Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicher auf Distanz

01.04.2009
Sicherheits-Laserscanner mit Motion-Funktionen

Intelligente Sensoren können mehrere Aufgaben gleichzeitig übernehmen. Damit lässt sich in der Regel eine Aufgabe schneller und einfacher umsetzen, und der Anwender spart bares Geld. Ein Beispiel für diese Art der Funktionsintegration ist der Sicherheits-Laserscanner Rotoscan RS4-4M von Leuze electronic. MotionMonitoring und Abstandsmessung sind Funktionserweiterungen des flexiblen Multitalents für die Personensicherheit.

Das M in der Produktbezeichnung Rotoscan RS4-4M steht für Motion (Bewegung). Es soll zeigen, dass dieser Sicherheits-Laserscanner für mobile Anwendungen bestens geeignet ist: Kompaktheit, geringer Energieverbrauch, verschiedene Schutz-/Warnfeldkombinationen und eine zustandsabhängige Feldumschaltung sind die wesentlichen Leistungsmerkmale von Sicherheits-Laserscannern bei der Absicherung von Flurförderzeugen.Das Modell RS4-4M erfüllt diese Anforderungen und wurde mit zwei weiteren für diese Anwendung wichtigen Funktionen versehen.

Neben der zuverlässigen Fahrwegabsicherung ermöglicht der Scanner robuste Messungen von Geschwindigkeiten für das MotionMonitoring und von Distanzen zur Positionierung. Dabei bedeutet "robust", dass die Messung tolerant ist gegenüber Objekten, die sich zeitweise im Messfeld außerhalb des Warn-/Schutzfelds befinden, denn in diesem Fall wird kein Systemstopp ausgelöst. Stattdessen werden die aktuellen Messwerte mit einem Gütewert versehen, der ihnen eine bestimmte "Qualität" zuweist.

Die jeweilige Güte beziehungsweise Messqualität der Daten bestimmt das weitere Verhalten des Sicherheits-Laserscanners. Ein Verschiebewagen mit dem Laserscanner Rotoscan RS4-4M zur Fahrwegabsicherung bewegt sich flurgebunden in eine bestimmte Richtung. Aufgrund der "robusten" Messung können sich in dieser Fahrtrichtung nun durchaus Menschen durch das Messfeld, das sich weit über 30 Meter erstreckt, bewegen. Das führt zwar zu einer Reduktion der Messqualität ("Güte"), jedoch wird der RS4-4M kein Stoppsignal auslösen.

Erst wenn die Güte unter einen bestimmten Wert sinkt, wird der Scanner ein Signal ausgeben und im dynamisch laufenden Software-Protokoll einen Vermerk setzen. Der Vorteil der robusten Messung liegt auf der Hand: Der Verschiebewagenbetrieb verläuft störungsfrei und effizient, innerbetriebliche Bewegungen auf dem Verfahrweg behindern nicht.


Gestaffelte Schutzfelder

Beim MotionMonitoring werden bis zu sechs Geschwindigkeitswerte überwacht und gegebenenfalls Schutzfeldanpassungen vorgenommen. Hierbei sind keine zusätzlichen Inkrementalgeber erforderlich - die gesamte Funktionalität wird vom Scanner und der SPS übernommen. Eine Sicherheits-SPS ist damit nicht mehr unbedingt notwendig. Durch die Schutzfelder und deren situationsbedingte Aktivierung wird der Absicherungsbereich entsprechend der Fahrtrichtung und der -geschwindigkeit automatisch angepasst.

Wird beispielsweise beim Herbeifahren eines Verschiebewagens ein vorgegebener Geschwindigkeitswert überschritten, schaltet das Schutzfeld automatisch auf das nächste um. Das heißt, es stellt sich ein erweitertes Schutzfeld ein, und die Sicherheit ist wieder gewährleistet. Im Umkehrschluss heißt das, dass der Verschiebewagen sicherheitstechnisch einwandfrei stets mit hoher Geschwindigkeit fahren kann, denn die Schutzfelder erweitern sich in einer vorgegebenen Staffelung. Erst bei einer weiteren Zunahme der Geschwindigkeit leitet der Scanner ab einem bestimmten zulässigen Grenzwert unverzüglich einen System-Stopp ein. Oder die Geschwindigkeit wird vorher zurückgestuft.

Das verhindert in vielen Fällen einen Not-Stopp. Auch eine zustandsabhängige Schutz-/Warnfeldumschaltung lässt sich realisieren, beispielsweise bei einer Vorwärts- oder Rückwärtsfahrt. Durch die ständige Schutzfeldanpassung ist ein sehr effizienter Betrieb möglich. Eine wichtige Besonderheit in punkto Effizienz bietet die Software. Der Anwender muss nur für zwei Geschwindigkeitsfälle die Schutzfeldlängen vorwählen und die Schutzfeldkonturen festlegen.

Alles weitere übernimmt das Programm durch die integrierte Bremsweginterpolation. Das heißt, es sind lediglich die gewünschten Verschiebewagen-Geschwindigkeiten anzugeben, schon berechnen sich die zugehörigen Schutzfeldkonturen automatisch. Dieses Beispiel zeigt, wie die Gesamt-Sensorik intelligenter wird und dem Anwender die Arbeit erleichtern kann.


Abstandsmessung zur Positionierung
Der Rotoscan RS4-4M verwendet ein neues messtechnisches Verfahren, das es ermöglicht, Abstandsmessungen zu definierten Referenzebenen durchzuführen. Mit diesem Verfahren sind genaue Positionsbestimmungen möglich. Somit kann ein Verschiebewagen exakt vor einem Transportband zur Übergabe des Förderguts stoppen. Neben klassischen Einsätzen bei der Gefahrbereichssicherung an mobilen Systemen hat die erweiterte Version RS4-4M auch die notwendigen Zulassungen zur vertikalen Zugangs- und Gefahrstellensicherung. Die Auflösung des Laserscanners kann hier zwischen 30 und 150 Millimeter variiert werden.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Sicher-auf-Distanz_id_882__dId_416080_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie