Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Wechsel ist bei Spannmitteln gefragt

30.09.2009
Optimale Spannmittel für Werkstücke sind eine unabdingbare Voraussetzung zur Ausschöpfung des Leistungspotenzials von Werkzeugmaschinen. Modular aufgebaute Spannmittel lassen sich schnell, präzise und mit minimalem Aufwand auf andere Werkstücke umrüsten.

Nach wie vor liegt die Prozesskostenoptimierung im Trend. Um effizient fertigen zu können, bedarf es jedoch mehr als leistungsfähiger und flexibler Werkzeugmaschinen. Was nützt die modernste Maschine mit veralteten Spannmitteln? Die Auswahl der Spannsysteme beeinflusst die Effizienz der spanenden Bearbeitung.

Spannmittel tragen erheblich zur Produktivität bei

Sie müssen sicher und genau fixieren, flexibel und einfach umzurüsten und zu bedienen sein. Zeitgemäße Spannsysteme tragen so dazu bei, die Umrüstzeiten zu minimieren, wie sich am Beispiel der L’Orange GmbH im Werk Glatten, eines Unternehmens der Tognum-Gruppe, zeigt.

Der Hersteller von konventionellen Hochdruck-Einspritzsystemen und Common-Rail-Systemen für Großdieselmotoren im Leistungsbereich von 1000 bis 40 000 kW mit Drücken bis 2000 bar setzt hinsichtlich der Spannsysteme für seine Bearbeitungszentren und CNC-Drehmaschinen überwiegend auf Produkte des Spannmittelspezialisten Hainbuch aus Marbach. So sind in der Fertigung Manok-Spannstöcke und Toplus-Spannfutter mit Centrotex-Schnellwechselschnittstelle ebenso im Einsatz wie der universelle Zentrischspanner Zentrok.

Hohe Wechselwiederholgenauigkeit bei Spannmitteln gab den Ausschlag

„Ausschlaggebend für die Wahl waren die hohe Wechselwiederholgenauigkeit von
So können die Spannstöcke schnell von Innen- auf Außenspannung und umgekehrt umgerüstet werden, die entsprechenden Spannelemente machen es möglich. Ebenso lässt sich der Zentrischspanner Zentrok für kubische Werkstücke mit einem Spannkopf für runde Teile bestücken.

Spannmittel punkten vor allem bei Einzel- und Kleinserienfertigung

Gerade in der Einzel- und Kleinserienfertigung von L’Orange mit einer großen Teilevarianz und Fertigungstoleranzen bis zu 0,001 mm können die Hainbuch-Spannmittel ihre Stärke – hohe Genauigkeit und schnelles Umrüsten – ausspielen, denn in der Fertigung werden die Bearbeitungszentren und CNC-Drehmaschinen im Durchschnitt täglich bis zu fünf Mal umgerüstet.

Dauerte früher beispielsweise das Umrüsten der Spannfutter von großen Backen auf kleinen etwa 35 min, so dauert es mit dem Toplus-Spannfutter samt dem hochgenauen Centrotex-Schnellwechselschnittstellen-Spannfutter maximal 5 min.

L‘Orange nutzt Centrotex-Spannmittel in eigener Ausbildungswerkstatt

Diese Vorteile sollen aber nicht nur in der Fertigung von L‘Orange genutzt werden. „Aufgrund der guten Erfahrung mit diesen Spannmitteln haben wir sie auch in unserer Ausbildungswerkstatt eingeführt, um unseren Facharbeiter-Nachwuchs mit dem Umgang mit diesen effizienten Spannmitteln schon frühzeitig vertraut zu machen“, erläutert Ausbildungsmeister Denis Züfle. So wurden ein Bearbeitungszentrum mit dem Hainbuch-Zentrischspanner Zentrok und eine CNC-Drehmaschine mit dem Toplus-Spannfutter und der Centrotex-Schnellwechselschnittstelle ausgerüstet.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/230469/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau