Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitsgarantie

18.07.2011
Der Schweizer Sensorikspezialist Contrinex bietet den hochdruckfesten Induktivsensor P12 jetzt auch als Sensor mit antivalentem Ausgang an. Dadurch lässt sich mit einem Gerät sowohl Schließer- als auch Öffnerfunktion realisieren.

Herkömmliche induktive Sensoren haben nur einen Ausgang und fungieren entweder als NPN- oder PNP-Öffner oder -Schließer. Der antivalente P12-Schalter besitzt zwei gegensätzlich schaltende Ausgänge und vereint damit beide Funktionen in einem Näherungsschalter. Der Sensor fungiert als Öffner und Schließer gleichzeitig, ein zweiter Schalter wird überflüssig.


Die hochdruckresistenten Induktivsensoren von Contrinex eignen sich für Hochdruck- und Hochvakuumanwendungen


Der antivalente induktive Hochdrucksensor für M12-Gewinde fungiert als Öffner und Schließer gleichzeitig

„In der Aussagelogik entspricht dieses Schaltverhalten einem „exklusiven Oder“, kurz XOR“, erklärt Norbert Matthes, Produktmanager Sensorik bei Contrinex. „Nur wenn beide Ausgänge 0/1 oder 1/0 darstellen, ist die entsprechende Funktion freigegeben, andernfalls liegt eine Fehlfunktion vor. Daher lässt sich mit diesen Geräten auch eine redundante Abfrage realisieren.“ Contrinex verwendet ASIC-Bausteine, um serienmäßig die vom Markt gewünschten Funktionalitäten und Features in den Sensor einzufügen.

Höchste Lebenserwartung und Arbeits- sowie Spitzendruckfestigkeit

Der induktive Näherungsschalter mit M12-Gewinde, Schutzart IP 68 und extrem hoher Lebenserwartung ist komplett gasdicht und verfügt über die höchste auf dem Markt verfügbare Arbeits- und Spitzendruckfestigkeit. Wie alle hochdruckresistenten Sensoren der Contrinex-Serie P eignet sich der P12 für extrem dynamische Druckbeanspruchungen bei Hochdruck- sowie Hochvakuumanwendungen bis 10-8 torr (1,33•10-8 bar).

Die Lebenserwartung des hochdruckresistenten Sensors liegt bei mindestens 1.000.000 Druckzyklen. Er ist aufgrund seines einfachen Aufbaus völlig unempfindlich gegenüber dynamischen Beanspruchungen und Druckspitzen bis 1.000 bar. Für die Druckbeständigkeit gegen Arbeitsdrücke bis 500 bar sorgt eine am Sensorkopf in das Edelstahlgehäuse eingeschrumpfte Keramikscheibe. Das gesamte Elektronikmodul befindet sich hinter dieser Scheibe im drucklosen inneren Teil des Sensorgehäuses. Dennoch erreicht der Sensor einen Schaltabstand von 1,5 mm.

Der Näherungsschalter besitzt eine 10-fach höhere Lebenserwartung als der Marktstandard und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Senkung der Instandhaltungskosten. Zudem überzeugen die hochdruckresistenten Sensoren durch eine simple Montage: Einfach gegen den Anschlag anziehen – fertig!

Pressestelle:
Köhler + Partner GmbH
Am Flidderberg 48 • D-21256 Handeloh
Telefon: +49 (0) 4188 8921-0 • Fax: +49 (0) 4188 8013
E-Mail: info@koehler-partner.de • www.koehler-partner.de

Saskia Hollatz | Köhler+Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.contrinex.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Neue Helpline „APP-Programmierung“ bietet Service und Beratung rund um HEIDENHAIN-Software-Lösungen
06.04.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten