Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens erweitert Condition-Monitoring-Services auf den gesamten Antriebsstrang

21.03.2014

Ob Produktions-, Förder- oder Verarbeitungsanlagen: Antriebssysteme spielen eine Schlüsselrolle für den industriellen Produktionsprozess.

Umso wichtiger ist es, drohende Schäden frühzeitig entdecken und beheben zu können. Hier setzt das Service-Angebot Drive Train Condition Monitoring von Siemens an.

Die neuen Dienstleistungen reichen von der mobilen Überprüfung einzelner Komponenten wie Motor oder Getriebe bis hin zur kontinuierlichen Online-Überwachung des gesamten Antriebsstrangs. Mit den Services lässt sich das Risiko von Stillständen senken, Service-Intervalle optimieren und die Verfügbarkeit von Maschinen erhöhen.

Mit Drive Train Condition Monitoring erweitert Siemens seine Services zur vorbeugenden Instandhaltung auf den gesamten Antriebsstrang. Die Zustandsüberwachung von Motoren und Getrieben ist dabei in den drei Leistungsstufen „Basic“, „Advanced“ und „Premium“ verfügbar.

Im Basic-Paket für Motoren nehmen Siemens-Experten in vereinbarten Abständen eine manuelle Schwingungsmessung vor. So können sich anbahnende Schäden schon oft Monate im Voraus erkannt werden – und frühzeitig Gegenmassnahmen ergriffen werden.

Beim Advanced-Paket erfolgt die kontinuierliche Überwachung per Fernzugriff mit Hilfe der „Motor Condition Monitoring Box“. Mit ihr lassen sich sowohl Lagerschwingungen und -temperaturen als auch die Wicklungstemperaturen des Motors messen.

Sobald eine vorher vereinbarte Warnschwelle erreicht wird, meldet die Box dies automatisch an ein Siemens Experten Center. Dort werden eine detaillierte Tiefenanalyse durchgeführt und Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Zu den Vorteilen der Motor Condition Monitoring Box gehört, dass sie über eine schwingungsentkoppelte Elektronik im Inneren verfügt. Dadurch kann sie direkt am Motor angebracht werden. Dies minimiert den Verdrahtungsaufwand und spart Platz, da kein externer Schaltschrank benötigt wird.

Zudem nimmt die Elektronik aufgrund der Temperaturentkopplung keinen Schaden, auch wenn der Motor bis zu 80 Grad heiss wird. In Schutzart IP65 ist die Motor Condition-Monitoring-Box zudem wasser- und staubdicht. Zur der Hannover Messe 2014 ist die Box standardmässig als Bestelloption der neuen Motorenreihe Simotics FD verfügbar.

Das Premium-Paket lässt sich flexibel an die Anforderungen der Anwender anpassen und skalieren. Hier ist eine gleichzeitige Überwachung mehrerer Motoren möglich. Neben der Schwingungs- und Temperaturmessung schliesst diese sämtliche Messgrössen (z. B. Drehmoment) eines Antriebsstrangs ein. Anwender erhalten nicht nur vertiefende Fehleranalysen im Bedarfsfall, sondern auch regelmässige Zustandsberichte mit Handlungsempfehlungen für erforderliche Instandhaltungsmassnahmen.

Analog zum Motor-Condition-Monitoring-Angebot bietet Siemens mit „Gearbox Condition Monitoring“ ebenso leistungsstarke Hard- und Software sowie Services für eine zuverlässige Getriebeüberwachung. Mit dem „Drive Train Condition Monitoring“, das Siemens als Highlight auf der Hannover Messe 2014 zeigt, lässt sich die Zustandsüberwachung von Motoren und Getrieben kombinieren. Kunden erhalten damit ein umfassendes Condition-Monitoring-System für den gesamten Antriebsstrang mit dazugehörigen Services aus einer Hand.

Pilotprojekt: Motor Condition Monitoring im Kraftwerk Zolling

Zu den ersten Kunden des Motor Condition Monitoring zählt das Steinkohlekraftwerk Zolling, das durchschnittlich 1,7 Millionen Menschen pro Jahr mit Strom versorgt. Im Kraftwerk treiben zwei Mittelspannungsmotoren mit je 1600 kW Leistung die riesigen Pumpen an, welche das Kühlmittel durch das Kraftwerk befördern. Um das Risiko eines Ausfalls zu minimieren, entschied sich der Betreiber, GDF SUEZ Energie Deutschland AG, diese Motoren jeweils mit einer Motor Condition Monitoring Box auszustatten. Im Rahmen des Motor Condition Monitoring Advanced-Pakets werden nun sowohl die Lagerschwingungen und -temperaturen als auch die Wicklungstemperaturen des Motors überwacht. Wird eine Warnschwelle erreicht, meldet die Box dies automatisch an ein Siemens Experten Center, wo entsprechende Servicemassnahmen eingeleitet werden. Ziel ist, es die Wirtschaftlichkeit der Instandhaltungsmassnahmen durch Optimierung der Service-Intervalle zu steigern.

Ansprechpartner
Nadine Paterlini
Tel. +41 (0)585 585 940
nadine.paterlini@siemens.com

Leseranfragen an:

Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
industry.ch@siemens.com
www.siemens.ch/industry

Nadine Paterlini | Siemens Industry Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten