Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweiß-Kasten

19.01.2011
Ganzheitliches Zellenkonzept: Systemisch, modular, integrativ
Simulation in der virtuellen Welt und schnittstellenfreier Transfer der Ergebnisse in die Realität sind ein Schlüssel zu technischen und wirtschaftlichen Erfolgen – ob in Maschinenbau, Verfahrenstechnik oder Handling. ABB präsentiert ein ganzheitliches Roboter-Schweißzellenkonzept.

Für praktikable und effiziente Umsetzungen von Simulationsergebnissen in der Robotertechnik sind das Standardisieren von Zellenkonzepten, Abläufen und Schnittstellen erforderlich.

Weitere Voraussetzung ist die vollständige Kompatibilität zwischen virtueller und wirklicher Welt. ABB Robotics stellt mit dem neuen modularen Planungskonzept für Roboter-Schweißzellen sowie deren Anwendung hochflexible Lösungsansätze vor. Die wesentlichen Bausteine dafür stehen im „Schweiß-Baukasten“ zur Verfügung. Der Nutzen: Zeit- und Kosteneinsparungen von der Planung bis zur Inbetriebnahme.

Konventionelle Anlagenplanungen bilden die schrittweise Abfolge von der Anfrage über Konzept, Engineering und Realisierung bis hin zur Inbetriebnahme ab. Zwischen den einzelnen Projektphasen liegen zeitkritische Übergänge. Zusammen mit Brüchen infolge wechselnder Kapazitätsvorgaben, undefinierter Fertigungsphilosophien oder Bauteiländerungen setzen sie Ursachen für Zeitverzögerungen und Zusatzkosten im Projekt. Demgegenüber stellt ABB ein prinzipiell ganzheitliches Vorgehen der Projektbearbeitung vor. Zeitlich parallel laufende statt sequenzielle Projektplanungsphasen setzen durchgängige und kompatible Planungswerkzeuge statt „Insel“-Softwarelandschaft sowie modular konzipierte Hard- und Software voraus.

Für die Anwendung automatisiertes Lichtbogen-Schweißen enthält der Schweiß-Baukasten wesentliche Bausteine. Die zentrale Funktion führt der Industrieroboter IRB 1600 aus. Konzipiert für das Lichtbogen-Schweißen ist er mit einem integrierten Schlauchpaket und dem axial drehbaren Brenner ausgestattet. Je nach Werkstückart, -größe und -gewicht trifft der Nutzer die Wahl zwischen verschiedenen Positionierern, oder er entscheidet sich für einen oder mehrere zusätzliche Roboter zum Schweißen. Zubehör wie Rolltore, Lichtschranken oder Rauchabzüge ergänzt die Hardware.

Die Software RobotStudio ermöglicht das Erstellen von Anlagen-Layouts und Bedienoberflächen, das Programmieren und Simulieren der gesamten Anlagenlogik sowie die Inbetriebnahme und Anlagenüberwachung am PC. Angestrebte Lösungen sind dadurch einfach zu modellieren und gefundene Lösungen problemlos variierbar oder auf veränderte Gegebenheiten anzupassen.RobotStudio basiert auf einem virtuellen Controller, der analog zur realen Steuerung arbeitet. Damit hat das virtuelle Modell die gleichen Eigenschaften wie die reale Zelle. Die Roboterprogramme aus der virtuellen Welt übernimmt der Anwender 1:1 in die reale Schweißzelle. Deren so gewährleistete sichere Inbetriebnahme bedeutet eine markante Zeitersparnis. Bei der Bauteilprogrammierung entfällt das „Downtime“ der Produktionsanlage.

Weiteren Nutzen generiert der Anwender aufgrund des vereinfachten Planens von Vorrichtungen, signifikant kürzerer Taktzeiten und schnell verfügbarer Ergebnisse von Zugänglichkeitsanalysen. Das speziell für das Schweißen entwickelte Software-Paket ArcWeld PowerPack erweitert das Programm RobotStudio. Mit ihm lassen sich bedienerfreundlich Roboterbahnen umsetzen und die Brennerposition variieren.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Robotertechnik/Robotertechnik---Schweiss-Baukasten.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise