Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens startet Remote Services für Automatisierungs-Kunden

30.03.2011
Dienstleistungen bieten Überwachung und Wartung von Maschinen und Anlagen per Internet

Mit einer umfassenden Remote Service-Plattform erweitert die Siemens-Division Industry Automation ihr Angebot bei Fernwartung und technischer Unterstützung über das Internet. Unternehmen können Siemens ab sofort mit modular gestaffelten Dienstleistungen zur Betreuung ihrer Produktionsanlagen beauftragen. Die Simatic Remote Support Services sind in drei Leistungsstufen erhältlich, beginnend bei einer reaktiven Fehlerbehebung über umfassende Analysen und Einstellungen der Anlage durch einen festen Ansprechpartner bis hin zu präventiven Inspektionsleistungen.


Bei dezentralen oder räumlich weit auseinander liegenden Anlagen verursachen Service-Einsätze hohe Wartungs- und Reparaturkosten. Vor allem mit steigender Komplexität der Systeme ist es für Unternehmen zunehmend schwierig, durchgehend die passenden Experten vor Ort bereitzustellen. Der Zugriff auf Anlagen aus der Ferne über das Internet oder per Mobilfunk ist in vielen Fällen kostengünstiger, schneller und flexibler als ein Vorort-Service.

Die Siemens-Division Industry Automation bietet ab sofort mit den Simatic Remote Support Services ein umfassendes Angebot zur Überwachung, Wartung und Instandsetzung von Maschinen und Anlagen per Fernzugriff an. Siemens stellt mit diesem Dienst eine besonders sichere Remote-Plattform zur Verfügung. Damit können Unternehmen kompetenten Automatisierungs-Experten zeitnah Zugang zu ihren Anlagen und Maschinen auf der ganzen Welt verschaffen und erforderliche Wartungsmaßnahmen einleiten. Das System erlaubt es sowohl Siemens-Fachkräfte als auch Experten des beauftragenden Unternehmens oder externe Partner wie Systemintegratoren für den Fernzugriff einzubinden.

Siemens bietet seinen neuen Dienst in drei Leistungsstufen an. Das Basis-Paket (Starter Package) stellt eine kostengünstige und schnelle Lösung zur reaktiven Fehlerbehebung dar. Es beinhaltet den Remote Desktop Support auf Grundlage der zertifizierten Siemens-Remote-Service (SRS)-Plattform. Die Ausbaustufe (Enhanced Package) umfasst einen festen Ansprechpartner, der mit der Anlagensituation vertraut ist und installierte Systeme, Komponenten sowie Netzwerke und deren Topologien kennt. Durch den Einsatz weitergehender Diagnose-Funktionen kann der Siemens-Service in dieser Stufe den Kunden umfassend aus der Ferne unterstützen, um den reibungslosen Betrieb der Anlage sicherzustellen. In der dritten Leistungsstufe (Comprehensive Package) decken die Siemens-Dienstleistungen zudem präventive Inspektionsleistungen nach DIN 31051 ab. Dazu zählen die vorbeugende Überprüfung des Systemzustandes für eine transparente Darstellung des Status Quo der Anlage und die Empfehlung vorbeugender Maßnahmen auf Basis eines Systemstatus-Reports.

Grundlage des neuen Angebots für Industrieunternehmen ist der Siemens Remote Service (SRS), eine gesicherte und bereits von zahlreichen Siemens-Kunden aus der Medizintechnik und Energiewirtschaft genutzte Remote-Plattform. Diese ist nach ISO/IEC 27001 zertifiziert und verfügt über ein bewährtes Sicherheitskonzept, das unter anderem eine Rückwirkungsfreiheit durch die Trennung der Netze gemäß der DMZ-Architektur (Demilitarized Zone) gewährleistet. Darüber hinaus kann der Kunde optional alle durch das Siemens-Servicepersonal vorgenommenen Änderungen über ein eigenes Web-Portal in Echtzeit einsehen und überwachen. Zusätzlich protokolliert das System, wer zu welcher Zeit auf die einzelnen Anlagen Zugriff hatte, um Änderungen auch später noch nachvollziehbar zu machen. Für den Betrieb der Plattform stellt Siemens die komplette technische, weltweit redundante Remote- Infrastruktur zur Verfügung und stellt dessen Betriebsfähigkeit und Wartung sicher.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA 2619“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011032619d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/automation/service&support

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive