Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Servomotoren im Stanzwerkzeugbau

25.11.2008
In Konzeption und Ausführung optimierte Stanzprozesse erfordern das naht- und reibungslose Zusammenspiel der gesamten Werkzeugkinematik in Präzision und Geschwindigkeit. Die Integration von exakt gesteuerten Servomotoren erschließt viele bislang ungenützte Potenziale.

Der knallharte Wettbewerb in der ganzen Bandbreite der Stanzfertigung erfordert das Denken in durchgängigen Systemlösungen. Unterschiedliche Technologien müssen in bestmöglicher Weise ineinander verzahnt werden. Die Mechatronik ist dabei in zunehmender Weise die Schlüsseltechnologie, in welcher die Sensorik, Aktorik, Signalverarbeitung und Steuerungstechnik reibungslos miteinander verknüpft werden. Im effektiv gestalteten Zusammenspiel werden die Probleme erkannt, definiert und gelöst.

Hard- und Software für den Stanzbetrieb

Die Vester Elektronik GmbH aus Straubenhardt nahe Pforzheim bietet zusammen mit ihrem Schweizer Partner, der Heinz Siegfried AG aus Aarberg, ein breites Portfolio von Hard- und Software für den Stanzbetrieb und Stanzwerkzeugbauer an. Insbesondere verfügt das Unternehmen über ein sehr umfangreiches Wissen und eine große Erfahrung in der Stanz- und Umformtechnik von Kleinteilen.

Heute gibt es erheblich erweiterte technologische Möglichkeiten, um die Vorteile von sehr kompakten, leistungsstarken und äußerst präzis steuerbaren Servomotoren im Stanzwerkzeug zu nutzen. Und das in seiner ganzen qualitativen und wirtschaftlichen Bandbreite. Das Unternehmen liefert dafür leistungsstarke Systemtechnik und den umfangreichen Erfahrungsschatz für Problemlösungen aus einem Guss.

Bei einem bekannten Schweizer Stanzbetrieb ging es darum, die Produktion eines neuen Teiles perfekter und kompakter zu gestalten. Die Montageaufgaben eines Messingteiles waren so durchzuführen, dass ein fertig fallendes Teil entstehen würde. Die Nieten mussten zugeführt und die Komponenten mit dem Messingteil vernietet werden. Die Lösung war ein Werkzeug mit integriertem Drehteller, der in acht Schritten das Messingteil um insgesamt 360° dreht. Die Alternative hätte in einer Fertigung mit nachfolgenden Arbeitsschritten bestanden.

Fix und fertig geschnürtes Paket aus Motor, Sensorik, SAS-Steuerung und Programmiersoftware

Mit einem Servomotor konnte man die Drehbewegung des Werkzeugtellers sehr genau regeln und mit absolut reproduzierbaren Ergebnissen durchführen. Diese Antriebslösung und Werkzeuggestaltung erwies sich im Vergleich zu anderen Antrieben, wie etwa mechanischen oder pneumatischen/hydraulischen, als deutlich überlegen. Auf minimierter Fläche konnten so die Montageoperationen in ein kompaktes Folgeverbundwerkzeug integriert werden. Das ermöglicht den Einsatz auf Pressen mit kürzerem Tisch. Durch das im Know-how fix und fertig geschnürte Paket von Motor, Sensorik, SAS-Steuerung und Programmiersoftware konnte der Stanzkunde die Aufgabe zügig und komplett hausintern abwickeln.

Im Überwachungs- und Steuerungssystem SAS können alle am Stanzprozess beteiligten Systeme integriert werden, einschließlich der Steuerung nahezu beliebig vieler Servomotoren. Das vereinfacht das gesamte Engineering, macht die Überwachung, Programmierung und Parametrierung einfach und bildet eine komfortable, sichere Arbeitsweise der Stanzanlage.

Das SAS-Systemkonzept in modularer Architektur und einem breiten Portfolio an Softwaremodulen kann sämtliche Abläufe der Presse und deren periphere Systeme in Echtzeit steuern, überwachen, erfassen und einschließlich BDE und Internet vernetzen. Das gilt sowohl für den Einsatz an neuen Pressen als auch für die Aufrüstung bestehender Anlagen. Herausragendes Merkmal ist die einfache, selbsterklärende Bedieneroberfläche mit übersichtlicher anschaulicher Visualisierung.

Je komplizierter ein Werkzeug aufgebaut wird, desto größer wird der gesamte Aufwand in Entwicklung, Herstellung und Wartung. Jeder Lösungsansatz, der Vereinfachungen erschließt, kann nachhaltige Auswirkungen auf flüssigere, schnellere und qualitätssteigernde Prozesse erzielen. Mit Mut zur Anwendung alternativer Lösungen werden sehr wohl Wettbewerbsvorteile erzielt. Kürzere Amortisationszeiten von Werkzeugen ergeben mehr Flexibilität in der Preisgestaltung, was gerade im Stanzbereich mit seiner weitverbreiteten Mischkalkulation von großer Bedeutung ist.

Kamillo Weiss | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/155340/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New insights into the ancestors of all complex life

29.05.2017 | Earth Sciences

New photocatalyst speeds up the conversion of carbon dioxide into chemical resources

29.05.2017 | Life Sciences

NASA's SDO sees partial eclipse in space

29.05.2017 | Physics and Astronomy