Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere und wirtschaftliche Energieversorgung in industriellen Anlagen

14.03.2013
Die sichere und wettbewerbsfähige Energieversorgung von industriellen Anlagen ist elementare Voraussetzung für Produktion, Wachstum und Arbeitsplätze.

Gerade bei der elektrischen Infrastruktur auf der Mittel- und Niederspannungsebene ist ein hohes Mass an Sicherheit, Flexibilität und Effizienz gefragt. Stromunfälle bei Wartungsarbeiten an den Maschinen müssen genauso vermieden werden wie kostspielige Stillstandzeiten aufgrund von Anlagenausfällen.

Zudem wird eine energieeffiziente Produktion angesichts steigender Energiepreise in allen Branchen mehr und mehr zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor.

Gerade grosse Industrieanlagen, wie beispielsweise von Bergbau- oder Chemieunternehmen, sind auf eine zuverlässige Energieversorgung angewiesen. Ein Stromausfall von Sekunden könnte bereits den Ausfall einer gesamten Produktionscharge bedeuten. Für eine sichere Energieversorgung bietet Siemens Industry Industriekunden das gesamte elektrotechnische Equipment, Produkte und den Service als integrierte Komplettlösung an.
Diese Power Supply Solutions (PSS) umfassen die Mittel- und Niederspannungsschaltanlagen, Kabel und Schienen, Transformatoren, Netzdesign und -kalkulation, das Energiemanagement, die Nebengewerke, die Netzanbindung und -stabilisierung. Modular aufgebaute Energiespeicher auf Basis von Lithium-Ionen-Akkumulatoren ergänzen das Angebot. Die Basis für die durchgängige und sichere elektrische Infrastruktur bildet eine intelligente und spezifische Planung, gefolgt vom Einsatz durchgängiger, modular aufgebauter Systeme.

Komplettsysteme vereinfachen Montage und Betrieb
E-Houses sind ein Bestandteil dieser Komplettlösung (PSS). Robuste E-Houses, die mit einer massgeschneiderten Stromverteilungsanlage ausgestattet sind, werden weltweit verstärkt von der Öl- und Gasindustrie und der Branche Metals and Mining nachgefragt, deren Anlagen oft in unwirtlichen und abgelegenen Gegenden gebaut und betrieben werden. Aber auch Energieversorgungsunternehmen setzen immer häufiger auf die Stromverteilung im E-House, zum Beispiel bei Offshore- und Onshore-Windparks.

Ein entscheidender Vorteil der E-House-Lösung ist, dass die Schalthausmodule komplett montiert und vorgeprüft zum Einbauort transportiert werden können. Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades können sie dann ohne Terminrisiko in kurzer Zeit zusammengebaut und in Betrieb genommen werden. Daraus ergibt sich für den Betreiber ein messbarer Nutzen, denn jeder gewonnene Tag bei der Fertigstellung einer Anlage zählt als zusätzlicher Produktionstag. Durch den Einsatz platzsparender gasisolierter Schaltanlagen, bei denen Siemens Industry eine weltweit führende Position einnimmt, kann das Unternehmen besonders kompakte E-Houses realisieren.
Mehr Informationen unter: www.siemens.com/powerdistribution

Niederspannungs-Schaltanlagen Sivacon S8 von Siemens Industry sorgen für maximale Anlagenverfügbarkeit, hohe Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. Die bauartgeprüften Anlagen garantieren eine hohe Sicherheit für Personen und Anlagen. Die Bausteintechnik bietet zudem eine hohe Flexibilität. Mit neuen, in den Schaltanlagen integrierten thermischen Überwachungsfunktionen können beispielsweise Störungen frühzeitig erkannt und Stillstandzeiten vermieden werden. Über standard-basierte Kommunikationssysteme lässt sich die Energieverteilung in das übergeordnete Steuerungssystem einbinden und auf Basis von WinCC Open Architecture zentral visualisieren und überwachen. Ein Initialisierungsmodul für Simocode Pro V zur Motorsteuerung hinterlegt und lädt automatisch Geräteparameter und Bus-Adressen und vereinfacht so den Betrieb der Schaltanlage.
Mehr Informationen unter: www.siemens.de/sivacon

Standardkomponenten sorgen für maximalen Grad an Sicherheit
Die Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte aus dem Sentron-Portfolio umfassen das gesamte Spektrum an Komponenten für die Absicherung der elektrischen Infrastruktur und einen effizienten Einsatz elektrischer Energie. Dabei bietet Siemens Industry das am Markt umfangreichste Portfolio an Schutzkomponenten für die Niederspannungs-Energieverteilung, darunter Leistungsschalter, Leitungsschutzschalter, Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen, Sicherungssysteme und Überspannungsschutzgeräte. Schaltgeräte und Lasttrennschalter, Messgeräte sowie Überwachungsgeräte vervollständigen das Portfolio.
Mehr Informationen unter: www.siemens.de/sentron

Energiemonitoring hilft Energie zu sparen
Das zentrale Werkzeug, um ein betriebliches Energiemanagement und nachhaltige Einsparungen beim Energieverbrauch zu realisieren, sind Energiemonitoringsysteme, wie sie Siemens Industry mit den Messgeräten der Sentron PAC-Reihe und dem Softwareprogramm Powermanager bietet. So übernehmen die PAC-Geräte vielfältige Messaufgaben wie die Überwachung von Anlagenzustand und Netzqualität sowie die Erfassung von Energiewerten und elektrischer Kenngrössen. Auf dieser Basis können softwaregestützt die Energieströme eines Unternehmens in allen Produktions- und Nebenanlagen detailliert erfasst, der Energieverbrauch analysiert und ausgewertet und im gesamten Unternehmen Einsparpotenziale bestimmt werden. Die Siemens-Software Powermanager eignet sich besonders für den Einsatz in kleineren und mittleren Industriebetrieben und erfasst Energie- und Leistungswerte sowie elektrische Kenngrössen wie Strom, Spannung oder cos phi. Die Werte können angezeigt, überwacht und für spätere Auswertungen archiviert werden. Zur Optimierung der Leistungsmittelwerte können die Daten in Ganglinienform dargestellt und miteinander verglichen werden. Verbrauchsauswertungen sind schnell über die mitgelieferten Kostenstellenberichte oder über freie, nach individuellen Vorstellungen gestaltete Berichte möglich.
Mehr Informationen unter: www.siemens.de/lowvoltage/energiemonitoring

Zeitersparnis dank software-gestützter Planung
Elektroplaner sind heute mehr denn je gefordert, Systeme zu konzipieren, die einen sparsamen Energieverbrauch gewährleisten, die sich einfach betreiben und warten sowie flexibel an Veränderungen anpassen lassen. Zugleich gelten gerade im Industriebetrieb hohe Sicherheitsvorgaben, die berücksichtigt werden müssen. Entsprechend komplex sind mittlerweile die Dimensionierung und Projektierung der elektrischen Energieverteilung wie auch das Engineering und die Elektrokonstruktion von Maschinen und Anlagen. Laut einer Studie liegt der Zeitbedarf für die Vorbereitungsarbeiten je Betriebsmittel bei durchschnittlich 2,7 Stunden. Demgemäss benötigt ein Mitarbeiter für einen kompletten Abzweig aus Schütz, Schutzschalter und Sanftstarter einen ganzen Tag, um die entsprechenden Informationen zu beschaffen.
Im CAx-Download-Manager stellt Siemens Industry alle für die mechanische und elektrische Elektrokonstruktion relevanten Daten bereit. Die zentrale Online-Datenbank umfasst einen Grossteil des Siemens-Portfolios für die Automatisierungstechnik und Niederspannungs-Schalttechnik wie Leitungsschutzschalter, Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen, FI/LS-Schalter, Sicherungen, Schütze, Leistungsschalter und Motorschütze. Je Produkt stehen bis zu zwölf Datenarten zur Verfügung - von Geräteschaltplänen und Masszeichnungen über Kennlinien, Datenblätter und Zertifikate bis hin zu Produktbildern und 3D-Modellen. Alle Informationen können einfach zusammengestellt, als Excel-File exportiert und gespeichert werden. Die Bilddaten lassen sich in gängige CAD-/CAE-Systeme importieren. Über spezielle Makros ist die einfache Einbindung der Daten inklusive 3D-Modelle in EPLAN Electric P8 möglich. Insgesamt lassen sich dank des professionellen Online-Supports bis zu 80 Prozent des Zeitaufwands beim Engineering-Prozess sparen.
Weitere Informationen unter: www.siemens.de/lowvoltage/support

Mit professionellen Programmen wie den Simaris-Softwaretools von Siemens Industry können Elektroplaner den Aufwand für die Dimensionierung und Projektierung elektrischer Netze von der Mittelspannung bis zum Verbraucher erheblich senken und die Planungssicherheit gleichzeitig deutlich erhöhen. Die intuitiv bedienbaren Softwaretools Simaris design, Simaris project und Simaris curves sind Teil des Siemens-Angebots für Totally Integrated Power (TIP). Dieses umfasst aufeinander abgestimmte Produkte und Systeme für eine durchgängige Energieverteilung in Industrie- und Zweckgebäuden sowie Tools und Support-Leistungen für deren Planung
Mehr Informationen unter: www.siemens.de/tip

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
Industry.ch@siemens.com

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise