Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitskupplungen für Highspeed-Anwendungen in Prüfständen

17.07.2013
Prüfstands-Anwendungen stellen höchste Anforderungen an Drehmoment begrenzende Sicherheitskupplungen, die marktgängige Ausführungen schnell überfordern. Zudem werden die zur Verfügung stehenden Einbauräume aufgrund der zunehmend kompakteren Bauweisen immer kleiner. Mayr Antriebstechnik hat deshalb die neue Sicherheitskupplung EAS-HSC (High-Speed-Compact) für Drehzahlen bis zu 12.000 min-1 entwickelt.

In der Prüfstandtechnik müssen Drehmoment begrenzende Sicherheitskupplungen bei extrem hohen Drehzahlen das Drehmoment spielfrei und drehsteif übertragen. Hierfür eignen sich nur restmomentfrei trennende, sprich freischaltende Sicherheitskupplungen, damit bei Überlast die gespeicherte Rotationsenergie in den abgekoppelten Massen frei auslaufen kann.


EAS-HSC Kupplungen übertragen im Betrieb das Drehmoment spielfrei und sorgen bei Überlast für einen freien Auslauf der Antriebskomponenten.

Sicherheitskupplungen in High-Speed-Anwendungen müssen in jeder Einzelkomponente eine hohe Wuchtgüte haben, damit in Kombination der Bauteile eine optimale Laufruhe des Antriebsstranges gewährleistet ist. Deshalb stand bei der Entwicklung der High-Speed Kupplung die Optimierung der Massenunwucht ganz oben im Pflichtenheft. Neben ihrer äußerst kompakten Konstruktion reduziert eine hohe Leistungsdichte die rotierenden Massen. Das wirkt sich positiv auf Laufruhe und Maschinendynamik aus. Die Kupplung wird in komplett montiertem Zustand auf eine Wuchtgüte von G 2,5 bei einer Bezugsdrehzahl 3000 min-1 gewuchtet.

Überschreitet das Drehmoment im Antriebsstrang den an der EAS-HSC eingestellten Grenzwert, rastet die EAS-HSC über einen einzigartigen Freischaltmechanismus aus. Dieser hält sie sicher in ausgerasteter Position. Das Drehmoment fällt sofort ab, ein eingebauter Endschalter nimmt die Ausrastbewegung auf und schaltet den Antrieb ab. Das Signal des Endschalters lässt sich zudem für weitere Steuerfunktionen verwenden. Die Kupplung trennt An- und Abtrieb vollständig und bleibt in diesem Zustand, bis sie von Hand oder über Vorrichtungen wieder eingerastet wird.

Im Normalbetrieb wird bei der EAS-HSC das Drehmoment von Kugeln übertragen, die gleichzeitig in Senkungen von Nabe und Abtriebsflansch eingreifen. Tellerfedern spannen die Kugeln über einen Ring vor. Die Höhe der Federkraft ist proportional zum übertragbaren Drehmoment. Dieses Prinzip bleibt auch bei Verschleiß der Senkungen spielfrei. Die Tellerfedern haben eine fallende Kennlinie. Dadurch wird bis zum voreingestellten Auslösewert das Drehmoment drehsteif übertragen. Im Überlastfall reduziert sich die Vorspannkraft der Feder und die Kupplung löst sehr genau aus.

Die Kupplungen übertragen das Drehmoment im Betrieb spielfrei und sorgen bei Überlast für einen freien Auslauf der Antriebskomponenten. Während der Nachlaufzeit entstehen keine Raststöße, die sich negativ auf den Antriebsstrang auswirken würden. Ein Wiedereinrasten geschieht „synchron“ nur an der Ausrastposition. Das wird häufig dann benötigt, wenn An- und Abtrieb immer die gleiche Winkelstellung zueinander haben müssen.

Die Baureihe EAS-HSC bietet mit fünf Baugrößen Nenndrehmomente von 5 bis 1000 Nm. Je nach Größe sind Drehzahlen von 6000 bis 12.000 min-1 zulässig.

Kontakt:
Chr. Mayr GmbH + Co. KG, Eichenstraße 1, 87665 Mauerstetten, Dipl.-Ing. (FH) Hermann Bestle
Tel.: 08341/804-232, Fax: 08341/804-49232
E-Mail: hermann.bestle@mayr.de, Web: http://www.mayr.com

Hermann Bestle | Chr. Mayr GmbH + Co KG
Weitere Informationen:
http://www.mayr.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics