Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens entwickelt neuen Lichtbogenofen für eine effiziente Elektrostahlerzeugung

12.05.2011
Niedrige Umwandlungskosten, hohe Produktivität, bessere Umweltverträglichkeit

Mit dem Elektrolichtbogenofen Simetal EAF Quantum kombiniert Siemens bewährte Elemente aus der Schachtofentechnologie mit einer Reihe von Neuentwicklungen.


Simetal Quantum EAF von Siemens: Computeranimierte Darstellung der Gesamtansicht.

Dazu gehören ein neues Schrottbeschickungsverfahren, ein effizientes Vorwärmsystem, ein neues Kippkonzept für das Untergefäß sowie ein optimiertes Abstichsystem. Ein Referenzofen mit einem Abstichgewicht von 100 Tonnen erreicht bei einer Schmelzfolgezeit von 33 Minuten eine Ausbringung von 1,35 Millionen Tonnen Rohstahl pro Jahr.

Der elektrische Energiebedarf liegt mit lediglich 280 Kilowattstunden pro Tonne deutlich niedriger als bei einem konventionellen Elektrolichtbogenofen. In Verbindung mit dem ebenfalls geringeren Elektroden- und Sauerstoffverbrauch ergibt sich für die spezifischen Umwandlungskosten ein Gesamtvorteil von rund 20 Prozent.

Simetal EAF Quantum ist als Schachtofen konzipiert. Im Gegensatz zum konventionellen Elektrolichtbogenofen ist es nicht erforderlich, zum Beschicken den Deckel anzuheben und die Elektroden herauszufahren. Die Befüllung über einen Schacht bietet außerdem den Vorteil, den Schrott mit den im Lichtbogenofen entstehenden Abgasen vorwärmen zu können. Dies reduziert den Energiebedarf deutlich.

Die Kombination von fester Schachtstruktur und beweglichem Untergefäß bietet eine verbesserte Dichtheit und minimiert den Falschlufteintritt. In Verbindung mit einer automatisierten Abgasstrom-Umlenkung und einer speziellen Haube zum Auffangen von Staub und Abgasen während der Chargierung werden prozessbedingte Emissionen schon innerhalb der Ofenhalle deutlich gesenkt. Dies reduziert den Aufwand für die Hallenabsaugung und auch die Entstaubungsanlage kann beträchtlich kleiner ausgeführt werden.

Das Beschicken des Lichtbogenofens mit Schrott erfolgt mithilfe eines Aufzugsystems. Eine Schurre transportiert den Schrott von einer Beladestation auf dem Schrottplatz in den Schacht. Kran und Körbe werden überflüssig. Ein definierter Arbeitstakt oder eine genaue Beschickungszeit kann vorgegeben werden, auf Wunsch auch vollautomatisch.

Der Schacht ist trapezförmig gestaltet und mit einem Rückhaltesystem ausgestattet. Dies erlaubt eine bessere Verteilung des Schrotts und eine bessere Abgasführung zur Optimierung des Wärmeübergangs. Nach dem Vorwärmen des Schrotts werden die Finger des Rückhaltesystems geöffnet und der vorgewärmte Schrott in den bis zu 70 Tonnen umfassenden Schmelzsumpf befördert. Daraufhin können die Finger sofort wieder geschlossen werden, so dass die nächste Schrottcharge zugeführt und vorgewärmt werden kann.

Das Einschmelzen des Schrotts in einem großen Schmelzsumpf ermöglicht einen reinen Flachbadbetrieb. Zusätzlich unterstützt dies eine effiziente Vorwärmung der folgenden Schrottcharge im Schacht. In Verbindung mit einem patentierten schlackefreien Abstichsystem ist das Beschicken, Abstechen und Verfüllen des Abstichlochs im Power-on-Zustand möglich. Das Resultat sind außerordentlich kurze Schmelzfolgezeiten und eine hohe Produktivität. Der Wärmeübergang aus dem Schmelzsumpf in den vorgewärmten Schrott und die Homogenisierung der Schmelze werden durch Argon-Bodenspüler unterstützt. Die kontinuierliche Zuführung elektrischer Energie im Flachbadbetrieb verbessert nicht nur die Produktivität, sondern vermeidet auch Netzrückwirkungen wie Flicker. Im Vergleich zu herkömmlichen Elektroöfen mit gleicher Produktivität kann, bedingt durch die Prozessführung, auch ein Ofentransformator geringerer Leistung eingesetzt werden. Dies senkt die Investitionskosten.

Die gesamte Deckel-Schachtstruktur ist fest installiert, die Ofenbewegungen zum Abstechen und Abschlacken werden über das Ofengefäß realisiert. Dabei ruht das Gefäß auf einem Grundrahmen mit Zylindern und Führungen und kann nach beiden Seiten – zur Abstich- und zur Schlackenseite – gekippt werden. Das Portal mit dem Elektroden-Hubsystem und den Lanzen für die Sauerstoff- und Kohlenstoffzufuhr ist schwenkbar ausgebildet, wird jedoch nicht abgekippt.

Dies erleichtert das Nachführen der Elektroden und den schnellen Austausch des Deckelherzes. Es treten daher keine dynamischen Belastungen der Abstützung und des Schwenklagers oder der Hochstromkabel auf, wie sie bei herkömmlichen EAF-Konstruktionen unvermeidlich sind. Für Wartungsarbeiten kann das Ofengefäß einfach mit dem Pfannenwagen verfahren und transportiert werden, um Wartungsarbeiten oder einen Gefäßwechsel effizient umzusetzen. Sauerstoff und Kohle werden über den Deckel eingeblasen, was die notwendigen Installationen und Verrohrungen am Ofengefäß auf ein Minimum reduziert.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.com/metals

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 29.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 6 Milliarden Euro.

www.siemens.com/industry-solutions

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/metals

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise