Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer Langgut-Umschlag

01.03.2009
Vakuum-Handhaben schwieriger Geometrien

Handhabungsgeräte sorgen für bessere Arbeitsbedingungen und leisten einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsprophylaxe. Darüber hinaus bewirken sie einen produktschonenden Umschlag der praktisch schwerelosen Güter. Für das Handbaben elf Meter langer und 180 Kilogramm schwerer Aluprofile mit teilweise gewölbten Oberflächen stattete Lissmac MT, Bad Wurzach, sein Standardprodukt Posimat PB 160 mit Sonderlösungen aus.

Beim Posimat PB 160 handelt es sich um ein manuell geführtes Handhabungsgerät, das auf einer Standsäule montiert und mit einem Gegengewicht ausgestattet ist. Es erhöht die Tragfähigkeit von 160 auf 220 Kilogramm. Die feste Verbindung mit dem Boden erfolgt über einen Flansch und eine Adapterplatte. Der Drehbereich um die Hauptsäule ist endlos. Die Drehbereiche der waagerechten und senkrechten Achsen lassen sich (um beispielsweise mögliche Kollisionen auszuschließen) auf Kundenwunsch eingrenzen. Insgesamt hat das Gerät einen Arbeitsbereich mit 5,20 Meter Durchmesser. Um Aluminiumlanggut über eine Ablage hinaus auf eine Sägeanlage umzuschlagen, ist die mit der senkrecht angeordneten F 3-Achse verbundene Bedieneinheit über ein Vierkantrohr weit nach vorn gesetzt.

Zur Aufnahme der knapp elf Meter langen Aluminiumprofile wurde das Handhabungsgerät mit einer Saugertraverse ausgestattet. Sie besteht aus einem drei Meter langen Alu-Rechteckprofil, das insgesamt fünf ovale Vakuumsauger trägt. Diese Vakuumsauger sind so geformt, dass sie sich sowohl an ebene als auch gewölbte Aluminiumprofile anschmiegen. Eine pneumatische Vakuumpumpe erzeugt den zum Greifen notwendigen Unterdruck. Die Kompensation des Gewichts der unterschiedlich schweren Aluminiumprofile übernimmt der zwischen der Hauptsäule und dem Hubarm installierte Pneumatikzylinder. Bei der Aufnahme eines Alumiumprofils ermittelt die pneumatische Waage das Gewicht des aufgenommenen Werkstücks und steuert den aufzubauenden Gegendruck im Pneumatikzylinder. Auf diese Weise befindet sich die aufgenommene Last in einem schwebeartigen Zustand. Der Bediener muss einzig die geringen Trägheitsmomente für die horizontalen Bewegungen überwinden.

Die Traverse übernimmt zusätzlich im Sicherheitssystem des Geräts die Aufgabe eines Druckluftspeichers. Sollte die Druckluftversorgung während des Handhabungsprozesses ausfallen, schließt ein Rückschlagventil. Es unterbricht damit die Verbindung zum Druckluftnetz und versorgt den Hubzylinder so lange, bis das aufgenommene Umschlagsgut abgelegt wurde. Auch der Unterdruck in den Saugern bleibt so lange erhalten, bis das Handhabungsgerät entlastet ist. Während die Traverse die Last trägt, verhindert eine Sicherheitsschaltung das Lösen der Last. Dazu detektiert die pneumatische Waage den Lastzustand. Auf diese Weise gesellt sich zur körperlichen Entlastung eine höhere Arbeitssicherheit beim Handhaben der Profile.

Peter Springfeld | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Sicherer--Langgut-Umschlag_id_882__dId_412470_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics