Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schrank schnell montiert

01.01.2009
In der Möbel-Produktionsplanung gibt es Effizienzreserven
Die Software taraVRbuilder unterstützt die Möbelmontage an komplexen Fertigungs- linien. Das bringt Effizienz und höhere Planungssicherheit.

Mitten im Main-Tauber-Kreis hat ein großer Möbelhersteller seinen Sitz: Die Firma Rauch ist spezialisiert auf Schlafzimmer und Schranksysteme. Für die Spanplattenfertigung greift das Unternehmen auf ein eigenes Werk bei Markt Bibart zurück; täglich werden hier mehr als 1.000 Kubikmeter Spanplatten benötigt. Zunehmend gefragt sind speziell zugeschnittene Produkte; viele Modelle in zahlreichen Varianten ersetzen die herkömmliche Serienfertigung. Den Logistikaufwand bewältigt das Unternehmen mit einer bis ins letzte Detail gehenden Produktionsplanung. Unterstützung bietet die 3D-Animations- und Visualisierungssoftware taraVRbuilder von Tarakos. Mit ihr lassen sich komplexe Aufstellungspläne und Produktionsprozesse virtuell, dreidimensional und anschaulich darstellen. Arbeitsvorgänge lassen sich vor Inbetriebnahme einer Montagelinie durchspielen und Probleme und Schwierigkeiten bereits im Vorfeld ausmerzen.

Bei den straff organisierten und bis 120 Meter langen Montagelinien muss jeder Handgriff passen - Staus gilt es unbedingt zu vermeiden. Aus Gründen der Flexibilität wird auf ein Fertigwarenlager verzichtet. Jedes Packstück wird "ziehend" direkt in den LKW geliefert; 50 Fahrzeuge sind pro Tag zu beladen. Auf den ersten Blick vielleicht unbedeutende Kleinigkeiten können leicht zu Störungen der gesamten Produktion führen, weil alle Prozesse eng aufeinander abgestimmt sind: Das Zuschneiden der Spanplatte, die Montage der Möbel und das Verpacken und Verladen gehen fließend ineinander über. Mit Hilfe des taraVRbuilders werden Laufwege von Mitarbeitern, der Bedarf von Pufferräumen, Taktungen und Laufbandpositionen simuliert und aufeinander abgestimmt, bevor die Montageeinheit wirklich aufgebaut ist.

Die Software des Magdeburger Unternehmens Tarakos beschleunigt die Planung und den Aufbau neuer Montagelinien, hilft neue Stationen zu integrieren und ermöglicht die Modifikation und Feinjustierung bereits etablierter Systeme. Das Produktionsplanungsteam setzt taraVRbuilder regelmäßig ein, um an den Montagelinien Effizienzreserven aufzuspüren. Mit dem mitgelieferten, beliebig oft verwendbaren Viewer können Planungen dezentral per E-Mail oder Intranet kommuniziert und besprochen werden - das ist besonders hilfreich bei Werkserweiterungen. Höhere Planungssicherheit, insbesondere bei einem Investitionsbedarf in Millionenhöhe, reduziert das Risiko von Fehlentscheidungen. Für die leicht und intuitiv bedienbare Software auf Windows-Basis ist nur eine kurze Einarbeitungsphase nötig. Die Vorteile liegen für die Produktionsplaner der Möbelwerke auf der Hand: Die 3D-Visualisierung beschleunigt Planungsvorhaben, die detailtreue plastische Darstellung der Entwürfe erleichtert die Koordination der Fachabteilungen. Zusätzlichen Mehrwert verschafft die Kompatibilität des taraVRbuilders mit CAD-Systemen. Bei Rauch können die Maschinenbauer die CAD-Daten ihrer Spezialwerkzeuge problemlos exportieren, so dass die Maschinen in der virtuellen Darstellung 1:1 wiedergegeben werden; für alles andere dienen die in der Software integrierten Objektbibliotheken. Alle Modelle, beispielsweise Gabelstapler, Schwenkbänder oder Portalkräne, lassen sich umfangreich parametrisieren. Somit können auf einfache Weise komplette Fertigungslinien samt Personal visualisiert werden.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Schrank--schnell-montiert_id_882__dId_404910_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie