Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens nimmt Stranggießanlage für ultradicke Brammen bei Posco in Betrieb

01.04.2011
Produktion von Brammen höchster Qualität für anspruchsvolle Anwendungen

Im Werk Pohang des koreanischen Stahlerzeugers Posco hat Siemens VAI im März eine Stranggießanlage für die Erzeugung ultradicker Brammen in Betrieb genommen. Die Anlage ist mit zahlreichen Technologiepaketen ausgestattet, die die zuverlässige und stabile Produktion von Brammen höchster Qualität für anspruchsvolle Anwendungen sicherstellen, vornehmlich für den Einsatz in der Öl- und Schiffbauindustrie.

Im November 2007 hatte die Posco Pohang Iron & Steel Company Ltd. (Posco) den Auftrag für die Lieferung einer zweisträngigen Stranggießanlage für ultradicke Brammen mit einer Jahresleistung von bis zu 1,3 Millionen Tonnen Brammen aus einer breiten Palette aus Kohlenstoffstählen erteilt. Die Anlage mit einer metallurgischen Länge von 24 Metern wurde im Stranggussbetrieb Nr. 3 (CCP3) des Werks Pohang errichtet.

Nach der Inbetriebnahme der Anlage im Zweistrang-Betrieb funktionierten alle Komponenten und Systeme ab der allerersten Charge plangemäß. Es können Brammen mit Dicken von 250 beziehungsweise 400 Millimetern und Breiten zwischen 1.000 und 2.000 Millimetern gegossen werden. Die Anlage ist mit einer Reihe von Technologiepaketen aus dem Produktportfolio von Siemens VAI für Brammenstranggießanlagen ausgestattet. Dazu gehören DynaFlex für die flexible Einstellung der Oszillierparameter, LevCon für die Regelung des Gießspiegels in der Kokille, DynaWidth für die Einstellung der Brammenbreite und Smart-Segmente für den raschen Dickenwechsel.

Eine Kombination von Dynacs 3D, 3D-Sprays und I-Star Revolver Rollen bietet ein Maximum an Flexibilität bei der Sekundärkühlung, wesentliche Voraussetzung für die Erzielung einer hohen Oberflächenqualität der Brammen. Dynacs 3D berechnet die Temperatur an jedem Punkt des Strangs in Echtzeit. Dies ermöglicht Festlegung der optimalen Sollwerte für die Sekundärkühlung.

Dynamisch verstellbare 3D-Spray-Spritzkühlsysteme vermeiden eine Überkühlung der Brammenkanten bei allen Dicken. Der Einsatz von I-Star-Revolver-Rollen, die keiner Spritzkühlung mit Wasser bedürfen, unterstützt eine besser abgestufte und gleichmäßige Kühlung der Brammenoberfläche. Dies minimiert die Tendenz zur Entstehung von Oberflächenfehlern beim Gießen von rissempfindlichen Stahlsorten oder ultradicken Brammen. Die besonders hohe Innenqualität der Brammen wird durch ein spezielles Anlagenkonzept sichergestellt: Ein 3,6 Meter langer vertikaler Abschnitt im Oberteil des Strangführungssystems begünstigt das Aufschwimmen von im Stahl vorhandenen unerwünschten Verunreinigungen.

Durch den Einsatz von DynaGap Soft Reduction kann die Position der Enderstarrung des Strangs mit hoher Genauigkeit ermittelt werden. So kann die Konizität des Rollenspalts im Bereich der Enderstarrung dynamisch und exakt eingestellt werden. Dies minimiert die Seigerung im Strang, wie es für Produkte aus dem höchsten Qualitätssegment erforderlich ist. Die mit den Siemens- Technologiepaketen umgesetzte „Connect & Cast”-Philosophie verkürzte nicht nur den Zeitraum für die Montage der Ausrüstungen, sondern beschleunigte auch das Hochfahren der Anlage auf Nennleistung.

Die neue Anlage ist die einzige Stranggießanlage für ultradicke Brammen in Korea. Eine vergleichbare Anlage für das Vergießen ultradicker Brammen mit Dicken von bis zu 400 Millimetern hat Siemens im Juni 2010 bei der Qinhuangdao Shouqin Metal Material Co., Ltd. in Qinhuangdao, Provinz Hebei, China, in Betrieb genommen.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.com/metals

Dynacs, Smart, DynaGap Soft Reduction und Connect & Cast sind eingetragenen Warenzeichen der Siemens AG und/oder einer ihrer Konzerngesellschaften.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 29.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 6 Milliarden Euro. www.siemens.com/industry-solutions

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/metals

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops