Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforschung in der Adaptronik für weitere drei Jahre im LOEWE-Zentrum AdRIA gesichert

27.06.2011
Das Land Hessen bewilligt für die zweite Phase des LOEWE-Zentrums AdRIA rund 18,4 Mio. €.

Nach drei Jahren erfolgreicher Arbeit wird das LOEWE-Zentrum AdRIA unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka, Direktor des Fraunhofer-Institutes für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF und zugleich Vize-Präsident der TU Darmstadt, nach positiver Zwischenevaluierung vom Land Hessen im Rahmen seiner Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz LOEWE um weitere drei Jahre verlängert.

Anfang April wurde das LOEWE-Zentrum AdRIA durch international ausgewiesene Experten vor Ort als Teil der Zwischenevaluierung begutachtet, wobei dem LOEWE-Zentrum AdRIA eine hohe wissenschaftliche und ökonomische Exzellenz bescheinigt wurde. Auf Basis dieser Evaluierung fördert das Land Hessen das LOEWE-Zentrum AdRIA mit rund 18,4 Mio. € für die nächsten drei Jahre.

„Mit dieser Bewilligung stärkt das Land Hessen den Aufbau eines weltweit einmaligen Zentrums für Adaptronik und gewährleistet Kontinuität in der internationalen Spitzenforschung am Standort Darmstadt. Dieses ist eine Bestätigung und hohe Anerkennung der Arbeiten aller am LOEWE-Zentrum AdRIA beteiligten Partner“ sagt Prof. Holger Hanselka.

Mit der Entscheidung der LOEWE-Verwaltungskommission sind das LOEWE-Zentrum AdRIA und der Standort Darmstadt in Hinblick auf die Entwicklung der Adaptronik weltweit und die gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit wie CO2-Neutralität des Transportsektors und der Städte sowie erneuerbare Energien hervorragend aufgestellt. Mit seiner wissenschaftlichen Zielsetzung adressiert das LOEWE-Zentrum AdRIA in diesem Zusammenhang Produktinnovationen in den Marktfeldern Energie, Mobilität, Umwelt und Gesundheit, wobei durch die Möglichkeit der Abdeckung der gesamten Entwicklungskette das Zentrum als strategischer Forschungs- und Entwicklungspartner mit Standortvorteil ernst genommen wird. Wesentlich hierfür sind die Vernet-zung der einzelnen Partner, die Erweiterung der Infrastruktur und vor allem der Aufbau von wissenschaft-lichem Personal.

Im LOEWE-Zentrum AdRIA werden die komplementären Einzelkompetenzen, die am Fraunhofer LBF, an der Technischen Universität Darmstadt sowie der Hochschule Darmstadt angesiedelt sind, zusammengeführt und weiterentwickelt. Die gemeinsamen Leistungsspektren in der Schlüsseltechnologie Adaptronik werden so gebündelt, damit sie im Sinne einer ganzheitlichen Systemkompetenz weiter entwickelt werden können. Das Zentrum bildet die Basis für

• eine neue Fraunhofer-Einrichtung für Adaptronik,
• einen inhaltlich wie personell eng verknüpften Forschungsschwerpunkt Adaptronik an der TU Darmstadt sowie

• einen ergänzenden Forschungs- und Ausbildungsschwerpunkt Funktionsintegrierter Leichtbau an der Hochschule Darmstadt

In den ersten drei Jahren wurde neben Spitzenforschung in zehn ausgewählten Technologiebereichen der Adaptronik eine hochmoderne Infrastruktur für die adaptronische Forschung geschaffen. In einem eigens für das LOEWE-Zentrum AdRIA zugekauften Gebäude können bis zu 105 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der drei Partner gemeinsam forschen und auf eine hochmoderne Labortechnik der neuesten Generation zugreifen. Nach aufwendigen Sanierungsarbeiten befinden sich im Gebäude des LOEWE-Zentrums AdRIA nicht nur Büroflächen, sondern auch Labore für adaptronische Systeme, Akustik, Regelungstechnik, Messtechnik und Rapid-Prototyping. Darüber hinaus konnten zwei neue LOEWE-Professuren an der Schnittstelle Fraunhofer LBF / TU Darmstadt sowie Fraunhofer LBF / Hochschule Darmstadt etabliert werden, die die bereits bestehende Zusammenarbeit der drei Partner weiter intensivieren. Eine dritte LOEWE-Professur zum Thema Rapid Prototyping befindet sich zurzeit im Aus-wahlverfahren.

In den nächsten drei Jahren sollen „mittels der geschaffenen Infrastruktur und auf Basis der Zusammenarbeit in den interdisziplinären Teams Ingenieurslösungen auf Systemebene demonstriert und dazu Spitzenforschung in den jeweiligen Teildisziplinen der Adaptronik geleistet werden“ so Prof. Thilo Bein, administrativer Koordinator des LOEWE-Zentrums AdRIA. Die in den ersten drei Jahren entwickelten und validierten Konzepte und Methoden werden dazu in komplexeren, anwendungsnahen Technologiedemonstratoren umgesetzt anhand derer Systemlösungen studiert und demonstriert werden. Stellvertretend für die vielfältigen Anwendungsszenarien aus dem Maschinen- und Anlagenbau werden eine Fahrzeugkarosserie, ein Motorfundament, ein Raum im Raum und ein hochskaliertes Tragwerk aufgebaut.

Im Zusammenspiel von Forschung, Anwendung und Bildung werde am LOEWE-Zentrum AdRIA das in Europa einmalige Kompetenz- und Leistungsspektrum aller Partner der Region miteinander verbunden, erklärte Professor Jürgen Prömel, Präsident der Technischen Universität Darmstadt. „Das Zentrum bietet mit seinen neuen Laboren beste Voraussetzungen, um erfolgreiche und vor allem nachhaltige Technologieentwicklung auf dem Gebiet der Adaptronik von der Idee bis zum serienreifen Produkt voranzutreiben.“ Auf dieser Leistungsbasis können gemeinsam mit Forschungs- und Entwicklungspartnern vor Ort industrielle Projekte in allen Adaptronik-affinen Branchen ganzheitlich und maßgeschneidert durchgeführt werden. Vor allem kleine und mittel-ständische Unternehmen können hiervon strategisch profitieren. Das LOEWE-Zentrum AdRIA steht hierbei als kompetenter Partner zur Verfügung. Ein besonderer Erfolgsfaktor liegt dabei in der Entwicklung von High-Level-Produkten und dem Aufbau von Spezialkompetenzen. Mit Blick darauf bieten Schlüsseltechnologien wie die Adaptronik verstärkte Möglichkeiten, den breiten Mittelstand an den Know-how- und Entwicklungsstrategien führender Forschungsinstitutionen teilhaben zu lassen.

Anke Zeidler-Finsel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.loewe-adria.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise