Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schrank schnell montiert

01.01.2009
In der Möbel-Produktionsplanung gibt es Effizienzreserven
Die Software taraVRbuilder unterstützt die Möbelmontage an komplexen Fertigungs- linien. Das bringt Effizienz und höhere Planungssicherheit.

Mitten im Main-Tauber-Kreis hat ein großer Möbelhersteller seinen Sitz: Die Firma Rauch ist spezialisiert auf Schlafzimmer und Schranksysteme. Für die Spanplattenfertigung greift das Unternehmen auf ein eigenes Werk bei Markt Bibart zurück; täglich werden hier mehr als 1.000 Kubikmeter Spanplatten benötigt. Zunehmend gefragt sind speziell zugeschnittene Produkte; viele Modelle in zahlreichen Varianten ersetzen die herkömmliche Serienfertigung. Den Logistikaufwand bewältigt das Unternehmen mit einer bis ins letzte Detail gehenden Produktionsplanung. Unterstützung bietet die 3D-Animations- und Visualisierungssoftware taraVRbuilder von Tarakos. Mit ihr lassen sich komplexe Aufstellungspläne und Produktionsprozesse virtuell, dreidimensional und anschaulich darstellen. Arbeitsvorgänge lassen sich vor Inbetriebnahme einer Montagelinie durchspielen und Probleme und Schwierigkeiten bereits im Vorfeld ausmerzen.

Bei den straff organisierten und bis 120 Meter langen Montagelinien muss jeder Handgriff passen - Staus gilt es unbedingt zu vermeiden. Aus Gründen der Flexibilität wird auf ein Fertigwarenlager verzichtet. Jedes Packstück wird "ziehend" direkt in den LKW geliefert; 50 Fahrzeuge sind pro Tag zu beladen. Auf den ersten Blick vielleicht unbedeutende Kleinigkeiten können leicht zu Störungen der gesamten Produktion führen, weil alle Prozesse eng aufeinander abgestimmt sind: Das Zuschneiden der Spanplatte, die Montage der Möbel und das Verpacken und Verladen gehen fließend ineinander über. Mit Hilfe des taraVRbuilders werden Laufwege von Mitarbeitern, der Bedarf von Pufferräumen, Taktungen und Laufbandpositionen simuliert und aufeinander abgestimmt, bevor die Montageeinheit wirklich aufgebaut ist.

Die Software des Magdeburger Unternehmens Tarakos beschleunigt die Planung und den Aufbau neuer Montagelinien, hilft neue Stationen zu integrieren und ermöglicht die Modifikation und Feinjustierung bereits etablierter Systeme. Das Produktionsplanungsteam setzt taraVRbuilder regelmäßig ein, um an den Montagelinien Effizienzreserven aufzuspüren. Mit dem mitgelieferten, beliebig oft verwendbaren Viewer können Planungen dezentral per E-Mail oder Intranet kommuniziert und besprochen werden - das ist besonders hilfreich bei Werkserweiterungen. Höhere Planungssicherheit, insbesondere bei einem Investitionsbedarf in Millionenhöhe, reduziert das Risiko von Fehlentscheidungen. Für die leicht und intuitiv bedienbare Software auf Windows-Basis ist nur eine kurze Einarbeitungsphase nötig. Die Vorteile liegen für die Produktionsplaner der Möbelwerke auf der Hand: Die 3D-Visualisierung beschleunigt Planungsvorhaben, die detailtreue plastische Darstellung der Entwürfe erleichtert die Koordination der Fachabteilungen. Zusätzlichen Mehrwert verschafft die Kompatibilität des taraVRbuilders mit CAD-Systemen. Bei Rauch können die Maschinenbauer die CAD-Daten ihrer Spezialwerkzeuge problemlos exportieren, so dass die Maschinen in der virtuellen Darstellung 1:1 wiedergegeben werden; für alles andere dienen die in der Software integrierten Objektbibliotheken. Alle Modelle, beispielsweise Gabelstapler, Schwenkbänder oder Portalkräne, lassen sich umfangreich parametrisieren. Somit können auf einfache Weise komplette Fertigungslinien samt Personal visualisiert werden.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Schrank--schnell-montiert_id_882__dId_404910_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften