Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens ergänzt optische Codelesesysteme um neue Funktionen und um zusätzliche Variante

21.03.2011
Im Bereich der 1D/2D-Codelesesysteme erweitert die Siemens-Division Industry Automation ihr Portfolio für industrielle Identifikation um eine neue Variante des Lesegeräts Simatic MV440. Zudem erhalten sämtliche MV440-Modelle neue Funktionen, zum Beispiel Power over Ethernet (PoE) oder die Verifizier-Lizenz „Veri-Genius“. Neuerungen wie der Profinet-IO-Gerätetausch sowie die automatische Erkennung von Code-Typ und Code-Anzahl halten auch beim kleineren Modell Simatic MV420 Einzug.

Die Siemens-Division Industry Automation erweitert ihr Portfolio für industrielle Identifikation um die neue Variante „Ultra High Resolution“ des Lesegeräts Simatic MV440 mit einer Auflösung von 1600x1200 Pixeln. Zudem erhalten sämtliche MV440-Modelle neue Funktionen wie zum Beispiel Power over Ethernet (PoE). Weitere Neuerungen wie der Profinet-IO-Gerätetausch halten auch beim kleineren Modell Simatic MV420 Einzug.


Die neue Variante „Ultra High Resolution“ mit einer Auflösung von 1600x1200 Pixeln erweitert die Familie der Siemens-Codelesesysteme Simatic MV440. Bislang waren Geräte mit der Auflösung 640x480 oder 1024x768 Pixel erhältlich. Die hohe Auflösung verleiht der Ultra-High-Resolution-Variante ein besonders weites Sichtfeld, wodurch sich bis zu 150 einzelne oder besonders große Codes gleichzeitig lesen lassen. Mit der OCR-Lizenz (Optical Character Recognition) „Text-Genius“ können Anwender auch bei dem neuen Gerät den Funktionsumfang um Texterkennung erweitern.

Darüber hinaus hat Siemens die gesamte Produktgruppe Simatic MV440 um PoE erweitert. Dadurch lassen sich Strom, Bild- sowie zeitkritische Daten über eine gemeinsame Leitung übertragen, wodurch der Verkabelungsaufwand deutlich sinkt. Mit den Industrial Ethernet Switches Scalance X108 PoE/X308-2M und PoE/XR324-4M PoE bietet Siemens auch die entsprechenden Netzwerkkomponenten an, um den Strom aus dem Ethernet-Kabel zu entnehmen.

Ab der neuen Firmware Version 4.0 können Anwender alle Simatic-MV440-Varianten mit der Verifikations-Funktion zur Überprüfung der Markierqualität des Codes über eine separate Lizenz „Veri-Genius“ nachträglich ausrüsten. Diese kann über den Simatic Automation License Manager auf jedes MV440-Gerät mit der neuen Firmware geladen werden. Zudem deckt die aktuelle Firmware-Version die neuste AIM-Spezifikation AIM-DPM-1-2006 ab.

Eine weitere Neuerung, die für alle Varianten der Codeleser Simatic MV440 und MV420 zutrifft, ist der Profinet-IO-Gerätetausch. Dadurch reduziert sich der Projektierungsaufwand beim Tausch eines defekten Gerätes auf ein Minimum. Das Resultat: geringere Wartungskosten und minimale Ausfallzeiten in der Anlage. Außerdem können die Codelesegeräte Simatic MV440 und MV420 SR-P ab sofort die Anzahl von Codes und deren Typ automatisch erkennen, was den Einsatz dynamischer Codetypen erlaubt.

Auf Grund ihrer neuen Funktionen erschließen sich die Codeleser Simatic MV440 und MV420 zusätzliche Anwendungsbereiche. Dazu gehören etwa Scanneranwendungen wie das Lesen von Codes auf Verpackungseinheiten, die von einem Roboter vor dem Lesegerät gedreht werden. Weitere Beispiele sind Portalanwendungen im Master-Slave-Betriebsmodus, bei dem das Master-Codelesesystem mehrfach von den Slaves erfasste Codes aussortiert, was zu einer schnelleren Verarbeitung der eingelesenen Daten führt.

Unter der Bezeichnung Simatic Ident bietet die Siemens-Division Industry Automation ein umfassendes Produktportfolio für die industrielle Identifikation. Das Simatic-Ident-Angebot umfasst RFID-Systeme sowie optische Codelesesysteme. Die stationären 1D/2D-Code-Lesesysteme Simatic MV420 und Simatic MV440 zeichnen sich durch besonders schnelle und sichere Leseleistung aus – auch bei schwierigen Umgebungsbedingungen im industriellen Einsatz. Sie erfassen sowohl einfache, kontrastreiche Codes als auch schwer lesbare, auf dem Produkt befindliche DPM-Codes (Direct Part Marking). Mit flexiblen Beleuchtungsoptionen, vielfältigen Kommunikations- und Anschlussmöglichkeiten sowie einer kompakten Bauform sind die Siemens-Codeleser für vielfältige industrielle Applikationen geeignet. Simatic MV420 und Simatic MV440 werden von Unternehmen in unterschiedlichen Branchen wie beispielsweise der Automobil-, Verpackungs-, Pharma-, Tabak-, Kosmetik-, Elektronikindustrie, aber auch bei Anwendungen in der Nahrungs- und Genussmittelbranche eingesetzt.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA 2618“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011032618d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/ident

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften