Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spannmittel sichern Genauigkeit bei der Fünf-Achs-Bearbeitung

15.09.2009
Wer mit einem Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum optimale Rationalisierungseffekte erzielen möchte, sollte die Rüstzeit auf der Maschine auf ein Minimum reduzieren. Effiziente Spannmittel sorgen für einen schnellen, hochpräzisen Werkstückwechsel sowie für µm-genaue Bearbeitung.

Mit den richtigen Spannmitteln wird ein Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum zur hochproduktiven Hauptzeitmaschine, die dem Anwender ein Höchstmaß an Präzision und Rentabilität sichert. Das umfassende Spanntechnikprogramm und Beratungs-Know-how des Lauffener Spann- und Greiftechnikspezialisten Schunk bietet beste Voraussetzungen, dass die Leistung der Maschine auch in der Rentabilität spürbar wird.

Hauptzeitparalles Rüsten erhöht den Durchlauf

Mit dem Nullpunktspannsystem Unilock rüstet der Bediener hauptzeitparallel, das heißt während die Maschine ein anderes Werkstück bearbeitet. Das erhöht den Output, senkt die Kosten und schließt Bedienerfehler beim Spannvorgang aus. Innerhalb weniger Sekunden werden beim Werkstückwechsel die fertig eingerichteten Werkstückpaletten mit Unilock-Schnittstelle referenzgenau in der Maschine fixiert, positioniert und gespannt. Aufgrund des einheitlichen Spannbolzens können die Werkstücke zudem im fliegenden Wechsel zu anderen Bearbeitungen wandern.

Fixierung und Positionierung über Kurzkegel

Die Fixierung beziehungsweise Positionierung erfolgt über einen Kurzkegel. Dies sorgt für eine Wechselwiederholgenauigkeit von

Kompakte Spannmittel für die Fünf-Achs-Bearbeitung

Für die Werkstückspannmittel bei der Fünf-Achs-Bearbeitung gilt: Sie sollten kompakt und robust sein, für sicheren Halt sorgen und vor allem viel Platz lassen für das Werkstück und für den ungehinderten Zugang der Arbeitsspindel. Der beidseitig bedienbare, kompakte Zentrischspanner Kontec KSK ist ein solcher Spezialist. Er verfügt über einen sehr großen Spannbereich und kann als Rohteilspanner und Präzisionsspanner mit einer Zentriergenauigkeit von 0,02 mm eingesetzt werden. Aufgrund seiner speziellen Geometrie ist der Zentrischspanner ideal für die Fünf-Achs-Bearbeitung geeignet. Selbst mit kurzen Werkzeugen kann gefahrlos gearbeitet werden.

Als weltweit erster Zentrischspanner ist der Kontec KSK vollständig gekapselt. Auch in rauer Umgebung ist er voll funktionsfähig und sichert damit maximale Prozesssicherheit. Zudem spart die Kapselung personalintensive und damit teure Reinigungszeiten. Aufgrund einer neuartigen Schiebergeometrie lässt sich der Spanner ohne Grundkörper direkt in Wechselpaletten integrieren. Das bringt Vorteile beim Gewicht, bei der Gesamthöhe und bei den Kosten. Mit dem modularen Wechselbackensystem können unterschiedlichste Werkstückgrößen und -geometrien sicher gespannt werden.

Zentrischspanner Kontec KSC für Fünf-Achs-Bearbeitung entwickelt

Speziell für die Fünf-Achs-Bearbeitung verfügt der Zentrischspanner Kontec KSC über eine durchdachte und zukunftsorientierte Konstruktion, die den Aufbau hoher Trägerbacken ermöglicht. Gefahrlos sind so alle Seiten der Werkstücke auch mit Standardwerkzeugen bestens zu erreichen. Mit der Kraftspannbacke lässt sich die Spannkraft auf bis zu 35 kN erhöhen. Eine Krafthebelmechanik verhindert zuverlässig, dass sich die Backen bei hohen Spannkräften aufbäumen.

Ein kraftvolles Spannmittel für runde Werkstücke ist das stationäre Handspannfutter Rota-S plus. Es lässt sich einfach und prozesssicher bedienen, verfügt über extrem hohe Spannkräfte und ist ausgesprochen präzise und verwandlungsfähig – ideal also für die Fertigung in mittleren und kleinen Losgrößen. Aufgrund der Umkehr-Aufsatzbacken kann der Anwender zügig von Außen- auf Innenspannung wechseln und so einen großen Spannbereich mit denselben Aufsatzbacken abdecken.

Das Backen-Schnellwechselsystem verkürzt die Zeit für einen kompletten Backenwechsel auf gerade einmal eine Minute. Allseitig gehärtete und geschliffene Funktionsteile gewährleisten eine extrem hohe Wechselwiederholgenauigkeit von

Schlanke Werkzeughalter erreichen schwer zugängliche Stellen

Trotz konstruktiver Raffinesse lassen sich schwer zugängliche Stellen an Werkstücken manchmal nicht vermeiden. So sind im Formenbau tiefe Kavitäten an der Tagesordnung. Im Maschinenbau müssen an Bauteilen schlanke Rippen gefräst oder schwer zugängliche Stellen mit präzisen Konturen oder feinen Bohrungen versehen werden. Die Störkontur gewöhnlicher Werkzeughalter schränkt die Möglichkeiten von Fünf-Achs-Maschinen teilweise massiv ein. Schlanke Präzisionswerkzeughalter dagegen reichen bis in den hintersten Winkel.

Werkzeughalterverlängerungen mit innerer Kühlmittelzufuhr

Eine wirtschaftlich wie technisch überzeugende Lösung ist die lange, schlanke Hydro-Dehnspannverlängerung Tendo-SVL. Mit dieser Innovation setzt Schunk einen neuen Maßstab bei Werkzeughalterverlängerungen. Die 150 oder 200 mm lange Verlängerung kommt komplett ohne Peripheriegerät aus und verwandelt unabhängig von der Spindelschnittstelle beinahe jeden Präzisionswerkzeughalter in einen höchst flexiblen Spezialisten für enge Räume.

Der präzise Rundlauf der Verlängerung von
Bei der feingewuchteten Tendo-Verlängerung werden die Werkzeuge im Handumdrehen mit einem einfachen Sechskantschlüssel gewechselt. Ein Novum für Werkzeughalterverlängerungen ist die Position der Spannschraube, die radial, also von der Seite betätigt wird. Das außergewöhnlich hohe Drehmoment sorgt beim Bohren, Reiben sowie bei Schlichtfräsoperationen für einen sicheren Halt der Werkzeuge. Anstelle teurer Sonderwerkzeuge oder Schrumpfanlagen genügt eine einzige Tendo-Verlängerung, die je nach Bedarf mit unterschiedlichen Standardwerkzeugen bestückt wird.

Ebenfalls ganz auf optimale Störkontur ausgelegt ist die 100 mm lange Werkzeugverlängerung Tribos-SVL, die universell einsetzbar ist und mit verschiedensten Spannfuttern kombiniert werden kann. Die einteilige, hochpräzise Verlängerung deckt alle Spanndurchmesser von 3 bis 20 mm ab und besitzt eine Rundlauf- und Wechselwiederholgenauigkeit von

Mehrere Verlängerungen ineinander spannen

Außergewöhnliche Bearbeitungen und Ergebnisse sind möglich, wenn die Verlängerung überlegt kombiniert wird. So wird sie beispielsweise zusammen mit dem Universalspannfutter Sino für die Schruppbearbeitung an Werkstücken aus hochfestem Aluminium eingesetzt. Erfahrene Anwender nutzen sie, um extreme Ausspannlängen zu realisieren: Sie spannen mehrere Verlängerungen ineinander und erzielen weiterhin einen hervorragenden Rundlauf an der Schneide.

Etwas voluminöser, dafür aber auch noch ein ganzes Stück stabiler ist Tendo-LS. Im Vergleich zu anderen hydraulischen Spannfuttern haben Tendo-Hydro-Dehnspannfutter an der Futternase eine Fase von 25°. Das allein sorgt schon für eine um 40% verringerte Störkontur. Zudem beträgt das L1-Maß dieses Präzisionswerkzeughalters 150 oder 200 mm. Die Lang-Version verfügt über eine exzellente Rundlaufgenauigkeit von

Hydrodehn-Spannfutter für kleine Durchmesser

Mit dem Hydro-Dehnspannfutter Tendo E sichert Schunk für einen vergleichsweise geringen Aufpreis gegenüber herkömmlichen Werkzeughaltern den dauerhaft günstigen Einstieg in die Welt der hochpräzisen Hydro-Dehnspanntechnik. Es hat einen hochpräzisen Rundlauf von

Auch beim High Performance Cutting auf der Fünf-Achs-Maschine gibt es erhebliche Unterschiede zwischen einzelnen Werkzeughaltersystemen. Deutliche Vorteile bringen Aufnahmen, die über eine hohe Steifigkeit und eine hohe Schwingungsdämpfung verfügen.

Beim Universalspannfutter Sino-R kommt als Druckmedium ein High-End-Elastomer zum Einsatz. Die ausgesprochen wirkungsvolle Schwingungsdämpfung bei diesem System sorgt für einen gleichmäßigen Schneideneingriff und für eine verbesserte Oberflächenqualität. Mikroausbrüche an der oft teuren Werkzeugschneide werden auf diese Weise deutlich vermindert. Auch hier wird das komplette System von der Spindel bis zum Maschinentisch geschont.

Fachwerkartige Kammerbausweise erhöht das Widerstandsmoment des Werkzeughalters

Der Präzisionswerkzeughalter Tribos-R basiert auf einer fachwerkartigen Kammerbauweise. Verglichen mit einem massiven Aufbau, besitzt die Fachwerkbauweise bei gleichem Gewicht ein wesentlich höheres Widerstandsmoment. Im Grundkörper des Werkzeughalters sind Gusseinsätze aus einer Kupferlegierung eingesetzt, die die Stirnfläche sehr widerstandsfähig gegen aufprallende Späne machen.

Sie sorgen zudem für eine exzellente Schwingungsdämpfung, die rund viermal so hoch ist wie bei Warmschrumpffuttern. Damit werden eine wesentlich ruhigere Bearbeitung, eine bessere Oberflächenqualität und längere Werkzeugstandzeiten erzielt.

Der steife Grundkörper, kombiniert mit einer Rundlaufgenauigkeit von
Volker Hönnige ist Verkaufsleiter Spannsysteme und Michael Kraft ist Produktmanager Werkzeughaltersysteme der Schunk GmbH & Co. KG in 74348 Lauffen.

Volker Hönnige und Michael Kraft | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/229647/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie