Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über sieben Brücken

01.01.2009
Hohe Anforderungen an die Berechung seiner Brückenuntersichtgeräte stellt der Hersteller Moog. Die FEM-Lösung Ansys Workbench hat

sich nicht nur als ständiger Begleiter bei der Produktentwicklung bewährt, sondern auch die Zusammenarbeit zwischen Vertrieb, Konstruk- tion, Entwicklung sowie Fertigung optimiert.

musst Du geh'n", sang einst die DDR-Gruppe Karat und versteckte in dem Song die Sehnsucht nach mehr Freiheit. Doch nicht erst seit der Kultband wird in Brücken viel mehr gesehen als eine ingenieurtechnische Königsdisziplin. Brücken überwinden Täler und Schluchten, verbinden Ufer und Küsten, Völker und Kulturen. Damit sie aber über lange Zeit auch ihrer verbindenden Aufgabe nachkommen können, müssen sie regelmäßig inspiziert und gewartet werden. Dafür werden unter anderem Brückenuntersichtgeräte eingesetzt.

Führender Hersteller in diesem Bereich ist die Moog GmbH. Die Produktpalette umfasst Plattformgeräte, Korbgeräte, fest installierte Brückenbesichtigungswagen sowie Sonderkonstruktionen aller Art. Am Standort Deggenhausertal in Bodensee-Nähe werden die Geräte entwickelt und gebaut. Da keine Brücke wie die andere ist, jeder Kunde spezielle Anforderungen an sein Gerät hat, ist es für Moog wichtig schnell auf Kundenwünsche reagieren zu können. Von sechs Mitarbeitern in der Abteilung Konstruktion und Entwicklung sind zwei Mitarbeiter mit Berechnung und Nachweisführung betraut. Neben dem räumlichen Stabwerksprogramm R-Stab, das für Fachwerkstrukturen eingesetzt wird, kommt seit dem Jahr 2000 auch die FEM zum Einsatz. Seit 2007 werden die geforderten Nachweise komplizierter Strukturen mit Hilfe von Ansys Workbench durchgeführt.

Bei der Softwareauswahl überzeugte die Lösung zunächst durch die drastische Vereinfachung und Beschleunigung der Preprocessing Tätigkeiten. Durch einfache Möglichkeiten der Geometrievorbereitung und der weitgehend automatischen Netzerstellung steht mehr Zeit zur Verfügung, um die eigentlichen Kernaufgaben wie Nachweisführung in Angriff zu nehmen. Die benötigten Nachweise komfortabel und sauber führen zu können ist eine Hauptanforderung an die Berechnungssoftware. Das Ansys NLS Paket stellt dazu alle von Moog benötigten Funktionen bereit. Dies sind neben Berechnung von Verformungen und Spannungen der Struktur auch Berechnung von Schweißnähten, Stabilitätsuntersuchungen dünnwandiger Bauteile und die Abbildung nichtlinearer Kontakte, um nur einige zu nennen.

Bearbeitung von dünnwandigen Bauteilen

Da ein großer Teil der von Moog hergestellten Bauteile aus dünnen Blechen besteht, die im Normalfall mithilfe von Schalen- elementen abgebildet werden, war die Modellvorbereitung mit Generierung eines Mittelflächenmodells in der Vergangenheit oftmals sehr aufwendig. Mit Verwendung der in Ansys Workbench zur Verfügung stehenden Solid Shell Elemente konnte eine erhebliche Reduktion des Aufwands bei der Modellerstellung erzielt werden. Auch der Nachweis von Schweißnähten ist durch Auslesen der Schnittgrößen an der Kontaktstelle einfach möglich. Sollten Detailbereiche genauer untersucht werden, steht mit der Submodelltechnik ein geeignetes Werkzeug zur Verfügung. In diesen Submodellen ist es möglich, das Netz auf ausgewählten Teilbereichen weiter zu verfeinern oder auch Schweißnähte zu modellieren, um in hochbeanspruchten Bereichen genaue Aussagen treffen zu können.

Um im Transport auf dem LKW mit dem Brückenuntersichtsgerät die erlaubten Abmaße nicht zu überschreiten und dennoch im Einsatz breite Geh- und Radwege sowie hohe Lärmschutzwände übergreifen zu können, sind viele Geräte mit teleskopierbaren Bauteilen ausgerüstet. Zur Berechnung der Kräfte, die in den einzelnen Laststellungen auf die Führungen wirken, ist es wichtig, nicht lineare Kontakte möglichst sauber abbilden zu können. Hier bietet Ansys Workbench NLS unter anderem den rauen, reibungsfreien und reibungsbehafteten Kontakt. Die von Workbench automatisch gefundenen Kontakte zwischen den einzelnen Bauteilen werden mit einem Mausklick zu einem nichtlinearen Kontakt umgewandelt. Die Übergänge zwischen Fachwerkstrukturen, die mit einem Stabwerksprogramm betrachtet und nachgewiesen werden können, und Strukturen, die die Betrachtung mittels FEM erforderlich machen, verlaufen bei Moog oftmals innerhalb eines Bauteils. Dieser Schwierigkeit kann in Workbench durch die Kopplung von Balkenelementen mit finiten Elementen begegnet werden. So können Stabmodelle generiert werden, die als Hilfskonstruktion zur steifigkeitstechnisch richtigen Aufbringung der Lasten dienen.

Die enge Zusammenarbeit zwischen Vertrieb, Konstruktion & Entwicklung sowie Fertigung ermöglicht es Moog, neue Ideen und Kundenwünsche schnell in das Produkt einfließen zu lassen. Dank der Ansys Workbench kann dies nun noch schneller erfolgen.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Ueber--sieben-Bruecken_id_161__dId_402420_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise