Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens erweitert WinCC um eine flexible Benachrichtigungs-Option

11.11.2011
Ihre Prozessvisualisierungssoftware Simatic WinCC V7 hat die Siemens-Division Industry Automation um die Option Simatic WinCC Event Notifier erweitert.

Mit der Option lassen sich für beliebige Zeitfenster Benachrichtigungen und zu benachrichtigende Personen für unterschiedliche Eskalationsstufen planen. Die Empfänger werden daraufhin automatisch per E-Mail oder SMS über das Eintreten eines aus dem WinCC-Meldesystem ausgewählten Ereignisses wie beispielsweise eine Betriebsstörung oder den Ausfall einer Maschine informiert.


Ihre Prozessvisualisierungssoftware Simatic WinCC V7 hat die Siemens-Division Industry Automation um die Option Simatic WinCC Event Notifier erweitert, mit der sich für unterschiedliche Zeitfenster im Ereignisfall zu benachrichtigende Personen festlegen lassen.

Ihre Prozessvisualisierungssoftware Simatic WinCC V7 hat die Siemens-Division Industry Automation um die Option Simatic WinCC Event Notifier erweitert, mit der sich für unterschiedliche Zeitfenster im Ereignisfall zu benachrichtigende Personen festlegen lassen.

Die Option Simatic WinCC Event Notifier der Siemens-Division Industry Automation ist direkt an das WinCC-Meldesystem angebunden. Aufgrund der übersichtlichen Kalenderoptik lassen sich mit der neuen Option besonders einfach Zeitfenster und die im Ereignisfall automatisch zu verständigenden Personen festlegen. Den Anlass für eine Benachrichtigung kann der Anwender auf Basis des WinCC-Meldesystems aus unterschiedlichen Parametern wie Ort, Priorität, Meldeklasse oder Inhalte der Meldeblöcke definieren. Der Event Notifier eignet sich damit beispielsweise, um bei einem laufenden Produktionsbetrieb in mehreren Schichten den technische Support gezielt über den Standort, betroffene Maschine und Art des Fehlers im Störungsfall zu informieren.

Zu benachrichtigende Personen können in der Anwendung direkt aus den vorhandenen Kontakten der WinCC-Benutzerverwaltung (User Administrator) selektiert werden. Damit stellt der Event Notifier auch eine sichere Bedienung der Anlage durch Berücksichtigung verschiedener Authentifizierungsstufen sicher. Werden für ein Zeitfenster mehrere Personen oder Personengruppen parallel angelegt, lassen sich über die Vergabe unterschiedlicher Eskalationszeiten einzelne Eskalationsstufen realisieren. Erfolgt nach einer Benachrichtigung im Ereignisfall innerhalb des festgelegten Zeitraums keine Reaktion, werden automatisch die Personen der nächst höheren Stufe benachrichtigt. Sobald ein Empfänger auf das Ereignis reagiert oder das Anlagenpersonal selbst die Meldung quittiert, erhalten alle zuvor kontaktierten Personen automatisch eine finale Quittierungsnachricht.

Die Option bietet frei wählbare Kalenderansichten, in denen die Anwender die einzelnen Zeitfenster einfach bearbeiten und sich wiederholende Ereignisse auch als Serienereignisse mit beliebigen Ausnahmen definieren können. Der Kalender lässt sich als .Net Control in WinCC-Bilder einbinden, was eine übersichtliche Darstellung und intuitive Bedienung auch während der Laufzeit der Anwendung erlaubt. Der Einsatz ist flexibel für alle typischen WinCC-Anlagenkonfigurationen, ob Einzelplatz, Client/Server, redundante Systeme oder in Verbindung mit dem Web-Navigator. Die Funktionen der neuen Option basieren auf dem Calendar-Control von WinCC.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA 2902" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011112902d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Industry Automation Division
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/wincc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics