Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweiß-Kasten

19.01.2011
Ganzheitliches Zellenkonzept: Systemisch, modular, integrativ
Simulation in der virtuellen Welt und schnittstellenfreier Transfer der Ergebnisse in die Realität sind ein Schlüssel zu technischen und wirtschaftlichen Erfolgen – ob in Maschinenbau, Verfahrenstechnik oder Handling. ABB präsentiert ein ganzheitliches Roboter-Schweißzellenkonzept.

Für praktikable und effiziente Umsetzungen von Simulationsergebnissen in der Robotertechnik sind das Standardisieren von Zellenkonzepten, Abläufen und Schnittstellen erforderlich.

Weitere Voraussetzung ist die vollständige Kompatibilität zwischen virtueller und wirklicher Welt. ABB Robotics stellt mit dem neuen modularen Planungskonzept für Roboter-Schweißzellen sowie deren Anwendung hochflexible Lösungsansätze vor. Die wesentlichen Bausteine dafür stehen im „Schweiß-Baukasten“ zur Verfügung. Der Nutzen: Zeit- und Kosteneinsparungen von der Planung bis zur Inbetriebnahme.

Konventionelle Anlagenplanungen bilden die schrittweise Abfolge von der Anfrage über Konzept, Engineering und Realisierung bis hin zur Inbetriebnahme ab. Zwischen den einzelnen Projektphasen liegen zeitkritische Übergänge. Zusammen mit Brüchen infolge wechselnder Kapazitätsvorgaben, undefinierter Fertigungsphilosophien oder Bauteiländerungen setzen sie Ursachen für Zeitverzögerungen und Zusatzkosten im Projekt. Demgegenüber stellt ABB ein prinzipiell ganzheitliches Vorgehen der Projektbearbeitung vor. Zeitlich parallel laufende statt sequenzielle Projektplanungsphasen setzen durchgängige und kompatible Planungswerkzeuge statt „Insel“-Softwarelandschaft sowie modular konzipierte Hard- und Software voraus.

Für die Anwendung automatisiertes Lichtbogen-Schweißen enthält der Schweiß-Baukasten wesentliche Bausteine. Die zentrale Funktion führt der Industrieroboter IRB 1600 aus. Konzipiert für das Lichtbogen-Schweißen ist er mit einem integrierten Schlauchpaket und dem axial drehbaren Brenner ausgestattet. Je nach Werkstückart, -größe und -gewicht trifft der Nutzer die Wahl zwischen verschiedenen Positionierern, oder er entscheidet sich für einen oder mehrere zusätzliche Roboter zum Schweißen. Zubehör wie Rolltore, Lichtschranken oder Rauchabzüge ergänzt die Hardware.

Die Software RobotStudio ermöglicht das Erstellen von Anlagen-Layouts und Bedienoberflächen, das Programmieren und Simulieren der gesamten Anlagenlogik sowie die Inbetriebnahme und Anlagenüberwachung am PC. Angestrebte Lösungen sind dadurch einfach zu modellieren und gefundene Lösungen problemlos variierbar oder auf veränderte Gegebenheiten anzupassen.RobotStudio basiert auf einem virtuellen Controller, der analog zur realen Steuerung arbeitet. Damit hat das virtuelle Modell die gleichen Eigenschaften wie die reale Zelle. Die Roboterprogramme aus der virtuellen Welt übernimmt der Anwender 1:1 in die reale Schweißzelle. Deren so gewährleistete sichere Inbetriebnahme bedeutet eine markante Zeitersparnis. Bei der Bauteilprogrammierung entfällt das „Downtime“ der Produktionsanlage.

Weiteren Nutzen generiert der Anwender aufgrund des vereinfachten Planens von Vorrichtungen, signifikant kürzerer Taktzeiten und schnell verfügbarer Ergebnisse von Zugänglichkeitsanalysen. Das speziell für das Schweißen entwickelte Software-Paket ArcWeld PowerPack erweitert das Programm RobotStudio. Mit ihm lassen sich bedienerfreundlich Roboterbahnen umsetzen und die Brennerposition variieren.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Robotertechnik/Robotertechnik---Schweiss-Baukasten.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen