Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieht auch gut aus

01.01.2009
Qualität und Leichtläufigkeit in modernes Umfeld integriert

Im neuen Werk von Sipos wird nicht nur bei der Architektur auf Modernität gesetzt - auch bei den Handlingsystemen ist der Hersteller von elektrischen Stellantrieben für Kraftwerkstechnik, Wasserwirtschaft und Industrie auf dem neuesten Stand: Mit Kransystemen von Eepos.

Knapp 12.000 elektrische Stellantriebe pro Jahr liefert Sipos, eine ehemalige Siemenstochter, derzeit an internationale Hersteller von Großkraftwerken. Da weltweit der Energiesektor boomt, haben die gut 70 Mitarbeiter des Altdorfer Unternehmens alle Hände voll zu tun. Mit dieser speziellen Technologie beschäftigen sich nur wenige Unternehmen. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Wachstumsraten war ein Neubau im Gewerbegebiet Altdorf bei Nürnberg erforderlich: 4.000 Quadratmeter Fertigungsfläche und 1.500 Quadratmeter Büros entstanden nahe der A6 auf der grünen Wiese. Hier dominieren viele Einzelarbeitsplätze, an denen die variantenreichen Stellantriebe zusammengebaut werden. Nach Vorgaben und Qualitätsansprüchen des Unternehmens werden einzelne Komponenten von Zulieferern gefertigt und in die Montagebereiche geliefert.

Bei der Auswahl der Kransysteme hat sich das Unternehmen für das Eepos-System entschieden: Das Hängebahnsystem aus Aluminium passt in das Umfeld der neuen Fertigung und überzeugte die Altdorfer durch Leichtläufigkeit, schnelle Verfügbarkeit und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Vergleichsmessungen haben ergeben: Gegenüber handelsüblichen Hängebahn-Schienen benötigt der Bediener beim Eepos-System nur ein Drittel der Zugkraft, um Lasten zu bewegen. Das ist der verwindungssteifen Konstruktion des Aluprofils und den patentierten Fahrwerken zu verdanken; die Rollen sind so angeordnet, dass sich eine gleichmäßige Lastverteilung ergibt und ein Verkanten in der Schiene selbst bei Querzug nicht möglich ist. Die Fahrwerke laufen mit großen, verschleißfesten Kunststoffrädern leise.

Die Anlage lässt sich einfach planen - ein wichtiger Aspekt, um das Handlingsystem optimal auf die gewünschte Einbausituation anzupassen. Der Hersteller bietet dazu bedienerfreundliche Tools und Produktdaten in 2D und 3D sowie alle relevante Informationen über die Homepage an, wo sie zum Download zur Verfügung stehen. In Altdorf wurde das leichte Kransystem einfach über Anhängungen an die Träger der bestehenden Hallenkonstruktion angeschraubt. Mit dem Systembaukasten samt Befestigungskomponenten gelang die Montage einfach und schnell. Wegen der guten Optik konnte der Anwender das System auch in büronahe Arbeitsbereiche harmonisch integrieren.

Das Design, die Kompatibilität der Produkte untereinander und das praktische Zubehör sind Basis für minimierte Investitions- und Betriebskosten. Auch die einfache Montage schlägt günstig zu Buche. Die Aluminiumprofile werden im Strangpressverfahren hergestellt; es wird eine EN AW 6063 T66-Alulegierung verwendet. Zubehörteile wie Aufhängungen, Profilverbinder und Bolzen werden größtenteils aus verzinktem, langlebigem Stahl hergestellt. Weitere Komponenten bestehen aus verstärkten Hochleistungskunststoffen, die ebenfalls für eine hohe Lebensdauer sorgen. Im Altdorfer Werk kommen mehrere Eepos-Einträgerkrane zum Einsatz; die Kombination aus Zweischienenbahn und Kranbrücke ermöglicht einen optimalen, flächendeckenden Materialtransport bei einfacher Bedienbarkeit. Die Aluprofile sind über Verbinder stoßfrei miteinander verschraubt zu Längen bis 25 Meter. Die Kranbrücken sind bis fünf Meter lang. Seitliche Nuten im Profil nehmen die Komponenten zur Energiezuführung auf - beispielsweise Energieketten-Mitnehmer. Die maximale Traglast von 1.500 Kilogramm ist für die Montage-Arbeitsplätze ausreichend.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Sieht-auch-gut-aus_id_882__dId_405190_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie