Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spritzgießmaschinen-Hersteller setzt auf Schnelligkeit und Energieeffizienz

18.09.2009
Der Spritzgießmaschinen-Hersteller Ferromatik Milacron, Malterdingen, präsentiert auf der Fakuma 2009 zwei Exponate: die hybride Hochleistungsmaschine Vitesse 300 und die elektrische Maschine Elektra evolution 230. Bei der einen Maschine steht die Schnelligkeit, bei der anderen die Energieeffizienz im Vordergrund.

Am Markt eingeführt wurde die Maschinenreihe Vitesse auf dem diesjährigen Thementag Verpackung von Ferromatik Milacron in Malterdingen. Dort hat man sie ausschließlich Verpackungsexperten vorgestellt. Nun wird sie auf der Fakuma erstmalig einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Die Baureihe enthalte „die schnellsten Spritzgießmaschinen“, sagt Robert Trube, Director Sales & Marketing bei Ferromatik Milacron.

Die Spritzgießmaschinen dieser Baureihe enthalten einen elektrischen Schneckenantrieb, der Parallelfunktionen und dadurch laut Hersteller extrem kurze Zykluszeiten ermöglicht. Die notwendige Stabilität für die hohe Dynamik liefert ein verstärkter Unterbau mit Linearführungen. Die Baureihe Vitesse von Ferromatik Milacron umfasst inzwischen Baugrößen mit Schließkräften von 2000, 3000, 4000 und 5000 kN. Sie können mit Spritzeinheiten der internationalen Größen 1000, 1650, 2650 und 4400 ausgerüstet werden. Insgesamt seien dadurch zehn Schließkraft-Spritzeinheit-Kombinationen möglich.

Serienmäßiges Ausstattungspaket zur Reduzierung des Energieverbrauchs

Zur Reduzierung des Energieverbrauchs steht für die Maschinen dieser Baureihe das Ausstattungspakt Greenline zur Verfügung, das sich laut Ferromatik aus Hard- und Software zusammensetzt – mit dem Ziel einer energieeffizienten Antriebstechnik sowie der Möglichkeit des Energiemanagements und der Messung des Energieverbrauchs:

-Die Hydraulikpumpe wird von einem energieeffizienten Motor angetrieben.

-Der Hydraulikspeicher wird nicht immer komplett gefüllt, sondern nur so weit, wie es für den jeweiligen Prozess erforderlich ist. Zusätzlich werden nicht unbedingt notwendige Parallelfunktionen vermieden. Das mindere – so der Spritzgießmaschinen-Hersteller – teure Energiespitzen.

-Die Energiemessung liefert Verbrauchsdaten pro Spritzgießzyklus, Stunde und Arbeitsschicht.

Zur Serienausstattung der Ferromatik-Milacron-Baureihe gehört auch Teleservice zur Fernwartung der Maschinen sowie zur Prozessoptimierung. Das dazu installierte Modul beinhaltet Hard- und Software, die den sofortigen Anschluss der Maschine an das Internet ermöglichen. Dadurch können Maschinendaten und -parameter direkt vom Werk in Malterdingen aus analysiert und modifiziert werden. Dazu sei kein Ferromatik-Mitarbeiter vor Ort erforderlich. Das spare Zeit und Kosten.

Ferromatik Milacron bietet für diese Maschinenreihe ein Gewährleistungspaket, das sich in drei Stufen gliedert:

-Volle Gewährleistung bis zwei Jahre oder 15000 Betriebsstunden,

-Gewährleistung auf Material für elektrische und elektronische Bauteile bis drei Jahre oder 22500 Betriebsstunden,

-Gewährleistung auf Material von Konstruktionsteilen aus Stahl- und Gusswerkstoffen bis vier Jahre oder 30000 Betriebsstunden.

Auf der Fakuma stellt Ferromatik die Spritzgießmaschine Vitesse 300 (3000 kN Schließkraft, Spritzeinheit 2650) aus dieser Baureihe vor. Sie ist Bestandteil einer kompletten Fertigungzelle, inklusive Inmould Labeling von Star Automation. Die Maschine produziert mit einem 1-fach-Werkzeug des Herstellers Abate Basilio 5,7-l-Eimer aus Polypropylen. Die Zykluszeit beträgt 8,2 s. Zur Serienausstattung der Maschine gehört eine Barriereschnecke mit Mischteil (L/D 25) Verbesserung der Schmelzequalität und Homogenisierung der Farbverteilung.

Spritzgießen medizintechnischer Teile auf einer elektrischen Maschine

Die elektrische Spritzgießmaschine Elektra evolution 230 von Ferromatik Milacron (2300 kN Schließkraft, Spritzeinheit 1540) zeigt die Fertigung medizintechnischer Teile. Spritzgegossen werden Spritzenkörper aus Polyethylen. Zur Anwendung kommt dabei ein 48-fach-Heißkanal-Werkzeug des Herstellers Schöttli. Die Zykluszeit beträgt 9,7 s. Die medizintechnischen Teile werden von einem Linearroboter des Herstellers Sepro entnommen, auf Qualität geprüft und dann abgelegt.

Die Spritzgießmaschine ist mit der größten für diese Baureihe verfügbaren Spritzeinheit ausgestattet. Diese Spritzeinheit verfügt über einen Doppelmotor zur Maximierung der Einspritzleistung. Außerdem hat die Maschine Linearführungen unter der Auswerferplatte. Das Ergebnis sei eine leichtgängige Werkzeugführung. Das schlage sich in einer hohen Maßhaltigkeit der Teile nieder.

Kennzeichnend für die elektrische Spritzgießmaschinenreihe Elektra evolution ist laut Ferromatik Milacron ein 50 bis 70 % niedrigeren Energieverbrauch im Vergleich zu konventionellen hydraulischen Maschinen. Aufgrund der parallelen Bewegungen und der hohen Positionsgenauigkeit (±0,01 mm) der Maschinenachsen arbeiteten die Maschinen dieser Baureihe äußerst dynamisch und präzise. Weitere Vorteile dieser Spritzgießmaschinen werden in einer sauberen und leisen Arbeitsweise gesehen. Die elektrische Baureihe Elektra evolution gibt es inzwischen in acht Schließgrößen – von 300 bis 3000 kN und mit sieben Spritzeinheiten: Größe 55 bis 1540.

Ferromatik Milacron auf der Fakuma 2009: Halle B3, Stand 3203

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/230405/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten