Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezialisten suchen neue Technologien für Großmotorenbau

14.09.2010
Es geht um die Zukunft dieses Industriezweigs, der in der Hansestadt viele Jahrzehnte alte Wurzeln hat. „Immer strengere Emissionsgesetze fordern nun völlig neue Technologien für den Motorenbau“, skizziert Professor Horst Harndorf, Leiter des Lehrstuhls für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren der Universität Rostock, die Herausforderung. Er ist maßgeblicher Initiator dieser Tagung, zu der 120 Spezialisten erwartet werden.

Bis zum Jahr 2016 muss der Stickoxidausstoß bei Großmotoren um 80 Prozent reduziert werden. „In der Vergangenheit waren Großmotoren vorrangig auf Ökonomie ausgelegt.“ Das heißt, sie seien mit einem maximalen Wirkungsgrad auf den Weltmeeren unterwegs. Doch das bedeute auch, dass extrem viel Stickoxid emitiert werde.

Die Universität Rostock erforscht nun, wie regenerative Kraftstoffe, Destillate, Schweröle und Erdgas sowie weitere Betriebsstoffe, wie Harnstofflösung oder auch Natronlauge beim Motor zum Einsatz kommen können, um einen möglichst schadstoffarmen Betrieb bei gleichzeitig hohen Wirkungsgraden zu ermöglichen. „Wir arbeiten sowohl mit dem vor Ort in Warnemünde ansässigen Motorenbauer Caterpillar als auch mit anderen Motoren- und Komponentenherstellern eng zusammen“, sagt Wissenschaftlicher Mitarbeiter Christian Fink. Der 35-Jährige ist derzeit auch häufig auf den experimentellen Prüfständen in der Motorenhalle der Universität anzutreffen.

Er fährt Versuche, um neue, umweltfreundliche Kraftstoffeinspritzsysteme und Einspritzstrategien für den Motor zu erforschen und praxisreif zu machen. Auch hier liegt eine von mehreren Lösungen zur Reduzierung der Stickoxid- und Partikelemissionen. Fink ist überzeugt, dass es bis zum Jahr 2016 mehrere Konzepte auf dem Markt geben werde. Schon jetzt würde eine Vielzahl von möglichen Technologien diskutiert, erforscht und bewertet.

Die Erwartungen von Reedern und Werften, aber auch die Möglichkeiten der Wissenschaftler sollen nun, auch mit den Gesetzgebern, Motorenherstellern und Zulieferern in Rostock diskutiert werden. „In allen Strategien spielt die Kraftstoffeinspritzung und Gemischbildung eine zentrale Rolle zur Reduzierung des Schadstoffausstoßes.“, sagt Professor Harndorf. "Zukünftige Emissionsziele können jedoch nicht mehr nur durch einzelne Technologien alleine erreicht werden, sondern bedürfen einer komplexen und optimalen Kombination vieler verschiedener Maßnahmen, wie z.B. Aufladung, Einspritzung, Abgasrückführung und Abgasnachbehandlung."

„Deutschland ist nach wie vor führend in der Großmotorentechnologie“, sagt Christian Fink. Dieser Vorsprung solle keinesfalls aufgegeben werden. Der Doktorand will nun unter anderem herausfinden, welche Kraftstoffmengen bei einer Mehrfacheinspritzung im Zusammenspiel mit weiteren Maßnahmen bedarfsoptimal abgesetzt werden müssen, um die Motoremissionen bei maximalen Wirkungsgraden zu senken. Am Lehrstuhl für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren der Universität Rostock werden deshalb sowohl Untersuchungen an den mittelschnelllaufenden Forschungsmotoren als auch umfangreiche Grundlagenanalysen zur Kraftstoffeinspritzung, Gemischbildung sowie zur Abgasnachbehandlung durchgeführt. Professor Harndorf verweist darauf, dass die Forschung in Rostock nicht im Elfenbeinturm erfolge, sondern im engen Miteinander mit der Industrie, wie MAN oder Caterpillar. „So nah am Schiffsmotor wie Rostock forscht kaum eine andere Universität.“

Dr. Ulrich Vetter
Leiter Presse+Kommunikation
Pressesprecher
Universität Rostock
Ulmenstraße 69, Haus 3
18057 Rostock
Fon: (0381) 498 1013
Fax: (0381) 498 1032
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de
Christian Fink
T: 0381 498 9424
christian.fink@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics