Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Innovation - Neuer Blick auf den Produktlebenszyklus enthüllt Innovationskraft des Maschinenbaus

29.04.2009
Der Projektverbund "Smarte Innovation" (SInn) veranstaltet das erste Meilensteintreffen am 29. April 2009 in Frankfurt am Main, Gastgeber ist der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA).

Dort stellen Forscherinnen und Forscher aus Sozial- und Ingenieurwissenschaften erste Resultate ihrer Analysen von Innovationsprozessen in fünf deutschen Maschinenbauunternehmen vor.

Sie halten fest: Der deutsche Maschinenbau ist real viel innovativer, als es die Zahlen über Forschungs- und Entwicklungsausgaben ausweisen. Und: Gerade in den typischen kleinen und mittelständischen Unternehmen kommt es darauf an, die Prozesse zu standardisieren - nicht die Innovation.

Im Forschungs- und Entwicklungsvorhaben "Smarte Innovation" stellen Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft eine Schlüsselfrage für die Zukunft des deutschen Maschinenbaus: Wie kann jede Station im Produktlebenszyklus ihren Beitrag zur Innovation einbringen? Den Projektverbund leitet das Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung - ISF München.

Gemeinsam mit dem Zentrum für Lern- und Wissensmanagement/Lehrstuhl für Informationsmanagement (ZLW/IMA) an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen analysieren die Forscherinnen des ISF München die Innovationsverläufe in fünf Maschinenbauunternehmen und entwickeln Konzepte für eine "smarte Innovation".

Nach rund 70 Einzelinterviews und acht Gruppendiskussionen mit Innovationsakteuren in den beteiligten Unternehmen präsentiert das Projekt nun am 29. April 2009 erste Forschungsergebnisse. Besonders bemerkenswert sind zwei Feststellungen.

Der Maschinenbau ist viel innovativer, als seine FuE-Aufwände verdeutlichen. Wie in kaum einer anderen Branche verteilt sich im Maschinenbau Innovation über den gesamten Produktlebenszyklus. Innovation ist eben nicht nur Domäne der Forschungs- und Entwicklungsabteilungen: Produktion, Montage und Service agieren gleichermaßen als Innovationstreiber. Die Innovationskraft der Branche wird daher deutlich unterschätzt, wenn man sich nur auf Zahlen stützt, wie etwa ausgewiesene Aufwände für FuE oder die aktuellen Bilanzierungsansätze. "Die Projektergebnisse machen dagegen den realen Innovationsbeitrag von Produktion, Montage und Service in jeder Phase des Produktlebenszyklus sichtbar", kommentiert Carola Feller, Kompetenzzentrum Bildung des VDMA.

Die Prozesse standardisieren - nicht die Innovation. Die gängigen Instrumente zur Standardisierung der Innovationsprozesse, etwa das klassische Projektmanagement, aber auch IT-Tools zum Produktlebenszyklusmanagement (PLM) sind teilweise zu wenig auf die spezifischen Stärken des mittelständisch geprägten Maschinenbaus ausgelegt. Wiederauflebender Bürokratismus und neue Ineffizienzen können die Folge sein. Die Leiterin des Projekts "Smarte Innovation", die Arbeitssoziologin Sabine Pfeiffer vom ISF München, hält fest: "Standards sind nur gut, wenn es gute Standards sind. Was für Großserienfertigung und einen Endconsumer-Markt konzipiert wurde, passt nicht eins zu eins auf den Maschinenbau mit seinen Kleinserien und seinen kundenspezifischen Lösungen." Flexiblere, branchenadäquate Konzepte für eine intelligente Standardisierung von Innovationsprozessen wird das Projekt in den kommenden Jahren entwickeln und testen - unter Beteiligung aller Verbundpartner.

Im Zentrum des bis Mai 2011 laufenden Projekts stehen fünf innovative Maschinenbauunternehmen: Hauni Maschinenbau AG, H.P. Kaysser GmbH & Co. KG, Trumpf Werkzeugmaschinen GmbH & Co. KG, Voith AG und Wittenstein AG. Diese Unternehmen repräsentieren zusammen über 56.000 Mitarbeiter, einen Jahresumsatz von fast 8 Mrd. Euro und jährliche FuE-Aufwendungen von rund 4,5 Mio. Euro. Als Entwicklungs- und Transferpartner begleiten der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) sowie die IG Metall das Vorhaben. Es wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der EU gefördert und vom Projektträger im DLR Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen betreut.

Projektleitung ISF München: Dr. Sabine Pfeiffer, sabine.pfeiffer@isf-muenchen.de, Tel. +49 89 272921-0

Rückfragen zur Pressemitteilung: Frank Seiß, presse@isf-muenchen.de, Tel. +49 89 272921-78

Frank Seiß | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.smarte-innovation.de
http://www.isf-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie