Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Wechsel ist bei Spannmitteln gefragt

30.09.2009
Optimale Spannmittel für Werkstücke sind eine unabdingbare Voraussetzung zur Ausschöpfung des Leistungspotenzials von Werkzeugmaschinen. Modular aufgebaute Spannmittel lassen sich schnell, präzise und mit minimalem Aufwand auf andere Werkstücke umrüsten.

Nach wie vor liegt die Prozesskostenoptimierung im Trend. Um effizient fertigen zu können, bedarf es jedoch mehr als leistungsfähiger und flexibler Werkzeugmaschinen. Was nützt die modernste Maschine mit veralteten Spannmitteln? Die Auswahl der Spannsysteme beeinflusst die Effizienz der spanenden Bearbeitung.

Spannmittel tragen erheblich zur Produktivität bei

Sie müssen sicher und genau fixieren, flexibel und einfach umzurüsten und zu bedienen sein. Zeitgemäße Spannsysteme tragen so dazu bei, die Umrüstzeiten zu minimieren, wie sich am Beispiel der L’Orange GmbH im Werk Glatten, eines Unternehmens der Tognum-Gruppe, zeigt.

Der Hersteller von konventionellen Hochdruck-Einspritzsystemen und Common-Rail-Systemen für Großdieselmotoren im Leistungsbereich von 1000 bis 40 000 kW mit Drücken bis 2000 bar setzt hinsichtlich der Spannsysteme für seine Bearbeitungszentren und CNC-Drehmaschinen überwiegend auf Produkte des Spannmittelspezialisten Hainbuch aus Marbach. So sind in der Fertigung Manok-Spannstöcke und Toplus-Spannfutter mit Centrotex-Schnellwechselschnittstelle ebenso im Einsatz wie der universelle Zentrischspanner Zentrok.

Hohe Wechselwiederholgenauigkeit bei Spannmitteln gab den Ausschlag

„Ausschlaggebend für die Wahl waren die hohe Wechselwiederholgenauigkeit von
So können die Spannstöcke schnell von Innen- auf Außenspannung und umgekehrt umgerüstet werden, die entsprechenden Spannelemente machen es möglich. Ebenso lässt sich der Zentrischspanner Zentrok für kubische Werkstücke mit einem Spannkopf für runde Teile bestücken.

Spannmittel punkten vor allem bei Einzel- und Kleinserienfertigung

Gerade in der Einzel- und Kleinserienfertigung von L’Orange mit einer großen Teilevarianz und Fertigungstoleranzen bis zu 0,001 mm können die Hainbuch-Spannmittel ihre Stärke – hohe Genauigkeit und schnelles Umrüsten – ausspielen, denn in der Fertigung werden die Bearbeitungszentren und CNC-Drehmaschinen im Durchschnitt täglich bis zu fünf Mal umgerüstet.

Dauerte früher beispielsweise das Umrüsten der Spannfutter von großen Backen auf kleinen etwa 35 min, so dauert es mit dem Toplus-Spannfutter samt dem hochgenauen Centrotex-Schnellwechselschnittstellen-Spannfutter maximal 5 min.

L‘Orange nutzt Centrotex-Spannmittel in eigener Ausbildungswerkstatt

Diese Vorteile sollen aber nicht nur in der Fertigung von L‘Orange genutzt werden. „Aufgrund der guten Erfahrung mit diesen Spannmitteln haben wir sie auch in unserer Ausbildungswerkstatt eingeführt, um unseren Facharbeiter-Nachwuchs mit dem Umgang mit diesen effizienten Spannmitteln schon frühzeitig vertraut zu machen“, erläutert Ausbildungsmeister Denis Züfle. So wurden ein Bearbeitungszentrum mit dem Hainbuch-Zentrischspanner Zentrok und eine CNC-Drehmaschine mit dem Toplus-Spannfutter und der Centrotex-Schnellwechselschnittstelle ausgerüstet.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/230469/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics