Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schubmaststapler sorgen für Schubkraft an der Verladerampe

03.11.2008
Beim Logistikdienstleister DSV ist effizientes Arbeiten ein absolutes Muss. An der Verladerampe steht für die Abwicklung eines kompletten Lkw ein Zeitfenster von nur 20 Minuten zur Verfügung – eine hohe Anforderung für die dort eingesetzten Schubmaststapler.

Der Standort Neufahrn bei München dient dem global agierenden Transport- und Logistikdienstleister DSV als Volumen-Verteilzentrum für eine der führenden Drogerie-Handelsketten in Deutschland. Täglich werden hier von 6:00 Uhr morgens bis 1:00 Uhr nachts im Zwei-Schicht-Betrieb rund 1700 Paletten umgeschlagen. Angelieferte Paletten müssen umgehend eingelagert werden, um am Wareneingang Platz zu schaffen. Dementsprechend hoch sind die Anforderungen an die dort eingesetzten Schubmaststapler.

Schubmaststapler kommen in zwei Monaten auf 580 Betriebsstunden

Seit zwei Monaten hat DSV Schubmaststapler des Typs ESR 5000 von Crown im Einsatz, die nach nur zwei Monaten Einsatz bereits 580 Betriebsstunden hinter sich haben. „Wir haben bereits in der Vergangenheit mit Crown-Schubmaststaplern gearbeitet und waren sehr zufrieden“, sagt Thomas Schneider, Betriebsleiter bei DSV.

„Mit den neuen Modellen können wir mehr Paletten in kürzerer Zeit bewegen, ohne Kompromisse bei Effizienz und Sicherheit einzugehen. Zur Produktivitätssteigerung können wir viele Funktionen exakt auf unsere Anforderungen einstellen, zum Beispiel den Komfortsitz, die Lenksäule sowie die programmierbaren Höhen über die Hubhöhenvorwahl. Außerdem fühlen sich auch große Fahrer in der Kabine nicht beengt, da es sehr viel Freiraum für den Kopf und die Beine gibt“, erläutert Schneider weiter.

Schubmaststapler mit Fingertip-Bedienhebel ausgestattet

Die Schubmaststapler sind weiterhin mit leichtgängigen, nahezu selbsterklärenden Fingertip-Bedienhebeln ausgestattet. Grundsätzlich besteht jedoch bei jedem Modell die Wahl zwischen Multifunktions-, Fingertip- und Kreuzhebel-Bedienelementen. Nicht nur aus Gründen des Zeitdrucks beim Einlagern, sondern auch wegen der großen Distanzen im Lager nutzen die Bediener bei DSV das Lenksystem 360 Select, um schneller manövrieren zu können. Damit hat der Fahrer die Möglichkeit, zwischen einer Drehung des gelenkten Rades um 360° und um 180° zu wählen.

Da die Schubmaststapler in Einfahrregale einlagern, sind sie mit 1600 mm langen Gabeln zum Transport von zwei 800-mm-Halbpaletten ausgestattet. Diese platzsparende Lagerart – die Paletten werden übereinander in einzelnen Kanälen abgesetzt – ist für gleiche Artikel wie Küchenrollen, Katzenfutter oder Waschmittel geeignet, bei denen der Zugriff auf konkrete Einzelpaletten nicht notwendig ist.

Volker Unruh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/foerdertechnik/articles/152853/

Weitere Berichte zu: Einzelpalette Palette Schubkraft Schubmaststapler Verladerampe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie