Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens nimmt Stranggießanlage für ultradicke Brammen bei Posco in Betrieb

01.04.2011
Produktion von Brammen höchster Qualität für anspruchsvolle Anwendungen

Im Werk Pohang des koreanischen Stahlerzeugers Posco hat Siemens VAI im März eine Stranggießanlage für die Erzeugung ultradicker Brammen in Betrieb genommen. Die Anlage ist mit zahlreichen Technologiepaketen ausgestattet, die die zuverlässige und stabile Produktion von Brammen höchster Qualität für anspruchsvolle Anwendungen sicherstellen, vornehmlich für den Einsatz in der Öl- und Schiffbauindustrie.

Im November 2007 hatte die Posco Pohang Iron & Steel Company Ltd. (Posco) den Auftrag für die Lieferung einer zweisträngigen Stranggießanlage für ultradicke Brammen mit einer Jahresleistung von bis zu 1,3 Millionen Tonnen Brammen aus einer breiten Palette aus Kohlenstoffstählen erteilt. Die Anlage mit einer metallurgischen Länge von 24 Metern wurde im Stranggussbetrieb Nr. 3 (CCP3) des Werks Pohang errichtet.

Nach der Inbetriebnahme der Anlage im Zweistrang-Betrieb funktionierten alle Komponenten und Systeme ab der allerersten Charge plangemäß. Es können Brammen mit Dicken von 250 beziehungsweise 400 Millimetern und Breiten zwischen 1.000 und 2.000 Millimetern gegossen werden. Die Anlage ist mit einer Reihe von Technologiepaketen aus dem Produktportfolio von Siemens VAI für Brammenstranggießanlagen ausgestattet. Dazu gehören DynaFlex für die flexible Einstellung der Oszillierparameter, LevCon für die Regelung des Gießspiegels in der Kokille, DynaWidth für die Einstellung der Brammenbreite und Smart-Segmente für den raschen Dickenwechsel.

Eine Kombination von Dynacs 3D, 3D-Sprays und I-Star Revolver Rollen bietet ein Maximum an Flexibilität bei der Sekundärkühlung, wesentliche Voraussetzung für die Erzielung einer hohen Oberflächenqualität der Brammen. Dynacs 3D berechnet die Temperatur an jedem Punkt des Strangs in Echtzeit. Dies ermöglicht Festlegung der optimalen Sollwerte für die Sekundärkühlung.

Dynamisch verstellbare 3D-Spray-Spritzkühlsysteme vermeiden eine Überkühlung der Brammenkanten bei allen Dicken. Der Einsatz von I-Star-Revolver-Rollen, die keiner Spritzkühlung mit Wasser bedürfen, unterstützt eine besser abgestufte und gleichmäßige Kühlung der Brammenoberfläche. Dies minimiert die Tendenz zur Entstehung von Oberflächenfehlern beim Gießen von rissempfindlichen Stahlsorten oder ultradicken Brammen. Die besonders hohe Innenqualität der Brammen wird durch ein spezielles Anlagenkonzept sichergestellt: Ein 3,6 Meter langer vertikaler Abschnitt im Oberteil des Strangführungssystems begünstigt das Aufschwimmen von im Stahl vorhandenen unerwünschten Verunreinigungen.

Durch den Einsatz von DynaGap Soft Reduction kann die Position der Enderstarrung des Strangs mit hoher Genauigkeit ermittelt werden. So kann die Konizität des Rollenspalts im Bereich der Enderstarrung dynamisch und exakt eingestellt werden. Dies minimiert die Seigerung im Strang, wie es für Produkte aus dem höchsten Qualitätssegment erforderlich ist. Die mit den Siemens- Technologiepaketen umgesetzte „Connect & Cast”-Philosophie verkürzte nicht nur den Zeitraum für die Montage der Ausrüstungen, sondern beschleunigte auch das Hochfahren der Anlage auf Nennleistung.

Die neue Anlage ist die einzige Stranggießanlage für ultradicke Brammen in Korea. Eine vergleichbare Anlage für das Vergießen ultradicker Brammen mit Dicken von bis zu 400 Millimetern hat Siemens im Juni 2010 bei der Qinhuangdao Shouqin Metal Material Co., Ltd. in Qinhuangdao, Provinz Hebei, China, in Betrieb genommen.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.com/metals

Dynacs, Smart, DynaGap Soft Reduction und Connect & Cast sind eingetragenen Warenzeichen der Siemens AG und/oder einer ihrer Konzerngesellschaften.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 29.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 6 Milliarden Euro. www.siemens.com/industry-solutions

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/metals

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen