Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Senken der Einbrenntemperatur führt bei Pulverlack zu Zeitvorteilen

13.01.2009
Eine niedrigere Einbrenntemperatur bei Pulverlack verkürzt das Aufheizen und Abkühlen der Bauteile. Daraus ergibt sich eine enorme Zeiteinsparung beim Lackieren bei geringerem Energieverbrauch. Beides wurde nun mit einem Pulverlack auf Polyesterbasis erreicht, ohne Reduzierung der Korrosionsschutzanforderungen für den Außenbereich.

Der Pulverlackhersteller im mecklenburgischen Ganzlin wartet ab September mit einer Neuheit auf: Er bietet seinen Kunden mit dem Produkt ST-HGL 411 einen Pulverlack, der sich bei Temperaturen ab 140 °C eingebrannt werden kann. Vor allem im Außenbereich, wo massive Teile mit hohen Korrosionsschutzanforderungen zum Einsatz kommen, punktet diese Innovation bei Lackierern.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Wer mit deutlich niedrigeren Temperaturen Pulverlacksysteme zum Einsatz bringen kann, spart nicht nur Energie, sondern auch Zeit. Und zwar bis zu 75%. Beide Effekte sind gekoppelt an den gewohnt hohen Qualitätsstandard, mit dem die Ganzliner Produkte seit Jahren am Markt vertreten sind. Nicht zu vergessen: Die besondere Umweltverträglichkeit, denn Pulverlacke sind lösungsmittelfrei und verfügen bei hoher Flexibilität im Einsatz zudem über eine hohe Effizienz bei der Materialausnutzung.

Gerade bei der Senkung der Einbrenntemperaturen kommt es auf jedes Grad Celcius an, das eingespart werden kann. Denn damit sinken die Wärmeverluste und das Aufheizen bis zur Objekttemperatur wird reduziert. Massive Objekte mit hohen Wanddicken brauchen erfahrungsgemäß mehr Zeit zum Aufnehmen der Wärme als Dünnwandteile. Mit deutlich gesenkter Einbrenntemperatur verkürzt sich diese Zeit erheblich. Gleiches gilt für das Abkühlen der beschichteten Teile. Der Prozessverlauf verkürzt sich somit enorm und verschafft dem Beschichter zusätzliche Kapazitäten.

Schleierfrei und überbrennstabil

Bereits in den vergangenen Jahren konnten die Ganzliner mit der Entwicklung neuer, wetter- und UV-beständiger Pulverlacke auf Polyesterbasis Erfolge vorweisen. So gelang es, die vormals in diesem Segment üblichen Einbrenntemperaturen von 180 bis 210 °C auf 160 °C zu senken. Bereits dieses Produkt (FA-SG) überzeugte damit, weder Schleier noch so genannte Wolken auszubilden, dafür aber überbrennstabil zu sein und somit Doppelbeschichtungen zu gewährleisten. Dies erweist sich insbesondere beim Einsatz an klimaaggressiven Standorten als immenser Vorteil.

Polyesterpulver auf 160-°C-Basis sind mittlerweile weltweit im Einsatz. Sie spornten die Ganzlin Beschichtungspulver GmbH an, die Entwicklung von 140-°C-Pulvern zu intensivieren. Jetzt profitieren Anwender von einer nochmaligen Senkung der Einbrenntemperatur: Es gelang dem Ganzliner Hersteller mit der Entwicklung des Pulverlacks ST-HGL 411 die Einbrenntemperaturen auf 140 °C zu minimieren, oder bei höheren Temperaturen die Einbrennzeit enorm zu verkürzen.

Einsatzgebiete nach Korrosionsschutzklassen definiert

Für das neue Produkt wurde zeitgleich eine Matrix erarbeitet, welche die Einsatzgebiete nach Korrosionsschutzklassen entsprechend der regionalen Beanspruchung am Standort der pulverbeschichteten Teile beschreibt. Das gilt gleichermaßen für Bauwerke mit schweren Metallkonstruktionen, zum Beispiel Brücken und Hallen, aber auch für den Einsatz bei Landmaschinen und Windkraftanlagen sowie für Produkte wie Bojen, die einem aggressiven Meeresklima ausgesetzt sind. Tabelle 1 enthält die entsprechenden Systemempfehlungen in Abhängigkeit der sechs Korrosionsschutzklassen (C1 bis C5-I beziehungsweise C5-M).

Die Vorteile, die sich aus dem Einsatz dieses Produkts ergeben, korrespondieren bereits vor der endgültigen Verabschiedung der neuen DIN 55633 mit jenen Normen, die den Korrosionsschutz von Stahlbauteilen durch Pulverbeschichtungssysteme festschreiben. Das ist für Deutschland eine Innovation – bislang wurde der Korrosionsschutz hierzulande ausschließlich für flüssige Beschichtungsverfahren mit der DIN EN ISO 12944 geregelt. Sowohl Auftraggeber als auch Planer, Berater, ausführende Firmen, Anwender und Hersteller brauchen jedoch dem Stand der Technik entsprechende, in zusammengefasster Form vorliegende Angaben, die einen wirksamen Korrosionsschutz von Stahlbauten durch Pulver-Beschichtungssysteme gewährleisten.

Eignung oder Schutzdauer müssen dokumentiert sein

Die Anwendung von Pulverbeschichtungssystemen für Stahlbauten ist grundsätzlich möglich auf Bauteilen aus unlegiertem oder niedrig legiertem Stahl mit mindestens 3 mm Wanddicke. Diese Teile müssen über einen entsprechenden Tragsicherheitsnachweis verfügen und unbeschichtet oder feuerverzinkt sein. Die Auswahl der verwendeten Beschichtungssysteme hat sich nach der höchsten Korrosionsbelastung der jeweiligen Kategorie zureichten. Eignung oder Schutzdauer müssen dokumentiert oder mit einer verbindlichen Aussage des Herstellers versehen sein, die den entsprechenden Einsatz bestätigen.

Die Offerten des Ganzliner Beschichtungspulverherstellers umfassen mehrere tausend Farbnuancen und sind in rund 20 verschiedenen Qualitäten zu haben – von der Grundierung bis zur Deckschicht sowie mit sehr hoher Wetter- und UV-Beständigkeit. Das wurde in wiederholten hausinternen Versuchen bestätigt. Entsprechende Prüfverfahren am Institut für Korrosionsschutz Dresden sowie am Institut für Lacke und Farben Magdeburg laufen bereits.

André Beckerman ist Geschäftsführer der Ganzlin Beschichtungspulver GmbH in Ganzlin.

Barbara Arndt | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/166476/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik