Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens nimmt Stranggießanlage für ultradicke Brammen bei Posco in Betrieb

01.04.2011
Produktion von Brammen höchster Qualität für anspruchsvolle Anwendungen

Im Werk Pohang des koreanischen Stahlerzeugers Posco hat Siemens VAI im März eine Stranggießanlage für die Erzeugung ultradicker Brammen in Betrieb genommen. Die Anlage ist mit zahlreichen Technologiepaketen ausgestattet, die die zuverlässige und stabile Produktion von Brammen höchster Qualität für anspruchsvolle Anwendungen sicherstellen, vornehmlich für den Einsatz in der Öl- und Schiffbauindustrie.

Im November 2007 hatte die Posco Pohang Iron & Steel Company Ltd. (Posco) den Auftrag für die Lieferung einer zweisträngigen Stranggießanlage für ultradicke Brammen mit einer Jahresleistung von bis zu 1,3 Millionen Tonnen Brammen aus einer breiten Palette aus Kohlenstoffstählen erteilt. Die Anlage mit einer metallurgischen Länge von 24 Metern wurde im Stranggussbetrieb Nr. 3 (CCP3) des Werks Pohang errichtet.

Nach der Inbetriebnahme der Anlage im Zweistrang-Betrieb funktionierten alle Komponenten und Systeme ab der allerersten Charge plangemäß. Es können Brammen mit Dicken von 250 beziehungsweise 400 Millimetern und Breiten zwischen 1.000 und 2.000 Millimetern gegossen werden. Die Anlage ist mit einer Reihe von Technologiepaketen aus dem Produktportfolio von Siemens VAI für Brammenstranggießanlagen ausgestattet. Dazu gehören DynaFlex für die flexible Einstellung der Oszillierparameter, LevCon für die Regelung des Gießspiegels in der Kokille, DynaWidth für die Einstellung der Brammenbreite und Smart-Segmente für den raschen Dickenwechsel.

Eine Kombination von Dynacs 3D, 3D-Sprays und I-Star Revolver Rollen bietet ein Maximum an Flexibilität bei der Sekundärkühlung, wesentliche Voraussetzung für die Erzielung einer hohen Oberflächenqualität der Brammen. Dynacs 3D berechnet die Temperatur an jedem Punkt des Strangs in Echtzeit. Dies ermöglicht Festlegung der optimalen Sollwerte für die Sekundärkühlung.

Dynamisch verstellbare 3D-Spray-Spritzkühlsysteme vermeiden eine Überkühlung der Brammenkanten bei allen Dicken. Der Einsatz von I-Star-Revolver-Rollen, die keiner Spritzkühlung mit Wasser bedürfen, unterstützt eine besser abgestufte und gleichmäßige Kühlung der Brammenoberfläche. Dies minimiert die Tendenz zur Entstehung von Oberflächenfehlern beim Gießen von rissempfindlichen Stahlsorten oder ultradicken Brammen. Die besonders hohe Innenqualität der Brammen wird durch ein spezielles Anlagenkonzept sichergestellt: Ein 3,6 Meter langer vertikaler Abschnitt im Oberteil des Strangführungssystems begünstigt das Aufschwimmen von im Stahl vorhandenen unerwünschten Verunreinigungen.

Durch den Einsatz von DynaGap Soft Reduction kann die Position der Enderstarrung des Strangs mit hoher Genauigkeit ermittelt werden. So kann die Konizität des Rollenspalts im Bereich der Enderstarrung dynamisch und exakt eingestellt werden. Dies minimiert die Seigerung im Strang, wie es für Produkte aus dem höchsten Qualitätssegment erforderlich ist. Die mit den Siemens- Technologiepaketen umgesetzte „Connect & Cast”-Philosophie verkürzte nicht nur den Zeitraum für die Montage der Ausrüstungen, sondern beschleunigte auch das Hochfahren der Anlage auf Nennleistung.

Die neue Anlage ist die einzige Stranggießanlage für ultradicke Brammen in Korea. Eine vergleichbare Anlage für das Vergießen ultradicker Brammen mit Dicken von bis zu 400 Millimetern hat Siemens im Juni 2010 bei der Qinhuangdao Shouqin Metal Material Co., Ltd. in Qinhuangdao, Provinz Hebei, China, in Betrieb genommen.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.com/metals

Dynacs, Smart, DynaGap Soft Reduction und Connect & Cast sind eingetragenen Warenzeichen der Siemens AG und/oder einer ihrer Konzerngesellschaften.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 29.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 6 Milliarden Euro. www.siemens.com/industry-solutions

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/metals

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht HEIDENHAIN LIP 6000: genau, kompakt und zuverlässig
12.10.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie