Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere und wirtschaftliche Energieversorgung in industriellen Anlagen

14.03.2013
Die sichere und wettbewerbsfähige Energieversorgung von industriellen Anlagen ist elementare Voraussetzung für Produktion, Wachstum und Arbeitsplätze.

Gerade bei der elektrischen Infrastruktur auf der Mittel- und Niederspannungsebene ist ein hohes Mass an Sicherheit, Flexibilität und Effizienz gefragt. Stromunfälle bei Wartungsarbeiten an den Maschinen müssen genauso vermieden werden wie kostspielige Stillstandzeiten aufgrund von Anlagenausfällen.

Zudem wird eine energieeffiziente Produktion angesichts steigender Energiepreise in allen Branchen mehr und mehr zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor.

Gerade grosse Industrieanlagen, wie beispielsweise von Bergbau- oder Chemieunternehmen, sind auf eine zuverlässige Energieversorgung angewiesen. Ein Stromausfall von Sekunden könnte bereits den Ausfall einer gesamten Produktionscharge bedeuten. Für eine sichere Energieversorgung bietet Siemens Industry Industriekunden das gesamte elektrotechnische Equipment, Produkte und den Service als integrierte Komplettlösung an.
Diese Power Supply Solutions (PSS) umfassen die Mittel- und Niederspannungsschaltanlagen, Kabel und Schienen, Transformatoren, Netzdesign und -kalkulation, das Energiemanagement, die Nebengewerke, die Netzanbindung und -stabilisierung. Modular aufgebaute Energiespeicher auf Basis von Lithium-Ionen-Akkumulatoren ergänzen das Angebot. Die Basis für die durchgängige und sichere elektrische Infrastruktur bildet eine intelligente und spezifische Planung, gefolgt vom Einsatz durchgängiger, modular aufgebauter Systeme.

Komplettsysteme vereinfachen Montage und Betrieb
E-Houses sind ein Bestandteil dieser Komplettlösung (PSS). Robuste E-Houses, die mit einer massgeschneiderten Stromverteilungsanlage ausgestattet sind, werden weltweit verstärkt von der Öl- und Gasindustrie und der Branche Metals and Mining nachgefragt, deren Anlagen oft in unwirtlichen und abgelegenen Gegenden gebaut und betrieben werden. Aber auch Energieversorgungsunternehmen setzen immer häufiger auf die Stromverteilung im E-House, zum Beispiel bei Offshore- und Onshore-Windparks.

Ein entscheidender Vorteil der E-House-Lösung ist, dass die Schalthausmodule komplett montiert und vorgeprüft zum Einbauort transportiert werden können. Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades können sie dann ohne Terminrisiko in kurzer Zeit zusammengebaut und in Betrieb genommen werden. Daraus ergibt sich für den Betreiber ein messbarer Nutzen, denn jeder gewonnene Tag bei der Fertigstellung einer Anlage zählt als zusätzlicher Produktionstag. Durch den Einsatz platzsparender gasisolierter Schaltanlagen, bei denen Siemens Industry eine weltweit führende Position einnimmt, kann das Unternehmen besonders kompakte E-Houses realisieren.
Mehr Informationen unter: www.siemens.com/powerdistribution

Niederspannungs-Schaltanlagen Sivacon S8 von Siemens Industry sorgen für maximale Anlagenverfügbarkeit, hohe Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. Die bauartgeprüften Anlagen garantieren eine hohe Sicherheit für Personen und Anlagen. Die Bausteintechnik bietet zudem eine hohe Flexibilität. Mit neuen, in den Schaltanlagen integrierten thermischen Überwachungsfunktionen können beispielsweise Störungen frühzeitig erkannt und Stillstandzeiten vermieden werden. Über standard-basierte Kommunikationssysteme lässt sich die Energieverteilung in das übergeordnete Steuerungssystem einbinden und auf Basis von WinCC Open Architecture zentral visualisieren und überwachen. Ein Initialisierungsmodul für Simocode Pro V zur Motorsteuerung hinterlegt und lädt automatisch Geräteparameter und Bus-Adressen und vereinfacht so den Betrieb der Schaltanlage.
Mehr Informationen unter: www.siemens.de/sivacon

Standardkomponenten sorgen für maximalen Grad an Sicherheit
Die Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte aus dem Sentron-Portfolio umfassen das gesamte Spektrum an Komponenten für die Absicherung der elektrischen Infrastruktur und einen effizienten Einsatz elektrischer Energie. Dabei bietet Siemens Industry das am Markt umfangreichste Portfolio an Schutzkomponenten für die Niederspannungs-Energieverteilung, darunter Leistungsschalter, Leitungsschutzschalter, Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen, Sicherungssysteme und Überspannungsschutzgeräte. Schaltgeräte und Lasttrennschalter, Messgeräte sowie Überwachungsgeräte vervollständigen das Portfolio.
Mehr Informationen unter: www.siemens.de/sentron

Energiemonitoring hilft Energie zu sparen
Das zentrale Werkzeug, um ein betriebliches Energiemanagement und nachhaltige Einsparungen beim Energieverbrauch zu realisieren, sind Energiemonitoringsysteme, wie sie Siemens Industry mit den Messgeräten der Sentron PAC-Reihe und dem Softwareprogramm Powermanager bietet. So übernehmen die PAC-Geräte vielfältige Messaufgaben wie die Überwachung von Anlagenzustand und Netzqualität sowie die Erfassung von Energiewerten und elektrischer Kenngrössen. Auf dieser Basis können softwaregestützt die Energieströme eines Unternehmens in allen Produktions- und Nebenanlagen detailliert erfasst, der Energieverbrauch analysiert und ausgewertet und im gesamten Unternehmen Einsparpotenziale bestimmt werden. Die Siemens-Software Powermanager eignet sich besonders für den Einsatz in kleineren und mittleren Industriebetrieben und erfasst Energie- und Leistungswerte sowie elektrische Kenngrössen wie Strom, Spannung oder cos phi. Die Werte können angezeigt, überwacht und für spätere Auswertungen archiviert werden. Zur Optimierung der Leistungsmittelwerte können die Daten in Ganglinienform dargestellt und miteinander verglichen werden. Verbrauchsauswertungen sind schnell über die mitgelieferten Kostenstellenberichte oder über freie, nach individuellen Vorstellungen gestaltete Berichte möglich.
Mehr Informationen unter: www.siemens.de/lowvoltage/energiemonitoring

Zeitersparnis dank software-gestützter Planung
Elektroplaner sind heute mehr denn je gefordert, Systeme zu konzipieren, die einen sparsamen Energieverbrauch gewährleisten, die sich einfach betreiben und warten sowie flexibel an Veränderungen anpassen lassen. Zugleich gelten gerade im Industriebetrieb hohe Sicherheitsvorgaben, die berücksichtigt werden müssen. Entsprechend komplex sind mittlerweile die Dimensionierung und Projektierung der elektrischen Energieverteilung wie auch das Engineering und die Elektrokonstruktion von Maschinen und Anlagen. Laut einer Studie liegt der Zeitbedarf für die Vorbereitungsarbeiten je Betriebsmittel bei durchschnittlich 2,7 Stunden. Demgemäss benötigt ein Mitarbeiter für einen kompletten Abzweig aus Schütz, Schutzschalter und Sanftstarter einen ganzen Tag, um die entsprechenden Informationen zu beschaffen.
Im CAx-Download-Manager stellt Siemens Industry alle für die mechanische und elektrische Elektrokonstruktion relevanten Daten bereit. Die zentrale Online-Datenbank umfasst einen Grossteil des Siemens-Portfolios für die Automatisierungstechnik und Niederspannungs-Schalttechnik wie Leitungsschutzschalter, Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen, FI/LS-Schalter, Sicherungen, Schütze, Leistungsschalter und Motorschütze. Je Produkt stehen bis zu zwölf Datenarten zur Verfügung - von Geräteschaltplänen und Masszeichnungen über Kennlinien, Datenblätter und Zertifikate bis hin zu Produktbildern und 3D-Modellen. Alle Informationen können einfach zusammengestellt, als Excel-File exportiert und gespeichert werden. Die Bilddaten lassen sich in gängige CAD-/CAE-Systeme importieren. Über spezielle Makros ist die einfache Einbindung der Daten inklusive 3D-Modelle in EPLAN Electric P8 möglich. Insgesamt lassen sich dank des professionellen Online-Supports bis zu 80 Prozent des Zeitaufwands beim Engineering-Prozess sparen.
Weitere Informationen unter: www.siemens.de/lowvoltage/support

Mit professionellen Programmen wie den Simaris-Softwaretools von Siemens Industry können Elektroplaner den Aufwand für die Dimensionierung und Projektierung elektrischer Netze von der Mittelspannung bis zum Verbraucher erheblich senken und die Planungssicherheit gleichzeitig deutlich erhöhen. Die intuitiv bedienbaren Softwaretools Simaris design, Simaris project und Simaris curves sind Teil des Siemens-Angebots für Totally Integrated Power (TIP). Dieses umfasst aufeinander abgestimmte Produkte und Systeme für eine durchgängige Energieverteilung in Industrie- und Zweckgebäuden sowie Tools und Support-Leistungen für deren Planung
Mehr Informationen unter: www.siemens.de/tip

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
Industry.ch@siemens.com

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie