

Die Finnentroper Firma Andreas Franke Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG (AFK) verarbeitet thermoplastische Kunststoffe und ist in der Produktentwicklung aktiv. Seit 1989 werden bei AFK hochwertige Präzisions-Spritzgussteile für diverse Anwendungsbereiche produziert. Ein 30-köpfiges Team realisiert die Planung und Konstruktion, den Werkzeugbau, die Fertigung und die Baugruppenmontage. Die Verpackung und die Versandlogistik runden den kundenorientierten Service ab.

Bereits im Erstgespräch werden Recycling und Rückgewinnung thematisiert

Neben hochwertigen Produkten wird bei AFK auch ökologischen Fragen besonderes Augenmerk geschenkt. „Eine Herausforderung, die wir gerne annehmen. Nur eine moderne Fertigung mit hohem ökologischem Anspruch hat langfristig Erfolg“, berichtet Andreas Franke. Der umweltbewusste Umgang mit den Ressourcen bildet die Basis für die Arbeit von AFK. „Die Nachfrage bei unseren Kunden ist groß. Oftmals wird schon im Erstgespräch die Frage gestellt, wie wir mit Recycling und Rückgewinnung umgehen“, weiß Daniel Struwe als Leiter von Vertrieb und Einkauf aus seiner täglichen Erfahrung. Weitsicht macht hier den Anfang. Deshalb legt man bei AFK stets Wert darauf, die Ökonomie mit der Ökologie zu verbinden.

Energieoptimierter Verwertungskreislauf

Regelmäßige TÜV-Prüfungen und Kundenaudits, sowie die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000 gewährleisten ein Höchstmaß an Qualität, Sicherheit und Hygiene. Die Ergebnisse zeigen sich in vielen Bereichen, wie beispielsweise dem AFK-Verwertungskreislauf für Materialbedarf und Energieaufwand. Als Beispiel für effiziente Energieverwertung wird der gesamte Gebäudekomplex über Wärmerückgewinnung beheizt – mit Wärme, die bei der Produktion entsteht.

Die Produktion wiederum nutzt das überschüssige Material aus dem einen Produktionszyklus als Grundlage für jeden weiteren Zyklus. Dafür versorgt das vollautomatische AFK-Verteilersystem die Automationseinheiten zunächst selbstständig mit recyclingfähigem Granulat.

Kunststoffabfall wird direkt recycelt

„Durch das Gießverfahren entstehen die typischen Stege und Angüsse“, erklärt Fertigungsleiter Frank Schröer. „Das besondere bei AFK ist, dass wir den produktionsbedingten Abfall nicht entsorgen, sondern das Material direkt recyceln. In unserem Verwertungskreislauf werden die Angüsse deshalb automatisch abgetrennt, gemahlen und dem Produktionsablauf wieder zugeführt. Auf diese Weise entsteht kein Entsorgungsbedarf. Der Produktionsabfall wird zu 100% wieder verwertet. Das ist Recycling ohne jeglichen Qualitätsverlust.“

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/165658/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung