Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens - Neue Version von Fibersim beschleunigt Produktentwicklung

01.03.2013
  • Betriebswirtschaftlicher Nutzen für Branchen, die Verbundmaterial verarbeiten
  • Reduziert Entwicklungs- und Berechnungszeit um bis zu 80 Prozent

Die neueste Version der Software Fibersim von Siemens richtet sich vor allem an Branchen, in deren Produkte Faserverbundwerkstoffe zum Einsatz kommen. Der Zeitaufwand für Entwicklung und Berechnung verringert sich damit um bis zu 80 Prozent, bei einigen Prozessen in der fertigungsorientierten Konstruktion um bis zu 50 Prozent.

Fibersim 13 gehört zum Portfolio der Business Unit Siemens PLM Software. Die Softwarelösung Fibersim für die Entwicklung von Faserverbundwerkstoffen ist bei zahlreichen namhaften Herstellern aus der Luft- und Raumfahrt, der Automobilindustrie, dem Schiffbau und der Windkraftbranche im Einsatz.

Die Version Fibersim 13 bietet zusätzliche Funktionen für den bidirektionalen Austausch von Computer-Aided-Design (CAD)- und Computer-Aided-Engineering (CAE)-Daten. Dadurch fällt die langwierige, fehleranfällige Neueingabe von Informationen weg. Mit Hilfe der neuen Funktionen werden Berechnungsergebnisse direkt in die Entwicklungsumgebung integriert und ermöglichen so automatische Updates der Entwicklungsdaten auf Basis der erstellten Berechnungen. Darüber hinaus sind neue Design-for-Manufacturing-Prozesse (DFM) angelegt. Sie unterstützen die Optimierung von Bauteilen, die gemäß der Fertigungsspezifikationen entwickelt und anschließend an die Vorgaben aus der technischen Planung angepasst werden.

"Die Produktion von Faserverbundwerkstoffen verlangt einen disziplinübergreifenden, simultanen Entwicklungsansatz. Informationen müssen dabei effizient zwischen den verschiedenen Disziplinen ausgetauscht werden, und zwar während des gesamten Entwicklungszyklus", sagt Steve Luby, Senior Vice President, Specialized Engineering Software bei Siemens PLM Software. "Bisher war der Austausch von Informationen über Faserverbundwerkstoffe zwischen Berechnungsingenieuren und Konstrukteuren äußerst schwierig und fehlerbehaftet, weil die Fachbereiche unterschiedliche Terminologien und Darstellungsweisen verwenden. Die Verbesserungen in Fibersim 13 sorgen hier für mehr Produktivität, weil die Ingenieure ihr CAD-Modell aus den CAE-Darstellungen der Faserverbundwerkstoffteile beziehen und aktualisieren können. Damit steht ihnen ein Werkzeug zur Verfügung, um ihre Entwicklungen effizient zu optimieren."

Fibersim 13 ist nun noch enger mit Teamcenter von Siemens verzahnt. Dadurch werden die automatische Erzeugung von Fertigungsdaten, z. B. von Flat Patterns und Daten für automatisierte Zuschneidemaschinen, Laserprojektionssysteme, Faser- und Band-Legemaschinen, und der unternehmensweite Austausch mit nachgelagerten Stellen noch effektiver. Die Fertigung erhält so vollständige und widerspruchsfreie Datensätze und kann leichter Produkte herstellen, die den aktuellen Entwicklungsvorgaben entsprechen.

Fibersim 13 baut die Hürden in der Kommunikation zwischen Berechnungsingenieuren und Konstrukteuren ab. So sind fundierte Entscheidungen möglich, die zu besseren Produkten führen. Die Ingenieure sind durch den einfachen Datenaustausch zwischen Entwicklung und Konstruktion in der Lage, das optimale Verhältnis von Gewicht, Belastbarkeit, Steifigkeit, Materialaufwand, Bauteilzusammensetzung und Wartung zu ermitteln.

Fibersim 13 ist ab sofort verfügbar. Weitere Informationen über die neueste Version sind unter www.siemens.com/plm/fibersim13 verfügbar.

Weitere Informationen zum Thema Teamcenter unter www.plm.automation.siemens.com/de_de/products/teamcenter/index.shtml

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2013023600d

Ansprechpartner
Frau Claudia Lanzinger
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (69) 480052-404
claudia.lanzinger@siemens.com

Claudia Lanzinger | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm
http://www.twitter.com/siemens_press

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE