Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnell, flexibel und preiswert fertigen mit modernen Drehmaschinen

15.10.2009
Produkte flexibel und schnell in der geforderten Qualität herstellen zu können – diese Fähigkeit ist es, die mittelständische Unternehmen erfolgreich macht. Voraussetzung dafür sind unter anderem leistungsfähige Werkzeugmaschinen und ein effizienter Fertigungsablauf.

Den Fertigungsablauf von Produkten effizient zu gestalten gehört zu den täglichen Aufgaben von Dr.-Ing. Roland Römer, Geschäftsführer der Römer Fördertechnik GmbH in Wetter-Ruhr. Er und seine Mitarbeiter sollen die Produkte möglichst preiswert, in möglichst kurzer Zeit und natürlich in der geforderten Qualität herstellen. Zum Produktportfolio des mittelständischen Unternehmens gehören beispielsweise Hydraulik-Puffer, Trommel- und Scheibenbremsen und Kupplungen ebenso wie Kran-Laufräder, Strangguss-Ausziehvorrichtungen und Sondermaschinen. Das Unternehmen ist auch alleiniger Hersteller von Ausfahreinrichtungen (F-Gabel und DS-Gabel) für Regalbediengeräte der ehemaligen Demag/Dematic.

Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Maschinen haben gleiche Priorität wie günstiger Preis

„Nur wenn wir schneller, flexibler und kostengünstiger als unsere Mitbewerber unsere Produkte und Dienstleistungen anbieten, bekommen wir den Auftrag“, bringt Römer die Marktforderungen auf den Punkt. „Mein Ziel ist es, unsere Produkte so preiswert herzustellen, wie es kein anderer kann“, so der Firmenchef kategorisch. Weil einige ältere, konventionelle Drehmaschinen leistungsmäßig nicht in der Lage waren, diesen Ansprüchen zu genügen, modernisierte er seinen Maschinenpark und strukturierte die Fertigung neu.

Die Auswahl des Lieferanten für die neuen Drehmaschinen fiel Römer relativ leicht. Weil bereits einige CNC-Werkzeugmaschinen der Volz Maschinenhandel GmbH & Co. KG zu seiner Zufriedenheit in der Fertigung ihren Dienst tun, holte er auch vom Wittener Handelshaus entsprechend Angebote für zwei Zyklen-Drehmaschinen und zwei CNC-Drehmaschinen ein.

„Bei der Beschaffung hatten Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit ebenso hohe Priorität wie ein günstiger Preis“, sagt Römer. Das Wittener Unternehmen gewann die Ausschreibung. „Aufgrund des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses und auch wegen der räumlichen Nähe entschied ich mich für Volz“, begründet Römer seine Kaufentscheidung.

Prompter Service ist garantiert

Geordert wurden je zwei Zyklen-Drehmaschinen Microturn Challenger BNC mit Drehlängen von 2000 beziehungsweise 4000 mm sowie zwei CNC-Drehmaschinen Microturn Challenger HTL 76 mit Drehlängen von 1250 mm. „Diese Drehmaschinen erfüllen genau die Anforderungen unseres Kunden“, betont Volz-Verkaufsprofi Manfred Strunk.

Mittlerweile arbeiten die Drehmaschinen in der Fertigung ohne Fehl und Tadel. Als dennoch mal eine Störung an einer Maschine auftrat, war der Service-Techniker von Volz rasch vor Ort und löste das Problem. Zufrieden äußert sich Römer auch über die Zusammenarbeit mit Volz beim Ausrüsten der Zyklen-Drehmaschinen mit selbstzentrierenden Lünetten von Schunk: „Gemeinsam haben wir diese Aufgabe in kürzester Zeit gelöst.“

Bearbeitungszeiten drastisch reduziert

Mit der Investition in neue Maschinen ist Firmenchef Römer seinem Ziel, so preisgünstig zu produzieren, wie es kein anderer kann, ein ganzes Stück näher gekommen, wie er an einem Beispiel verdeutlicht: „Wurde ein Gaszylinder früher in vier Aufspannungen innerhalb von 60 min bearbeitet, so erfolgt das nun innerhalb von 10 min in einer Aufspannung.“ Dieser deutliche Rationalisierungseffekt sei allerdings nicht allein den neuen Drehmaschinen zuzuordnen, sondern auch einer veränderten Konstruktion der Gaszylinder.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/234244/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten