Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere und wirtschaftliche Energieversorgung in industriellen Anlagen

14.03.2013
Die sichere und wettbewerbsfähige Energieversorgung von industriellen Anlagen ist elementare Voraussetzung für Produktion, Wachstum und Arbeitsplätze.

Gerade bei der elektrischen Infrastruktur auf der Mittel- und Niederspannungsebene ist ein hohes Mass an Sicherheit, Flexibilität und Effizienz gefragt. Stromunfälle bei Wartungsarbeiten an den Maschinen müssen genauso vermieden werden wie kostspielige Stillstandzeiten aufgrund von Anlagenausfällen.

Zudem wird eine energieeffiziente Produktion angesichts steigender Energiepreise in allen Branchen mehr und mehr zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor.

Gerade grosse Industrieanlagen, wie beispielsweise von Bergbau- oder Chemieunternehmen, sind auf eine zuverlässige Energieversorgung angewiesen. Ein Stromausfall von Sekunden könnte bereits den Ausfall einer gesamten Produktionscharge bedeuten. Für eine sichere Energieversorgung bietet Siemens Industry Industriekunden das gesamte elektrotechnische Equipment, Produkte und den Service als integrierte Komplettlösung an.
Diese Power Supply Solutions (PSS) umfassen die Mittel- und Niederspannungsschaltanlagen, Kabel und Schienen, Transformatoren, Netzdesign und -kalkulation, das Energiemanagement, die Nebengewerke, die Netzanbindung und -stabilisierung. Modular aufgebaute Energiespeicher auf Basis von Lithium-Ionen-Akkumulatoren ergänzen das Angebot. Die Basis für die durchgängige und sichere elektrische Infrastruktur bildet eine intelligente und spezifische Planung, gefolgt vom Einsatz durchgängiger, modular aufgebauter Systeme.

Komplettsysteme vereinfachen Montage und Betrieb
E-Houses sind ein Bestandteil dieser Komplettlösung (PSS). Robuste E-Houses, die mit einer massgeschneiderten Stromverteilungsanlage ausgestattet sind, werden weltweit verstärkt von der Öl- und Gasindustrie und der Branche Metals and Mining nachgefragt, deren Anlagen oft in unwirtlichen und abgelegenen Gegenden gebaut und betrieben werden. Aber auch Energieversorgungsunternehmen setzen immer häufiger auf die Stromverteilung im E-House, zum Beispiel bei Offshore- und Onshore-Windparks.

Ein entscheidender Vorteil der E-House-Lösung ist, dass die Schalthausmodule komplett montiert und vorgeprüft zum Einbauort transportiert werden können. Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades können sie dann ohne Terminrisiko in kurzer Zeit zusammengebaut und in Betrieb genommen werden. Daraus ergibt sich für den Betreiber ein messbarer Nutzen, denn jeder gewonnene Tag bei der Fertigstellung einer Anlage zählt als zusätzlicher Produktionstag. Durch den Einsatz platzsparender gasisolierter Schaltanlagen, bei denen Siemens Industry eine weltweit führende Position einnimmt, kann das Unternehmen besonders kompakte E-Houses realisieren.
Mehr Informationen unter: www.siemens.com/powerdistribution

Niederspannungs-Schaltanlagen Sivacon S8 von Siemens Industry sorgen für maximale Anlagenverfügbarkeit, hohe Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. Die bauartgeprüften Anlagen garantieren eine hohe Sicherheit für Personen und Anlagen. Die Bausteintechnik bietet zudem eine hohe Flexibilität. Mit neuen, in den Schaltanlagen integrierten thermischen Überwachungsfunktionen können beispielsweise Störungen frühzeitig erkannt und Stillstandzeiten vermieden werden. Über standard-basierte Kommunikationssysteme lässt sich die Energieverteilung in das übergeordnete Steuerungssystem einbinden und auf Basis von WinCC Open Architecture zentral visualisieren und überwachen. Ein Initialisierungsmodul für Simocode Pro V zur Motorsteuerung hinterlegt und lädt automatisch Geräteparameter und Bus-Adressen und vereinfacht so den Betrieb der Schaltanlage.
Mehr Informationen unter: www.siemens.de/sivacon

Standardkomponenten sorgen für maximalen Grad an Sicherheit
Die Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte aus dem Sentron-Portfolio umfassen das gesamte Spektrum an Komponenten für die Absicherung der elektrischen Infrastruktur und einen effizienten Einsatz elektrischer Energie. Dabei bietet Siemens Industry das am Markt umfangreichste Portfolio an Schutzkomponenten für die Niederspannungs-Energieverteilung, darunter Leistungsschalter, Leitungsschutzschalter, Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen, Sicherungssysteme und Überspannungsschutzgeräte. Schaltgeräte und Lasttrennschalter, Messgeräte sowie Überwachungsgeräte vervollständigen das Portfolio.
Mehr Informationen unter: www.siemens.de/sentron

Energiemonitoring hilft Energie zu sparen
Das zentrale Werkzeug, um ein betriebliches Energiemanagement und nachhaltige Einsparungen beim Energieverbrauch zu realisieren, sind Energiemonitoringsysteme, wie sie Siemens Industry mit den Messgeräten der Sentron PAC-Reihe und dem Softwareprogramm Powermanager bietet. So übernehmen die PAC-Geräte vielfältige Messaufgaben wie die Überwachung von Anlagenzustand und Netzqualität sowie die Erfassung von Energiewerten und elektrischer Kenngrössen. Auf dieser Basis können softwaregestützt die Energieströme eines Unternehmens in allen Produktions- und Nebenanlagen detailliert erfasst, der Energieverbrauch analysiert und ausgewertet und im gesamten Unternehmen Einsparpotenziale bestimmt werden. Die Siemens-Software Powermanager eignet sich besonders für den Einsatz in kleineren und mittleren Industriebetrieben und erfasst Energie- und Leistungswerte sowie elektrische Kenngrössen wie Strom, Spannung oder cos phi. Die Werte können angezeigt, überwacht und für spätere Auswertungen archiviert werden. Zur Optimierung der Leistungsmittelwerte können die Daten in Ganglinienform dargestellt und miteinander verglichen werden. Verbrauchsauswertungen sind schnell über die mitgelieferten Kostenstellenberichte oder über freie, nach individuellen Vorstellungen gestaltete Berichte möglich.
Mehr Informationen unter: www.siemens.de/lowvoltage/energiemonitoring

Zeitersparnis dank software-gestützter Planung
Elektroplaner sind heute mehr denn je gefordert, Systeme zu konzipieren, die einen sparsamen Energieverbrauch gewährleisten, die sich einfach betreiben und warten sowie flexibel an Veränderungen anpassen lassen. Zugleich gelten gerade im Industriebetrieb hohe Sicherheitsvorgaben, die berücksichtigt werden müssen. Entsprechend komplex sind mittlerweile die Dimensionierung und Projektierung der elektrischen Energieverteilung wie auch das Engineering und die Elektrokonstruktion von Maschinen und Anlagen. Laut einer Studie liegt der Zeitbedarf für die Vorbereitungsarbeiten je Betriebsmittel bei durchschnittlich 2,7 Stunden. Demgemäss benötigt ein Mitarbeiter für einen kompletten Abzweig aus Schütz, Schutzschalter und Sanftstarter einen ganzen Tag, um die entsprechenden Informationen zu beschaffen.
Im CAx-Download-Manager stellt Siemens Industry alle für die mechanische und elektrische Elektrokonstruktion relevanten Daten bereit. Die zentrale Online-Datenbank umfasst einen Grossteil des Siemens-Portfolios für die Automatisierungstechnik und Niederspannungs-Schalttechnik wie Leitungsschutzschalter, Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen, FI/LS-Schalter, Sicherungen, Schütze, Leistungsschalter und Motorschütze. Je Produkt stehen bis zu zwölf Datenarten zur Verfügung - von Geräteschaltplänen und Masszeichnungen über Kennlinien, Datenblätter und Zertifikate bis hin zu Produktbildern und 3D-Modellen. Alle Informationen können einfach zusammengestellt, als Excel-File exportiert und gespeichert werden. Die Bilddaten lassen sich in gängige CAD-/CAE-Systeme importieren. Über spezielle Makros ist die einfache Einbindung der Daten inklusive 3D-Modelle in EPLAN Electric P8 möglich. Insgesamt lassen sich dank des professionellen Online-Supports bis zu 80 Prozent des Zeitaufwands beim Engineering-Prozess sparen.
Weitere Informationen unter: www.siemens.de/lowvoltage/support

Mit professionellen Programmen wie den Simaris-Softwaretools von Siemens Industry können Elektroplaner den Aufwand für die Dimensionierung und Projektierung elektrischer Netze von der Mittelspannung bis zum Verbraucher erheblich senken und die Planungssicherheit gleichzeitig deutlich erhöhen. Die intuitiv bedienbaren Softwaretools Simaris design, Simaris project und Simaris curves sind Teil des Siemens-Angebots für Totally Integrated Power (TIP). Dieses umfasst aufeinander abgestimmte Produkte und Systeme für eine durchgängige Energieverteilung in Industrie- und Zweckgebäuden sowie Tools und Support-Leistungen für deren Planung
Mehr Informationen unter: www.siemens.de/tip

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
Industry.ch@siemens.com

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie