Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere und wirtschaftliche Energieversorgung in industriellen Anlagen

14.03.2013
Die sichere und wettbewerbsfähige Energieversorgung von industriellen Anlagen ist elementare Voraussetzung für Produktion, Wachstum und Arbeitsplätze.

Gerade bei der elektrischen Infrastruktur auf der Mittel- und Niederspannungsebene ist ein hohes Mass an Sicherheit, Flexibilität und Effizienz gefragt. Stromunfälle bei Wartungsarbeiten an den Maschinen müssen genauso vermieden werden wie kostspielige Stillstandzeiten aufgrund von Anlagenausfällen.

Zudem wird eine energieeffiziente Produktion angesichts steigender Energiepreise in allen Branchen mehr und mehr zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor.

Gerade grosse Industrieanlagen, wie beispielsweise von Bergbau- oder Chemieunternehmen, sind auf eine zuverlässige Energieversorgung angewiesen. Ein Stromausfall von Sekunden könnte bereits den Ausfall einer gesamten Produktionscharge bedeuten. Für eine sichere Energieversorgung bietet Siemens Industry Industriekunden das gesamte elektrotechnische Equipment, Produkte und den Service als integrierte Komplettlösung an.
Diese Power Supply Solutions (PSS) umfassen die Mittel- und Niederspannungsschaltanlagen, Kabel und Schienen, Transformatoren, Netzdesign und -kalkulation, das Energiemanagement, die Nebengewerke, die Netzanbindung und -stabilisierung. Modular aufgebaute Energiespeicher auf Basis von Lithium-Ionen-Akkumulatoren ergänzen das Angebot. Die Basis für die durchgängige und sichere elektrische Infrastruktur bildet eine intelligente und spezifische Planung, gefolgt vom Einsatz durchgängiger, modular aufgebauter Systeme.

Komplettsysteme vereinfachen Montage und Betrieb
E-Houses sind ein Bestandteil dieser Komplettlösung (PSS). Robuste E-Houses, die mit einer massgeschneiderten Stromverteilungsanlage ausgestattet sind, werden weltweit verstärkt von der Öl- und Gasindustrie und der Branche Metals and Mining nachgefragt, deren Anlagen oft in unwirtlichen und abgelegenen Gegenden gebaut und betrieben werden. Aber auch Energieversorgungsunternehmen setzen immer häufiger auf die Stromverteilung im E-House, zum Beispiel bei Offshore- und Onshore-Windparks.

Ein entscheidender Vorteil der E-House-Lösung ist, dass die Schalthausmodule komplett montiert und vorgeprüft zum Einbauort transportiert werden können. Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades können sie dann ohne Terminrisiko in kurzer Zeit zusammengebaut und in Betrieb genommen werden. Daraus ergibt sich für den Betreiber ein messbarer Nutzen, denn jeder gewonnene Tag bei der Fertigstellung einer Anlage zählt als zusätzlicher Produktionstag. Durch den Einsatz platzsparender gasisolierter Schaltanlagen, bei denen Siemens Industry eine weltweit führende Position einnimmt, kann das Unternehmen besonders kompakte E-Houses realisieren.
Mehr Informationen unter: www.siemens.com/powerdistribution

Niederspannungs-Schaltanlagen Sivacon S8 von Siemens Industry sorgen für maximale Anlagenverfügbarkeit, hohe Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. Die bauartgeprüften Anlagen garantieren eine hohe Sicherheit für Personen und Anlagen. Die Bausteintechnik bietet zudem eine hohe Flexibilität. Mit neuen, in den Schaltanlagen integrierten thermischen Überwachungsfunktionen können beispielsweise Störungen frühzeitig erkannt und Stillstandzeiten vermieden werden. Über standard-basierte Kommunikationssysteme lässt sich die Energieverteilung in das übergeordnete Steuerungssystem einbinden und auf Basis von WinCC Open Architecture zentral visualisieren und überwachen. Ein Initialisierungsmodul für Simocode Pro V zur Motorsteuerung hinterlegt und lädt automatisch Geräteparameter und Bus-Adressen und vereinfacht so den Betrieb der Schaltanlage.
Mehr Informationen unter: www.siemens.de/sivacon

Standardkomponenten sorgen für maximalen Grad an Sicherheit
Die Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte aus dem Sentron-Portfolio umfassen das gesamte Spektrum an Komponenten für die Absicherung der elektrischen Infrastruktur und einen effizienten Einsatz elektrischer Energie. Dabei bietet Siemens Industry das am Markt umfangreichste Portfolio an Schutzkomponenten für die Niederspannungs-Energieverteilung, darunter Leistungsschalter, Leitungsschutzschalter, Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen, Sicherungssysteme und Überspannungsschutzgeräte. Schaltgeräte und Lasttrennschalter, Messgeräte sowie Überwachungsgeräte vervollständigen das Portfolio.
Mehr Informationen unter: www.siemens.de/sentron

Energiemonitoring hilft Energie zu sparen
Das zentrale Werkzeug, um ein betriebliches Energiemanagement und nachhaltige Einsparungen beim Energieverbrauch zu realisieren, sind Energiemonitoringsysteme, wie sie Siemens Industry mit den Messgeräten der Sentron PAC-Reihe und dem Softwareprogramm Powermanager bietet. So übernehmen die PAC-Geräte vielfältige Messaufgaben wie die Überwachung von Anlagenzustand und Netzqualität sowie die Erfassung von Energiewerten und elektrischer Kenngrössen. Auf dieser Basis können softwaregestützt die Energieströme eines Unternehmens in allen Produktions- und Nebenanlagen detailliert erfasst, der Energieverbrauch analysiert und ausgewertet und im gesamten Unternehmen Einsparpotenziale bestimmt werden. Die Siemens-Software Powermanager eignet sich besonders für den Einsatz in kleineren und mittleren Industriebetrieben und erfasst Energie- und Leistungswerte sowie elektrische Kenngrössen wie Strom, Spannung oder cos phi. Die Werte können angezeigt, überwacht und für spätere Auswertungen archiviert werden. Zur Optimierung der Leistungsmittelwerte können die Daten in Ganglinienform dargestellt und miteinander verglichen werden. Verbrauchsauswertungen sind schnell über die mitgelieferten Kostenstellenberichte oder über freie, nach individuellen Vorstellungen gestaltete Berichte möglich.
Mehr Informationen unter: www.siemens.de/lowvoltage/energiemonitoring

Zeitersparnis dank software-gestützter Planung
Elektroplaner sind heute mehr denn je gefordert, Systeme zu konzipieren, die einen sparsamen Energieverbrauch gewährleisten, die sich einfach betreiben und warten sowie flexibel an Veränderungen anpassen lassen. Zugleich gelten gerade im Industriebetrieb hohe Sicherheitsvorgaben, die berücksichtigt werden müssen. Entsprechend komplex sind mittlerweile die Dimensionierung und Projektierung der elektrischen Energieverteilung wie auch das Engineering und die Elektrokonstruktion von Maschinen und Anlagen. Laut einer Studie liegt der Zeitbedarf für die Vorbereitungsarbeiten je Betriebsmittel bei durchschnittlich 2,7 Stunden. Demgemäss benötigt ein Mitarbeiter für einen kompletten Abzweig aus Schütz, Schutzschalter und Sanftstarter einen ganzen Tag, um die entsprechenden Informationen zu beschaffen.
Im CAx-Download-Manager stellt Siemens Industry alle für die mechanische und elektrische Elektrokonstruktion relevanten Daten bereit. Die zentrale Online-Datenbank umfasst einen Grossteil des Siemens-Portfolios für die Automatisierungstechnik und Niederspannungs-Schalttechnik wie Leitungsschutzschalter, Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen, FI/LS-Schalter, Sicherungen, Schütze, Leistungsschalter und Motorschütze. Je Produkt stehen bis zu zwölf Datenarten zur Verfügung - von Geräteschaltplänen und Masszeichnungen über Kennlinien, Datenblätter und Zertifikate bis hin zu Produktbildern und 3D-Modellen. Alle Informationen können einfach zusammengestellt, als Excel-File exportiert und gespeichert werden. Die Bilddaten lassen sich in gängige CAD-/CAE-Systeme importieren. Über spezielle Makros ist die einfache Einbindung der Daten inklusive 3D-Modelle in EPLAN Electric P8 möglich. Insgesamt lassen sich dank des professionellen Online-Supports bis zu 80 Prozent des Zeitaufwands beim Engineering-Prozess sparen.
Weitere Informationen unter: www.siemens.de/lowvoltage/support

Mit professionellen Programmen wie den Simaris-Softwaretools von Siemens Industry können Elektroplaner den Aufwand für die Dimensionierung und Projektierung elektrischer Netze von der Mittelspannung bis zum Verbraucher erheblich senken und die Planungssicherheit gleichzeitig deutlich erhöhen. Die intuitiv bedienbaren Softwaretools Simaris design, Simaris project und Simaris curves sind Teil des Siemens-Angebots für Totally Integrated Power (TIP). Dieses umfasst aufeinander abgestimmte Produkte und Systeme für eine durchgängige Energieverteilung in Industrie- und Zweckgebäuden sowie Tools und Support-Leistungen für deren Planung
Mehr Informationen unter: www.siemens.de/tip

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
Industry.ch@siemens.com

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie