Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle und genaue Analyse von S bis U

02.05.2009
Auf der Pittcon 2009 zeigte SPECTRO Analytical Instruments eine neue Variante des Handheld-RFA-Gerätes SPECTRO xSORT für die Untersuchung verschiedenster Probenarten.

Dieses Modell ist mit Applikationspaketen für RoHS-Compliance- und Blei-Screenings sowie für die Untersuchung von Böden in der Umweltanalytik sowie Erzen und weiteren Stoffen in der Erzaufbereitung erhältlich.

Das xSORT ist ein 1,7 kg leichtes Analysegerät für schnelle, zerstörungsfreie RFA-Übersichtsanalysen. Es analysiert in nur wenigen Sekunden zerstörungsfrei alle wichtigen in einer Probe enthaltenen Gehalte der Elemente im Bereich von Schwefel bis Uran.

Dank eines neu entwickelten Silizium-Drift-Detektors (SDD) verarbeitet es Signale bis zu zehnmal schneller als die in Handheld-RFA-Geräten üblicherweise eingesetzten Detektoren. Dirk Wissmann, Produktmanager für RFA-Geräte bei SPECTRO, erklärt: "Je nach Aufgabenstellung können Anwender die hohe Ausleserate nutzen, um mit dem xSORT wesentlich schneller zu messen als mit anderen Geräten. Oder sie lassen sich genauso viel Zeit wie bisher, erfassen aber viel mehr Signale und erreichen so bessere Nachweisgrenzen oder auch eine höhere Genauigkeit."

Zu den wichtigsten Einsatzgebieten der neuen Modellvariante gehören schnelle RoHS-Compliance- und Blei-Screenings, berichtet Wissmann: "In den Vereinigten Staaten wurden jüngst immer wieder Bleirückstände in Spielzeug, Schmuck und Kosmetika entdeckt. Produktrückrufe und hohe Schadensersatzforderungen waren die Folge. Dieses Thema bleibt deshalb aktuell und erfasst weltweit immer mehr Branchen, bis hin zum klassischen Groß- und Einzelhandel." Das xSORT kann in diesem Bereich seine Stärken voll ausspielen: Der Analysator arbeitet zerstörungsfrei, kann flexibel eingesetzt werden und ist laut Pressemitteilung günstig in der Anschaffung. Zudem kommt bei den Screenings seine hohe Messgeschwindigkeit voll zum Tragen: "Wenn ein Lagerist mehrere Hundert Produkte am Stück testen soll, macht es einen großen Unterschied, ob er das RFA-Gerät 30 oder 90 Sekunden stillhalten muss", erklärt Wissmann. "Mit dem xSORT wird er nicht nur schneller fertig - sondern auch ohne Muskelkater."

Zweites wichtiges Einsatzgebiet sind schnelle Übersichtsanalysen in der Umweltanalytik. Anwender können mit dem Gerät auf Knopfdruck die Zusammensetzungen von Böden und Schlämmen prüfen oder kontrollieren, ob ein alter Telegrafenmast mit verbotenen Holzschutzmitteln behandelt wurde. Die Handhabung des Geräts ist denkbar einfach: Der Anwender presst die Sonde an den Boden oder die Probe, drückt den Auslöser und erhält binnen weniger Sekunden die elementare Zusammensetzung auf dem integrierten PDA angezeigt. Kleine oder dünne Proben können bei Verwendung der optionalen Docking-Station untersucht werden.

Für besonders genaue Ergebnisse und zusätzlichen Bedienkomfort ist das Gerät in verschiedenen Konfigurationsoptionen verfügbar. Hierzu gehören Ausführungen mit besonders großflächigem Detektor für genaue Bodenuntersuchungen oder mit einem integrierten GPS-Modul, das für Geologen bei der Analyse von Gesteinsproben den Fundort mitprotokolliert.

Diese neue Modellvariante ist ab sofort weltweit verfügbar. Ebenfalls erhältlich sind drei Applikationspakete für das Gerät - für RoHS-Compliance-und Blei-Screenings, für Umweltuntersuchungen und für Erze.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/Schnelle-und-genaue-Analyse-von-S-bis-U_id_510__dId_421580_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise