Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicher auf Distanz

01.04.2009
Sicherheits-Laserscanner mit Motion-Funktionen

Intelligente Sensoren können mehrere Aufgaben gleichzeitig übernehmen. Damit lässt sich in der Regel eine Aufgabe schneller und einfacher umsetzen, und der Anwender spart bares Geld. Ein Beispiel für diese Art der Funktionsintegration ist der Sicherheits-Laserscanner Rotoscan RS4-4M von Leuze electronic. MotionMonitoring und Abstandsmessung sind Funktionserweiterungen des flexiblen Multitalents für die Personensicherheit.

Das M in der Produktbezeichnung Rotoscan RS4-4M steht für Motion (Bewegung). Es soll zeigen, dass dieser Sicherheits-Laserscanner für mobile Anwendungen bestens geeignet ist: Kompaktheit, geringer Energieverbrauch, verschiedene Schutz-/Warnfeldkombinationen und eine zustandsabhängige Feldumschaltung sind die wesentlichen Leistungsmerkmale von Sicherheits-Laserscannern bei der Absicherung von Flurförderzeugen.Das Modell RS4-4M erfüllt diese Anforderungen und wurde mit zwei weiteren für diese Anwendung wichtigen Funktionen versehen.

Neben der zuverlässigen Fahrwegabsicherung ermöglicht der Scanner robuste Messungen von Geschwindigkeiten für das MotionMonitoring und von Distanzen zur Positionierung. Dabei bedeutet "robust", dass die Messung tolerant ist gegenüber Objekten, die sich zeitweise im Messfeld außerhalb des Warn-/Schutzfelds befinden, denn in diesem Fall wird kein Systemstopp ausgelöst. Stattdessen werden die aktuellen Messwerte mit einem Gütewert versehen, der ihnen eine bestimmte "Qualität" zuweist.

Die jeweilige Güte beziehungsweise Messqualität der Daten bestimmt das weitere Verhalten des Sicherheits-Laserscanners. Ein Verschiebewagen mit dem Laserscanner Rotoscan RS4-4M zur Fahrwegabsicherung bewegt sich flurgebunden in eine bestimmte Richtung. Aufgrund der "robusten" Messung können sich in dieser Fahrtrichtung nun durchaus Menschen durch das Messfeld, das sich weit über 30 Meter erstreckt, bewegen. Das führt zwar zu einer Reduktion der Messqualität ("Güte"), jedoch wird der RS4-4M kein Stoppsignal auslösen.

Erst wenn die Güte unter einen bestimmten Wert sinkt, wird der Scanner ein Signal ausgeben und im dynamisch laufenden Software-Protokoll einen Vermerk setzen. Der Vorteil der robusten Messung liegt auf der Hand: Der Verschiebewagenbetrieb verläuft störungsfrei und effizient, innerbetriebliche Bewegungen auf dem Verfahrweg behindern nicht.


Gestaffelte Schutzfelder

Beim MotionMonitoring werden bis zu sechs Geschwindigkeitswerte überwacht und gegebenenfalls Schutzfeldanpassungen vorgenommen. Hierbei sind keine zusätzlichen Inkrementalgeber erforderlich - die gesamte Funktionalität wird vom Scanner und der SPS übernommen. Eine Sicherheits-SPS ist damit nicht mehr unbedingt notwendig. Durch die Schutzfelder und deren situationsbedingte Aktivierung wird der Absicherungsbereich entsprechend der Fahrtrichtung und der -geschwindigkeit automatisch angepasst.

Wird beispielsweise beim Herbeifahren eines Verschiebewagens ein vorgegebener Geschwindigkeitswert überschritten, schaltet das Schutzfeld automatisch auf das nächste um. Das heißt, es stellt sich ein erweitertes Schutzfeld ein, und die Sicherheit ist wieder gewährleistet. Im Umkehrschluss heißt das, dass der Verschiebewagen sicherheitstechnisch einwandfrei stets mit hoher Geschwindigkeit fahren kann, denn die Schutzfelder erweitern sich in einer vorgegebenen Staffelung. Erst bei einer weiteren Zunahme der Geschwindigkeit leitet der Scanner ab einem bestimmten zulässigen Grenzwert unverzüglich einen System-Stopp ein. Oder die Geschwindigkeit wird vorher zurückgestuft.

Das verhindert in vielen Fällen einen Not-Stopp. Auch eine zustandsabhängige Schutz-/Warnfeldumschaltung lässt sich realisieren, beispielsweise bei einer Vorwärts- oder Rückwärtsfahrt. Durch die ständige Schutzfeldanpassung ist ein sehr effizienter Betrieb möglich. Eine wichtige Besonderheit in punkto Effizienz bietet die Software. Der Anwender muss nur für zwei Geschwindigkeitsfälle die Schutzfeldlängen vorwählen und die Schutzfeldkonturen festlegen.

Alles weitere übernimmt das Programm durch die integrierte Bremsweginterpolation. Das heißt, es sind lediglich die gewünschten Verschiebewagen-Geschwindigkeiten anzugeben, schon berechnen sich die zugehörigen Schutzfeldkonturen automatisch. Dieses Beispiel zeigt, wie die Gesamt-Sensorik intelligenter wird und dem Anwender die Arbeit erleichtern kann.


Abstandsmessung zur Positionierung
Der Rotoscan RS4-4M verwendet ein neues messtechnisches Verfahren, das es ermöglicht, Abstandsmessungen zu definierten Referenzebenen durchzuführen. Mit diesem Verfahren sind genaue Positionsbestimmungen möglich. Somit kann ein Verschiebewagen exakt vor einem Transportband zur Übergabe des Förderguts stoppen. Neben klassischen Einsätzen bei der Gefahrbereichssicherung an mobilen Systemen hat die erweiterte Version RS4-4M auch die notwendigen Zulassungen zur vertikalen Zugangs- und Gefahrstellensicherung. Die Auflösung des Laserscanners kann hier zwischen 30 und 150 Millimeter variiert werden.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Sicher-auf-Distanz_id_882__dId_416080_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics