Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit ist das oberste Ziel - Testsysteme für Lithium-Ionen-Batterien

30.06.2011
bei den Prüfsystemen der Vötsch Industrietechnik in Balingen. Das Unternehmen baut komplette Testsysteme für Lithium-Ionen-Batterien.

Gerade diese Energiespeicher muss auf Sicherheitsstandards hin geprüft werden. Das enthaltene Alkalimetall Lithium ist zwar eines der leichtesten Metalle, mit dem sich die höchsten Zellspannungen erreichen lassen, aber es ist auch sehr reaktionsfreudig. Unter bestimmten Umgebungsbedingungen, wie Hitze oder starken Erschütterungen, kann es im Versuchsstadium zu unkontrollierten Entladungen kommen.

Dies stellt bei Prüfungen unter verschiedenen Bedingungen ein Risiko dar, beispielsweise bei Temperaturlagerungen oder Temperaturveränderungen während des Ladens.

Aus diesem Grund hat die European Council for Automotive R&D (EUCAR) sieben „Hazard-Levels“ definiert. Diese beschreiben das Gefahrenpotential beim Prüfen oder bei der Formierung der Batterien; angefangen beim „normalen“ Batterieausfall ohne Auswirkungen, über Leckage und/oder Gasaustritt, bis hin zur Explosion. Für diese unterschiedlichen Gefahrensituationen hat das Unternehmen die erforderlichen Sicherheitskonzepte entwickelt.

Die Prüfsysteme bestehen aus Temperatur- und Klimaprüfschränken, kombiniert mit modularen Sicherheitskonzepten, die sich je nach Kundenwunsch anpassen lassen. Es lassen sich nicht nur Temperatur und Feuchtigkeit, sondern auch extreme Belastungen, wie beispielsweise schnelle Temperaturwechsel, Vibrationen, Korrosionseinflüsse und Luftschadstoffe reproduzierbar erzeugen.

Die Sicherheitskonzepte von Vötsch Industrietechnik ermöglichen einen „risikoarmen“ Testbetrieb von klimatischen und mechanisch/dynamischen Testsystemen, zugeschnitten auf die verschiedenen Hazard-Levels.

Seit 1929 steht der Name Vötsch für Temperatur- und Klimaprüfung mit System. Heute zählt das Unternehmen zu einem der renommiertesten Anbieter von Geräten für die Umweltsimulation. st

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Messen-Pruefen/Messen-und-Pruefen---Pruefsysteme---Sicherheit-ist-das-oberste-Ziel.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand

24.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?

24.11.2017 | Verkehr Logistik