Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens entwickelt neuen Lichtbogenofen für eine effiziente Elektrostahlerzeugung

12.05.2011
Niedrige Umwandlungskosten, hohe Produktivität, bessere Umweltverträglichkeit

Mit dem Elektrolichtbogenofen Simetal EAF Quantum kombiniert Siemens bewährte Elemente aus der Schachtofentechnologie mit einer Reihe von Neuentwicklungen.


Simetal Quantum EAF von Siemens: Computeranimierte Darstellung der Gesamtansicht.

Dazu gehören ein neues Schrottbeschickungsverfahren, ein effizientes Vorwärmsystem, ein neues Kippkonzept für das Untergefäß sowie ein optimiertes Abstichsystem. Ein Referenzofen mit einem Abstichgewicht von 100 Tonnen erreicht bei einer Schmelzfolgezeit von 33 Minuten eine Ausbringung von 1,35 Millionen Tonnen Rohstahl pro Jahr.

Der elektrische Energiebedarf liegt mit lediglich 280 Kilowattstunden pro Tonne deutlich niedriger als bei einem konventionellen Elektrolichtbogenofen. In Verbindung mit dem ebenfalls geringeren Elektroden- und Sauerstoffverbrauch ergibt sich für die spezifischen Umwandlungskosten ein Gesamtvorteil von rund 20 Prozent.

Simetal EAF Quantum ist als Schachtofen konzipiert. Im Gegensatz zum konventionellen Elektrolichtbogenofen ist es nicht erforderlich, zum Beschicken den Deckel anzuheben und die Elektroden herauszufahren. Die Befüllung über einen Schacht bietet außerdem den Vorteil, den Schrott mit den im Lichtbogenofen entstehenden Abgasen vorwärmen zu können. Dies reduziert den Energiebedarf deutlich.

Die Kombination von fester Schachtstruktur und beweglichem Untergefäß bietet eine verbesserte Dichtheit und minimiert den Falschlufteintritt. In Verbindung mit einer automatisierten Abgasstrom-Umlenkung und einer speziellen Haube zum Auffangen von Staub und Abgasen während der Chargierung werden prozessbedingte Emissionen schon innerhalb der Ofenhalle deutlich gesenkt. Dies reduziert den Aufwand für die Hallenabsaugung und auch die Entstaubungsanlage kann beträchtlich kleiner ausgeführt werden.

Das Beschicken des Lichtbogenofens mit Schrott erfolgt mithilfe eines Aufzugsystems. Eine Schurre transportiert den Schrott von einer Beladestation auf dem Schrottplatz in den Schacht. Kran und Körbe werden überflüssig. Ein definierter Arbeitstakt oder eine genaue Beschickungszeit kann vorgegeben werden, auf Wunsch auch vollautomatisch.

Der Schacht ist trapezförmig gestaltet und mit einem Rückhaltesystem ausgestattet. Dies erlaubt eine bessere Verteilung des Schrotts und eine bessere Abgasführung zur Optimierung des Wärmeübergangs. Nach dem Vorwärmen des Schrotts werden die Finger des Rückhaltesystems geöffnet und der vorgewärmte Schrott in den bis zu 70 Tonnen umfassenden Schmelzsumpf befördert. Daraufhin können die Finger sofort wieder geschlossen werden, so dass die nächste Schrottcharge zugeführt und vorgewärmt werden kann.

Das Einschmelzen des Schrotts in einem großen Schmelzsumpf ermöglicht einen reinen Flachbadbetrieb. Zusätzlich unterstützt dies eine effiziente Vorwärmung der folgenden Schrottcharge im Schacht. In Verbindung mit einem patentierten schlackefreien Abstichsystem ist das Beschicken, Abstechen und Verfüllen des Abstichlochs im Power-on-Zustand möglich. Das Resultat sind außerordentlich kurze Schmelzfolgezeiten und eine hohe Produktivität. Der Wärmeübergang aus dem Schmelzsumpf in den vorgewärmten Schrott und die Homogenisierung der Schmelze werden durch Argon-Bodenspüler unterstützt. Die kontinuierliche Zuführung elektrischer Energie im Flachbadbetrieb verbessert nicht nur die Produktivität, sondern vermeidet auch Netzrückwirkungen wie Flicker. Im Vergleich zu herkömmlichen Elektroöfen mit gleicher Produktivität kann, bedingt durch die Prozessführung, auch ein Ofentransformator geringerer Leistung eingesetzt werden. Dies senkt die Investitionskosten.

Die gesamte Deckel-Schachtstruktur ist fest installiert, die Ofenbewegungen zum Abstechen und Abschlacken werden über das Ofengefäß realisiert. Dabei ruht das Gefäß auf einem Grundrahmen mit Zylindern und Führungen und kann nach beiden Seiten – zur Abstich- und zur Schlackenseite – gekippt werden. Das Portal mit dem Elektroden-Hubsystem und den Lanzen für die Sauerstoff- und Kohlenstoffzufuhr ist schwenkbar ausgebildet, wird jedoch nicht abgekippt.

Dies erleichtert das Nachführen der Elektroden und den schnellen Austausch des Deckelherzes. Es treten daher keine dynamischen Belastungen der Abstützung und des Schwenklagers oder der Hochstromkabel auf, wie sie bei herkömmlichen EAF-Konstruktionen unvermeidlich sind. Für Wartungsarbeiten kann das Ofengefäß einfach mit dem Pfannenwagen verfahren und transportiert werden, um Wartungsarbeiten oder einen Gefäßwechsel effizient umzusetzen. Sauerstoff und Kohle werden über den Deckel eingeblasen, was die notwendigen Installationen und Verrohrungen am Ofengefäß auf ein Minimum reduziert.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.com/metals

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 29.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 6 Milliarden Euro.

www.siemens.com/industry-solutions

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/metals

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie