Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens entwickelt Dampfturbine SST-500 GEO für Geothermie-Kraftwerke

13.06.2013
Siemens Energy hat eine neue Dampfturbine für Geothermie-Kraftwerke mit einer Leistung von bis zu 120 Megawatt (MW) entwickelt. Sie folgt auf die SST-400 GEO, die im Herbst 2011 eingeführt wurde.
Die eingehäusige, zweiflutige Kondensationsturbine SST-500 GEO ist eine Weiterentwicklung der Dampfturbinenfamilien SST-500 und SST-600. Sie verbindet Bauteile des Gehäuses sowie der Hilfs- und Nebenanlagen der beiden bewährten Siemens-Turbinen. Darüber hinaus ist der von Siemens Energy Services speziell für geothermische Anwendungen konzipierte und erprobte Dampfströmungsweg in die Entwicklung der neuen Dampfturbine mit eingeflossen. Die SST-500 GEO kann zur Nutzung der Erdwärme bei verschiedenen Dampfbedingungen eingesetzt werden, da sie sowohl für Single-Flash- als auch für Double-Flash-Anwendungen konstruiert wurde.

Die Stromerzeugung aus geothermischen Kraftwerken ist eine ausgereifte Technologie. Im Unterschied zu anderen gängigen erneuerbaren Energiequellen können geothermische Kraftwerke rund um die Uhr Strom erzeugen - unabhängig von der Tageszeit oder den Wetterbedingungen wie Sonneneinstrahlung, Wolken und Windstärke. Bereits heute sind in vielen Teilen der Welt Grundlastkraftwerke mit hoher Verfügbarkeit am Netz, die Erdwärme als natürliche Energiequelle nutzen. Die weltweit installierte Leistung für die Stromerzeugung aus Geothermie-Kraftwerken betrug Ende 2012 mehr als 11 Gigawatt (GW). Ein weiterer Anstieg wird erwartet.

Mit der SST-500 GEO baut Siemens Energy sein Portfolio im Bereich der Dampfturbinen für Geothermie-Kraftwerke weiter aus. Durch das umfassendes Know-how als einer der weltweit führenden Hersteller von Industriedampfturbinen sowie langjährigen Erfahrungen bei der Wartung und Instandhaltung von Dampfturbinen in Geothermie-Kraftwerken kann Siemens Energy jetzt eine für geothermische Kraftwerke optimierte Turbinen-Produktlinie anbieten. Die neue Turbine wurde auch auf der Konferenz GeoPower Indonesia 2013 in Jakarta vorgestellt.

Geothermische Ressourcen sind am häufigsten in Regionen mit starken seismischen Aktivitäten zu finden, was bei der Auslegung der Turbine zu berücksichtigen ist. Die Dampfparameter sind niedrig, die Volumenströme dagegen hoch. Die aggressiven Bestandteile des Thermalfluids führen bei konventionellen Materialien schnell zu Korrosion und Materialermüdung. Diese herausfordernden technischen Bedingungen erfordern speziell angepasste Dampfturbinen. Siemens ist seit mehr als 20 Jahren weltweit im Service- und Reparaturgeschäft für Geothermie-Dampfturbinen aktiv. Dabei wurden umfassende Modernisierungen durchgeführt, z.B. neue Rotoren eingesetzt, die Schaufeln ausgetauscht sowie vollständige Dampfströmungswege an Maschinen von grossen Herstellern geothermischer Turbinen erneuert. Diese Erfahrungen wurden bei der Konstruktion der SST-500 GEO mit eingebracht.

Jede Turbine vom Typ SST-500 GEO wird unter Anpassung des Schaufelpfades im standardisierten Gehäuse speziell für die jeweiligen Ressourcenbedingungen ausgelegt. Wie alle Geothermie-Turbinen von Siemens ist die SST-500 GEO mit einem Strömungskanal mit Impulsbeschaufelung versehen, der sich auf Grund seiner robusten Konstruktion bei Instandsetzungen gut bewährt hat. Die Materialien aller Bauteile des Dampfströmungsweges werden speziell nach den vorherrschenden Bedingungen und der spezifischen Dampfzusammensetzung am Einsatzort ausgewählt, um Korrosion und korrosionsbedingte Risse zu vermeiden.

Die neue Turbine eignet sich für Frischdampftemperaturen bis 250°C und Frischdampfdrücke bis 15 bar absolut. Die SST-500 GEO wird aus extrem korrosionsbeständigen Materialien gefertigt. An den Laufschaufeln werden Entwässerungen eingesetzt, die in jeder Turbinenstufe das Kondensat aus dem Gehäuse entfernen.

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Energy Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 585 585 204
power.info.ch@siemens.com
www.siemens.ch/energy

Fabienne Schuhmacher | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch
http://www.siemens.ch/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten