Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spritzgießmaschinen-Hersteller setzt auf Schnelligkeit und Energieeffizienz

18.09.2009
Der Spritzgießmaschinen-Hersteller Ferromatik Milacron, Malterdingen, präsentiert auf der Fakuma 2009 zwei Exponate: die hybride Hochleistungsmaschine Vitesse 300 und die elektrische Maschine Elektra evolution 230. Bei der einen Maschine steht die Schnelligkeit, bei der anderen die Energieeffizienz im Vordergrund.

Am Markt eingeführt wurde die Maschinenreihe Vitesse auf dem diesjährigen Thementag Verpackung von Ferromatik Milacron in Malterdingen. Dort hat man sie ausschließlich Verpackungsexperten vorgestellt. Nun wird sie auf der Fakuma erstmalig einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Die Baureihe enthalte „die schnellsten Spritzgießmaschinen“, sagt Robert Trube, Director Sales & Marketing bei Ferromatik Milacron.

Die Spritzgießmaschinen dieser Baureihe enthalten einen elektrischen Schneckenantrieb, der Parallelfunktionen und dadurch laut Hersteller extrem kurze Zykluszeiten ermöglicht. Die notwendige Stabilität für die hohe Dynamik liefert ein verstärkter Unterbau mit Linearführungen. Die Baureihe Vitesse von Ferromatik Milacron umfasst inzwischen Baugrößen mit Schließkräften von 2000, 3000, 4000 und 5000 kN. Sie können mit Spritzeinheiten der internationalen Größen 1000, 1650, 2650 und 4400 ausgerüstet werden. Insgesamt seien dadurch zehn Schließkraft-Spritzeinheit-Kombinationen möglich.

Serienmäßiges Ausstattungspaket zur Reduzierung des Energieverbrauchs

Zur Reduzierung des Energieverbrauchs steht für die Maschinen dieser Baureihe das Ausstattungspakt Greenline zur Verfügung, das sich laut Ferromatik aus Hard- und Software zusammensetzt – mit dem Ziel einer energieeffizienten Antriebstechnik sowie der Möglichkeit des Energiemanagements und der Messung des Energieverbrauchs:

-Die Hydraulikpumpe wird von einem energieeffizienten Motor angetrieben.

-Der Hydraulikspeicher wird nicht immer komplett gefüllt, sondern nur so weit, wie es für den jeweiligen Prozess erforderlich ist. Zusätzlich werden nicht unbedingt notwendige Parallelfunktionen vermieden. Das mindere – so der Spritzgießmaschinen-Hersteller – teure Energiespitzen.

-Die Energiemessung liefert Verbrauchsdaten pro Spritzgießzyklus, Stunde und Arbeitsschicht.

Zur Serienausstattung der Ferromatik-Milacron-Baureihe gehört auch Teleservice zur Fernwartung der Maschinen sowie zur Prozessoptimierung. Das dazu installierte Modul beinhaltet Hard- und Software, die den sofortigen Anschluss der Maschine an das Internet ermöglichen. Dadurch können Maschinendaten und -parameter direkt vom Werk in Malterdingen aus analysiert und modifiziert werden. Dazu sei kein Ferromatik-Mitarbeiter vor Ort erforderlich. Das spare Zeit und Kosten.

Ferromatik Milacron bietet für diese Maschinenreihe ein Gewährleistungspaket, das sich in drei Stufen gliedert:

-Volle Gewährleistung bis zwei Jahre oder 15000 Betriebsstunden,

-Gewährleistung auf Material für elektrische und elektronische Bauteile bis drei Jahre oder 22500 Betriebsstunden,

-Gewährleistung auf Material von Konstruktionsteilen aus Stahl- und Gusswerkstoffen bis vier Jahre oder 30000 Betriebsstunden.

Auf der Fakuma stellt Ferromatik die Spritzgießmaschine Vitesse 300 (3000 kN Schließkraft, Spritzeinheit 2650) aus dieser Baureihe vor. Sie ist Bestandteil einer kompletten Fertigungzelle, inklusive Inmould Labeling von Star Automation. Die Maschine produziert mit einem 1-fach-Werkzeug des Herstellers Abate Basilio 5,7-l-Eimer aus Polypropylen. Die Zykluszeit beträgt 8,2 s. Zur Serienausstattung der Maschine gehört eine Barriereschnecke mit Mischteil (L/D 25) Verbesserung der Schmelzequalität und Homogenisierung der Farbverteilung.

Spritzgießen medizintechnischer Teile auf einer elektrischen Maschine

Die elektrische Spritzgießmaschine Elektra evolution 230 von Ferromatik Milacron (2300 kN Schließkraft, Spritzeinheit 1540) zeigt die Fertigung medizintechnischer Teile. Spritzgegossen werden Spritzenkörper aus Polyethylen. Zur Anwendung kommt dabei ein 48-fach-Heißkanal-Werkzeug des Herstellers Schöttli. Die Zykluszeit beträgt 9,7 s. Die medizintechnischen Teile werden von einem Linearroboter des Herstellers Sepro entnommen, auf Qualität geprüft und dann abgelegt.

Die Spritzgießmaschine ist mit der größten für diese Baureihe verfügbaren Spritzeinheit ausgestattet. Diese Spritzeinheit verfügt über einen Doppelmotor zur Maximierung der Einspritzleistung. Außerdem hat die Maschine Linearführungen unter der Auswerferplatte. Das Ergebnis sei eine leichtgängige Werkzeugführung. Das schlage sich in einer hohen Maßhaltigkeit der Teile nieder.

Kennzeichnend für die elektrische Spritzgießmaschinenreihe Elektra evolution ist laut Ferromatik Milacron ein 50 bis 70 % niedrigeren Energieverbrauch im Vergleich zu konventionellen hydraulischen Maschinen. Aufgrund der parallelen Bewegungen und der hohen Positionsgenauigkeit (±0,01 mm) der Maschinenachsen arbeiteten die Maschinen dieser Baureihe äußerst dynamisch und präzise. Weitere Vorteile dieser Spritzgießmaschinen werden in einer sauberen und leisen Arbeitsweise gesehen. Die elektrische Baureihe Elektra evolution gibt es inzwischen in acht Schließgrößen – von 300 bis 3000 kN und mit sieben Spritzeinheiten: Größe 55 bis 1540.

Ferromatik Milacron auf der Fakuma 2009: Halle B3, Stand 3203

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/230405/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie