Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnittstellen für intelligente Stellantriebe

06.11.2008
Einzelne Komponenten sind in der Automation in erster Linie über Bus-Schnittstellen verbunden. Sollen bestehende Maschinen modernisiert oder automatisiert werden, vereinfachen Anschlussmodule für verschiedene Kommunikationsschnittstellen die Integration der Komponenten in die Maschine.

Die Kommunikation für Automatisierungskomponenten läuft vorwiegend über Bus-Schnittstellen ab. Gut, wenn Hersteller die passenden Schnittstellen anbieten. Lenord + Bauer bietet nach eigenen Angaben den neuen, intelligenten Verstellantrieb GEL 6111 mit drei Kommunikationsschnittstellen an.

Hardwareunabhängig entwickelt das Unternehmen Protokoll-Stacks wie Profibus-DP, Can-Open, oder Ethernet. Diese Vorgehensweise ermöglicht die schnelle Umsetzung und Übertragung weiterer Bus-Schnittstellen für viele Produkte.

Der Verstellantrieb GEL 6111 aus der Motionline basiert auf einem Power-PC-Prozessor und Vxworks und ist ab sofort mit Can-Open, Profibus-DP und Ethernet verfügbar. Die notwendigen Stecker-Anschlüsse werden über Module realisiert, die mit der Hauptplatine über entsprechende Steckverbinder verbunden werden. Weitere Schnittstellen sind in Vorbereitung, heißt es weiter.

Formatanpassungen bei Produktwechsel

Der Verstellantrieb GEL 6111 wurde für Formatverstellungen an Maschinen konzipiert, die im Zuge eines Produktwechsels auf neue Formate angepasst werden müssen. Dafür bietet der Vorstellantrieb zahlreiche Funktionen, die den Anwender bei seinen Formatwechseln unterstützen. So integriert er nicht nur die notwendigen Techniken der Mechanik, Elektronik und Informatik, sondern auch jahrzehntelange Kenntnisse in der Automatisierung von Maschinen.

Sollen bestehende Maschinen beispielsweise durch Austausch vorhandener Verstellmechaniken (beispielsweise Handräder) modernisiert beziehungsweise automatisiert werden, stehen im GEL 6111 ebenso entsprechende Funktionen zur Verfügung, wie auch im Falle einer Erstausrüstung von Maschinen, die durch eine Bus-Vernetzung von Automatisierungskomponenten gekennzeichnet sind. Mit Profibus-DP, Can-Open und Ethernet stehen dazu nun die gängigsten Kommunikationsschnittstellen zur Verfügung.

Verstellantrieb bietet deutliche geringere Kosten

Der Verstellantrieb bietet, wie Lenord + Bauer ausführt, sowohl Maschinenherstellern, als auch Maschinenbetreibern deutliche Kostenvorteile. Hersteller profitieren von der Platz- und Kostenersparnis, dank der integrierten Komponenten der Achssteuerung, sowie der einfachen Verkabelung und von den integrierten Motion-Control-Funktionen.

Die Maschinenkonstruktion und -produktion vereinfache sich und eine tiefgreifende Kenntnis der Steuerungsprogrammierung sei nicht mehr erforderlich. Maschinenbetreiber profitierten von den gesenkten Betriebskosten ihrer Maschine durch verkürzte Rüstzeiten und schnelle Produktwechselzyklen, von der einfachen Parametrierung und vom leichten Austausch im Servicefall.

Integrierte Funktionen reduzieren Aufwand

Die an dieser Stelle aufgezeigten Lösungen für Formatverstellungen reduzieren aufgrund der zahlreichen integrierten Funktionen den sonst notwendigen hohen Engineering-Aufwand pro Maschine und erhöhen die Reproduzierbarkeit notwendiger Formateinstellungen. Eine Durchsteckhohlwelle sowie die systemtechnisch wichtigen Kommunikationsschnittstellen vereinfachen die Integration. Dies sind entscheidende Wettbewerbsvorteile für den Maschinenhersteller und -betreiber.

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/153243/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit