Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solid Edge ST3: Besseres Design in kürzerer Zeit

19.10.2010
Neueste Solid Edge Version von Siemens PLM Software betritt neues Terrain – Design, Auswertung und Zusammenarbeit dank Synchronous Technology noch besser

Siemens PLM Software, eine Business Unit von Siemens Industry Automation and Drive Technologies und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), hat heute Solid Edge ST3 vorgestellt. Die aktuelle Version verfügt mit der erweiterten Synchronous Technology über zahlreiche neue Funktionen.

Die neue Version beschleunigt die Konstruktion und vereinfacht Revisionen. Externe CAD-Daten lassen sich einfacher importieren und wiederverwenden. Die neue Version enthält zudem eine Reihe von Verbesserungen bei der Simulation, der Verwaltung von Konstruktionsdaten und über 1000 weitere Verbesserungen, die von Anwendern angeregt wurden.

„Wir sehen in Solid Edge ST3 einen wichtigen Meilenstein für die Entwicklung der Technologie, die auf die speziellen Bedürfnisse der Anwender zugeschnitten ist“, kommentiert Dr. Ken Versprille, PLM Research Director bei CPDA. „Synchronous Technology bewältigt eine grosse Bandbreite an Konstruktionsaufgaben in einem Bruchteil der Zeit, die man mit herkömmlichen Ansätzen aufwenden müsste. Ingenieuren bleibt dadurch mehr Zeit für Kreativität und Innovation, was zu besseren Konstruktionen in kürzerer Zeit führt.“

„Kunden aus aller Welt berichten uns über eine Steigerung ihrer Produktivität. Das ist für uns ein Beleg für den Durchbruch der Synchronous Technology“, erklärt Karsten Newbury, Senior Vice-President und General Manager Velocity Series und Solid Edge Business bei Siemens PLM Software. „Die Zeitersparnis ist signifikant. Noch wichtiger ist aber die Tatsache, dass Anwender sich dank Solid Edge mit Synchronous Technology auf die tatsächlichen Konstruktionsaufgaben konzentrieren können, anstatt sich über die Bedienung der Software den Kopf zu zerbrechen.“

Siemens PLM Software hat Synchronous Technology jetzt über das gesamte Produkt hinweg verfügbar gemacht. Neben der Unterstützung von Bauteilmodellierung und Blechteilkonstruktion, die bereits in früheren Versionen integriert worden waren, sind Synchronous-basierte Modelle nun in allen Baugruppenanwendungen verwendbar. Dazu gehören Verrohrung, Rahmen, Verkabelung und Baugruppen-Features. Ebenso ist erstmals eine synchrone teileübergreifende Assoziativität verfügbar. Damit können Anwender ihre Konstruktionsabsichten vor, während und nach dem Entwicklungsprozess anlegen und ändern.

Solid Edge ST3 bietet ausserdem die Möglichkeit, sowohl mit synchronen als auch nichtsynchronen (sequentiellen) Features in derselben, integrierten Entwicklungsumgebung zu arbeiten. Anwender können synchrone Features für schnelle Entwicklung und flexible Änderungen nutzen, während sich sequentielle Features dagegen für prozessorientierte Teile – wie etwa Gussteile oder maschinengefertigte Bauteile – verwenden lassen. Sequentielle Features in bestehenden Modellen können selektiv in die synchrone Umgebung verschoben werden. Dadurch erhalten Konstrukteure eine hohe Flexibilität, die Benutzung hingegen bleibt einfach.

Immer mehr Unternehmen wechseln von anderen 3D-Systemen zu Solid Edge, um von Synchronous Technology zu profitieren. Die neue Möglichkeit, 2D-Zeichnungen mit bestehenden 3D-Modellen zu mischen, führt zu einer höheren Produktivität. Fertigungsmasse in 2D-Zeichnungen können jetzt automatisch in das entsprechende, importierte 3D-Modell übertragen werden. Die resultierenden Masse des 3D-Modells, die genau den Fertigungsmassen entsprechen, können sofort mit der Synchronous Technology modifiziert und somit das 3D-Modell geändert werden.

„Solid Edge ST3 verwirklicht die Vision von Synchronous Technology, indem diese bahnbrechende Möglichkeit über die gesamte Software hinweg verfügbar ist und deren Vielseitigkeit steigert“, erklärt Dan Staples, Director of Solid Edge Product Development bei Siemens PLM Software. „Unser vorrangiges Ziel bei der Erweiterung von Solid Edge ist es, einen Mehrwert für unsere Kunden zu erzeugen. Mit der vorliegenden Version haben wird das erreicht.“

Integrierte Simulation
Auf der Basis seiner integrierten Simulationsanwendung bietet Solid Edge ST3 neue Drehmoment- und Auflagerlasten sowie benutzerdefinierte Bedingungen. Ausserdem gibt es neue Möglichkeiten Baugruppen wie Schraubenverbindungen und Blechteile miteinander zu verbinden. Werkzeuge für vereinfachte Modelle und eine bessere Visualisierung, die Einblicke in das Modell erlaubt, ermöglichen schnellere Resultate. Synchronous Technology oder sequentielle Methoden lassen weitere Verfeinerungen zu. Mit Solid Edge können Anwender Teile und Baugruppen früher im Entwicklungsprozess validieren, was sich in kürzeren Markteinführungszeiten und geringeren Kosten für physikalische Prototypen niederschlägt.

„Nachdem wir Solid Edge Simulation integriert hatten, sanken die Kosten für unseren externen Berechnungsingenieur“, konstatiert John Fillion, Mechanical Engineer bei Modern Mechanical Fab, Inc.

Skalierbare Datenverwaltung
Solid Edge ST3 setzt mit der Insight Datenmanagement-Lösung die lange Geschichte der Zusammenarbeit mit SharePoint Produkten von Microsoft fort. Sie nutzt die Vorteile von Microsoft SharePoint 2010, um die Strategie der skalierbaren Datenverwaltung weiter voranzutreiben. Mit der neuesten SharePoint Plattform wird Zusammenarbeit für eine grössere Zahl von CAD- und Nicht-CAD-Anwendern durch erweitertes Projektmanagement, Geschäftsanalysen und Social-Media-Fähigkeiten möglich. Zusätzlich können CAD- und Nicht-CAD-Anwender mit einem eigenständigen Stücklisten (BOM)-Editor Produktstrukturen erzeugen, die mit Solid Edge, Teamcenter oder Teamcenter Express geöffnet werden können. Der Editor ist im Client von Solid Edge integriert. Im Ergebnis beschleunigt das den Entwicklungsprozess, weil erste Stücklisten aufgestellt und verfeinert werden können, noch bevor die Produktentwicklung beginnt.

„Inergi nutzt Solid Edge zusammen mit Insight, um mehr als 105’000 Dateien für 30 verschiedene Kunden zu verwalten“, sagt James Bullington, Director of Engineering bei Inergi. „Insight ist für unsere Anwender sehr übersichtlich. Sie wissen nicht, dass sie auf einem Server arbeiten, statt auf ihrem Desktop. Insight ist ein entscheidender Bestandteil der Produktentwicklung bei Inergi. Jedes Konstruktionsbüro würde davon profitieren.“

Auf den Kunden hören
Solid Edge ST3 enthält tausende von Verbesserungen, die von Kunden gewünscht wurden: ein Mehrwert über den gesamten Entwicklungsprozess hinweg. An vielen Stellen sind neue Funktionen dazu gekommen, wie etwa bei der Blech-, Verrohrungs- und Rahmenkonstruktion ebenso wie im Bereich Baugruppenmanagement und im Zeichnungsbereich. Die Erweiterungen im Blechbereich umfassen neue Typen für das Eckenschliessen und das Gravieren von Teilenummern sowie von Skizzengeometrie. Zusätzliche Features, wie Lappen in der Abwicklung für Fertigungs- oder Transportzwecke runden das Ganze ab. Solid Edge hebt den Standard bei der Erstellung von Zeichnungen weiter an. Sämtliche Fertigungsmasse und Anmerkungen, inklusive Teilenummern, können in der Baugruppe definiert und in die Zeichnung übernommen werden, selbst die Farben der Teile und deren Kanten. Solid Edge ST3 unterstützt jetzt UNICODE und ermöglicht es, Zeichensätze verschiedener Sprachen in einer einzigen Zeichnung oder sogar einer einzelnen Anmerkung zu mischen. Die vereinfachte Benutzeroberfläche enthält ein vollständig anpassbares, radiales Menü. Der Anwender hat diese Befehle direkt am Mauszeiger verfügbar, wodurch die Maus deutlich weniger bewegt werden muss. Transparente Dialoge für die Feature- und Teileverwaltung sowie reduzierte Steuerungsdialoge lassen viel Raum für die grafische Darstellung.

„Wir nutzen Solid Edge seit zehn Jahren“, erklärt Olivier Pellerin, IT R&D Manager der Group SEB. „Solid Edge ST3 ist die beste Version, die wir bisher gesehen haben. Der grosse Vorteil von Solid Edge ist, dass Modelle sehr schnell erstellt und modifiziert werden können.“

„Solid Edge ST3 bringt unsere vielfach ausgezeichnete Synchronous Technology weiter voran und konzentriert sich weiterhin stark auf die Anforderungen unserer Kunden“, kommentiert Bill McClure, Vice President of Product Development for Velocity Series bei Siemens PLM Software. „Wir sind stolz auf unsere Geschäftsphilosophie. Sie setzt den Kunden an die erste Stelle. Solid Edge ST3 entspricht in allen Teilen dieser Philosophie. In Solid Edge ST3 sind tausende von Anregungen der Kunden umgesetzt. Hier spiegelt sich auch unsere Fähigkeit wider, schnell auf Kundenbedürfnisse bei der Produktentwicklung zu reagieren.“

Über Solid Edge
Solid Edge ist das umfassende hybride 2D/3D CAD-System, das auf Synchronous Technologie für beschleunigte Konstruktion, schnellere Änderungen und verbesserte Wiederverwendung importierter Daten setzt. Mit überlegener Teile- und Baugruppenmodellierung, Zeichnungserstellung, transparentem Dateimanagement und eingebauter Finite Elemente Analyse entschärft Solid Edge die zunehmende Komplexität der Produktentwicklung. Solid Edge ist Kernbestandteil der Velocity Series.
Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Sector Industry
Industry Automation and Drive Technologies
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. 0848 822 844
Fax 0848 822 855
E-Mail: automation.ch@siemens.com

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://w5.siemens.ch/cc/cms/pressemeldungen/meldungen/index_full.php?content=1194

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie