Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schraubniet-System weist den Weg zu strukturellen Verbindungen

12.03.2009
Eine Kombination von Schraubniet und zugehörigem Setzgerät macht die wirtschaftliche und sichere Verbindung von strukturellen Bauteilen möglich – etwa bei der Serienfertigung von Nutzfahrzeug-Aufbauten. Taktzeiten unter 2 s sollen erreichbar sein.

Für die Montage der Böden und Wände im Nutzfahrzeugbau werden heute verschiedene Befestigungssysteme eingesetzt. Bewährt haben sich vor allem selbstbohrende Schrauben, die in einem Arbeitsgang rationell und exakt das Loch bohren und die einzelnen Bauteile sicher verbinden. Aufwändiger in der Verarbeitung sind metrische Schraubverbindungen, bei denen ein beidseitiger Zugang zur Verbindungsstelle erforderlich ist.

Strukturnieten für dynamisch beanspruchte Teile

Oftmals erfolgt die Befestigung mittels Blindniet. Dynamisch beanspruchte Teile verbindet man ebenso aufwändig mit Strukturnieten, die mit schweren und unhandlichen Nietsetzgeräten lautstark (bis 100 Dezibel) gesetzt werden. Ein weiterer Nachteil entsteht durch die korrosionsanfälligen Abscherflächen am Dorn.

Der Befestigungshersteller SFS intec präsentierte zuletzt auf der 62. Internationalen Leitmesse IAA Nutzfahrzeuge in Hannover, dass sich mit innovativer Verbindungstechnik und geringen Investitionen große Nutzenpotenziale ausschöpfen lassen – etwa bei der Serienfertigung von Nutzfahrzeugaufbauten. Unter anderm stellte das Unternehmen das neue Befestigungssystem SRB vor, das als Kombination von Schraubniet und Setzgerät eine wirtschaftliche, effiziente und sichere Verbindung von strukturellen Bauteilen ermöglicht.

Das System garantiert hohe Präzision, anwenderfreundliche Funktionen, einfache Handhabung und einen effizienten Arbeitsablauf. Mit Leistungswerten von 28000 N Schubbruchlast und 15000 N Zugbruchlast nach DIN 7337 wird das System vielfältigen Anforderungen gerecht.

Die Schraubniete benötigen nur einseitige Zugänglichkeit

Der Schraubniet besteht aus einer zylindrischen Hülse und einer Schraube. Während die Schraube von einer Torx-Klinge angetrieben wird, verhindert der Vorsatz des Setzgerätes das Verdrehen der Hülse. Diese verformt sich ab einem Drehmoment von 8 Nm und bildet den Schließkopf (Bild 2 – siehe Bildergalerie). Sämtliche Torsionskräfte werden vom Gerät aufgenommen und belasten somit die Handgelenke nicht.

Mit einer durchschnittlichen Taktzeit von weniger als 2 s ermöglicht das System effizientes Arbeiten bei einseitiger Zugänglichkeit. Um hohe Scherkräfte zu übernehmen, bleibt die Schraube in der Hülse.

Vier verschiedene Hülsenlängen im Angebot

Für die unterschiedlichen Befestigungsaufgaben werden vier verschiedene Hülsenlängen angeboten. Die Klemmbereiche liegen zwischen 4 und 12 mm. Belastungstests belegen die Zuverlässigkeit der Verbindung. Bei 500 Stunden Salzsprüh-Nebeltest weisen die gesetzten Befestigungs-elemente keine Rotrostbildung auf.

Unter www.sfsintec.biz stehen ständig aktuelle Informationen zum Kernbereich der Transport- und Nutzfahrzeugindustrie zur Verfügung. Ein E-Shop bietet dort ein aktuelles Sortiment von innovativen Befestigungslösungen, Rückgriff auf frühere Bestellungen und darüber hinaus umfangreiche Dienstleistungen an. In einem virtuellen Katalog mit zusätzlichen Produktinformationen können Aufbautenhersteller auch Befestiger online bestellen.

Susanne Ruhrländer, Ruhrland PR, 46262 Dorsten, Heinz Hutter ist Vertriebsleiter Deutschland bei der SFS intec GmbH, Fastening Systems in 61440 Oberursel.

Susanne Ruhrländer und Heinz Hut | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/174472/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie