Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über sieben Brücken

01.01.2009
Hohe Anforderungen an die Berechung seiner Brückenuntersichtgeräte stellt der Hersteller Moog. Die FEM-Lösung Ansys Workbench hat

sich nicht nur als ständiger Begleiter bei der Produktentwicklung bewährt, sondern auch die Zusammenarbeit zwischen Vertrieb, Konstruk- tion, Entwicklung sowie Fertigung optimiert.

musst Du geh'n", sang einst die DDR-Gruppe Karat und versteckte in dem Song die Sehnsucht nach mehr Freiheit. Doch nicht erst seit der Kultband wird in Brücken viel mehr gesehen als eine ingenieurtechnische Königsdisziplin. Brücken überwinden Täler und Schluchten, verbinden Ufer und Küsten, Völker und Kulturen. Damit sie aber über lange Zeit auch ihrer verbindenden Aufgabe nachkommen können, müssen sie regelmäßig inspiziert und gewartet werden. Dafür werden unter anderem Brückenuntersichtgeräte eingesetzt.

Führender Hersteller in diesem Bereich ist die Moog GmbH. Die Produktpalette umfasst Plattformgeräte, Korbgeräte, fest installierte Brückenbesichtigungswagen sowie Sonderkonstruktionen aller Art. Am Standort Deggenhausertal in Bodensee-Nähe werden die Geräte entwickelt und gebaut. Da keine Brücke wie die andere ist, jeder Kunde spezielle Anforderungen an sein Gerät hat, ist es für Moog wichtig schnell auf Kundenwünsche reagieren zu können. Von sechs Mitarbeitern in der Abteilung Konstruktion und Entwicklung sind zwei Mitarbeiter mit Berechnung und Nachweisführung betraut. Neben dem räumlichen Stabwerksprogramm R-Stab, das für Fachwerkstrukturen eingesetzt wird, kommt seit dem Jahr 2000 auch die FEM zum Einsatz. Seit 2007 werden die geforderten Nachweise komplizierter Strukturen mit Hilfe von Ansys Workbench durchgeführt.

Bei der Softwareauswahl überzeugte die Lösung zunächst durch die drastische Vereinfachung und Beschleunigung der Preprocessing Tätigkeiten. Durch einfache Möglichkeiten der Geometrievorbereitung und der weitgehend automatischen Netzerstellung steht mehr Zeit zur Verfügung, um die eigentlichen Kernaufgaben wie Nachweisführung in Angriff zu nehmen. Die benötigten Nachweise komfortabel und sauber führen zu können ist eine Hauptanforderung an die Berechnungssoftware. Das Ansys NLS Paket stellt dazu alle von Moog benötigten Funktionen bereit. Dies sind neben Berechnung von Verformungen und Spannungen der Struktur auch Berechnung von Schweißnähten, Stabilitätsuntersuchungen dünnwandiger Bauteile und die Abbildung nichtlinearer Kontakte, um nur einige zu nennen.

Bearbeitung von dünnwandigen Bauteilen

Da ein großer Teil der von Moog hergestellten Bauteile aus dünnen Blechen besteht, die im Normalfall mithilfe von Schalen- elementen abgebildet werden, war die Modellvorbereitung mit Generierung eines Mittelflächenmodells in der Vergangenheit oftmals sehr aufwendig. Mit Verwendung der in Ansys Workbench zur Verfügung stehenden Solid Shell Elemente konnte eine erhebliche Reduktion des Aufwands bei der Modellerstellung erzielt werden. Auch der Nachweis von Schweißnähten ist durch Auslesen der Schnittgrößen an der Kontaktstelle einfach möglich. Sollten Detailbereiche genauer untersucht werden, steht mit der Submodelltechnik ein geeignetes Werkzeug zur Verfügung. In diesen Submodellen ist es möglich, das Netz auf ausgewählten Teilbereichen weiter zu verfeinern oder auch Schweißnähte zu modellieren, um in hochbeanspruchten Bereichen genaue Aussagen treffen zu können.

Um im Transport auf dem LKW mit dem Brückenuntersichtsgerät die erlaubten Abmaße nicht zu überschreiten und dennoch im Einsatz breite Geh- und Radwege sowie hohe Lärmschutzwände übergreifen zu können, sind viele Geräte mit teleskopierbaren Bauteilen ausgerüstet. Zur Berechnung der Kräfte, die in den einzelnen Laststellungen auf die Führungen wirken, ist es wichtig, nicht lineare Kontakte möglichst sauber abbilden zu können. Hier bietet Ansys Workbench NLS unter anderem den rauen, reibungsfreien und reibungsbehafteten Kontakt. Die von Workbench automatisch gefundenen Kontakte zwischen den einzelnen Bauteilen werden mit einem Mausklick zu einem nichtlinearen Kontakt umgewandelt. Die Übergänge zwischen Fachwerkstrukturen, die mit einem Stabwerksprogramm betrachtet und nachgewiesen werden können, und Strukturen, die die Betrachtung mittels FEM erforderlich machen, verlaufen bei Moog oftmals innerhalb eines Bauteils. Dieser Schwierigkeit kann in Workbench durch die Kopplung von Balkenelementen mit finiten Elementen begegnet werden. So können Stabmodelle generiert werden, die als Hilfskonstruktion zur steifigkeitstechnisch richtigen Aufbringung der Lasten dienen.

Die enge Zusammenarbeit zwischen Vertrieb, Konstruktion & Entwicklung sowie Fertigung ermöglicht es Moog, neue Ideen und Kundenwünsche schnell in das Produkt einfließen zu lassen. Dank der Ansys Workbench kann dies nun noch schneller erfolgen.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Ueber--sieben-Bruecken_id_161__dId_402420_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie