Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spannt Rundes - Sechsbacken-Ringgreifer für Teilefamilien

16.10.2011

Das Konstruktionsbüro Maul stellt einen Ringgreifer für vorwiegend runde, ringförmige Teile wie Buchsen oder Rohre vor. Der Greifer hat einen großen Spannbereich im mittleren Durchmesser; damit lassen sich ganze Teilefamilien von Ringen mit einem einzigen Greifer handhaben.

An einem Ring wird an drei Stellen auf der Wandung mit gegeneinanderspannenden Backen so gegriffen, dass der Kraftfluss geschlossen ist. Das vermeidet, dass der Ring zum Polygon verformt wird. Im Ringgreifer sind drei vollständige Getriebe um jeweils 120 Grad versetzt eingebaut. Es sind drei kreissegmentförmige Kolben in einem Zylindergehäuse installiert.

Die Getriebe bestehen aus einem Segmentkolben und hierin einer Steilgewindespindel, die bei axialer Bewegung des Segmentkolbens eine Drehbewegung erzeugt. Diese Drehbewegung wird von zwei Zahnrädern über Kulissensteine in linear geführte Spannbackenpaare übertragen.

Jedes dieser drei Spannbackenpaare besteht aus einer von außen nach innen und einer von innen nach außen auf die Wandung wirkenden Spannbacke. Die Kulissensteine, die die Spannbackenpaare bewegen, werden von in Schwingen gelagerten Zahnrädern gedreht. Diese Schwingen können im mittleren Durchmesser verändert werden. Damit wird der Ring auf der Wandung zunächst gegriffen, aber noch nicht zentriert.

Eine Zentrierung wird erreicht, indem die Schwingen mit je einem Stift in einen formschlüssig wirkenden Zentrierstern in Führungsnuten eingreifen. Durch Drehen des Zentriersterns lässt sich der mittlere Durchmesser der Spannbackenpaare verändern. Der Zentrierstern kann über eine ausgleichende Torsionsfeder in eine Vorzugslage gebracht oder über einen in der Bohrung des Zylindergehäuses sitzenden Getriebemotor elektrisch voreingestellt werden.

Die Führungen der Spannbackenpaare sind in drei Ebenen angeordnet – dadurch kann die Backenführung große Spannkräfte aufnehmen. Ein solcher Ringgreifer eignet sich für das Greifen ganzer Teilefamilien. Die Durchmesser der Ringe können zum Beispiel von 20 bis 60 Millimeter oder von 60 bis 100 Millimeter differieren. Dabei kann die Wandung von null bis 33 Millimeter schwanken. Der Ringgreifer verformt die Ringe nicht, sodass auch präzise und sehr dünne, empfindliche Ringe gehandhabt werden können. Das System ist zum Patent angemeldet. pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Handhaben/Ringgreifer/Spannt-Rundes.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie