Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnell, flexibel und preiswert fertigen mit modernen Drehmaschinen

15.10.2009
Produkte flexibel und schnell in der geforderten Qualität herstellen zu können – diese Fähigkeit ist es, die mittelständische Unternehmen erfolgreich macht. Voraussetzung dafür sind unter anderem leistungsfähige Werkzeugmaschinen und ein effizienter Fertigungsablauf.

Den Fertigungsablauf von Produkten effizient zu gestalten gehört zu den täglichen Aufgaben von Dr.-Ing. Roland Römer, Geschäftsführer der Römer Fördertechnik GmbH in Wetter-Ruhr. Er und seine Mitarbeiter sollen die Produkte möglichst preiswert, in möglichst kurzer Zeit und natürlich in der geforderten Qualität herstellen. Zum Produktportfolio des mittelständischen Unternehmens gehören beispielsweise Hydraulik-Puffer, Trommel- und Scheibenbremsen und Kupplungen ebenso wie Kran-Laufräder, Strangguss-Ausziehvorrichtungen und Sondermaschinen. Das Unternehmen ist auch alleiniger Hersteller von Ausfahreinrichtungen (F-Gabel und DS-Gabel) für Regalbediengeräte der ehemaligen Demag/Dematic.

Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Maschinen haben gleiche Priorität wie günstiger Preis

„Nur wenn wir schneller, flexibler und kostengünstiger als unsere Mitbewerber unsere Produkte und Dienstleistungen anbieten, bekommen wir den Auftrag“, bringt Römer die Marktforderungen auf den Punkt. „Mein Ziel ist es, unsere Produkte so preiswert herzustellen, wie es kein anderer kann“, so der Firmenchef kategorisch. Weil einige ältere, konventionelle Drehmaschinen leistungsmäßig nicht in der Lage waren, diesen Ansprüchen zu genügen, modernisierte er seinen Maschinenpark und strukturierte die Fertigung neu.

Die Auswahl des Lieferanten für die neuen Drehmaschinen fiel Römer relativ leicht. Weil bereits einige CNC-Werkzeugmaschinen der Volz Maschinenhandel GmbH & Co. KG zu seiner Zufriedenheit in der Fertigung ihren Dienst tun, holte er auch vom Wittener Handelshaus entsprechend Angebote für zwei Zyklen-Drehmaschinen und zwei CNC-Drehmaschinen ein.

„Bei der Beschaffung hatten Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit ebenso hohe Priorität wie ein günstiger Preis“, sagt Römer. Das Wittener Unternehmen gewann die Ausschreibung. „Aufgrund des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses und auch wegen der räumlichen Nähe entschied ich mich für Volz“, begründet Römer seine Kaufentscheidung.

Prompter Service ist garantiert

Geordert wurden je zwei Zyklen-Drehmaschinen Microturn Challenger BNC mit Drehlängen von 2000 beziehungsweise 4000 mm sowie zwei CNC-Drehmaschinen Microturn Challenger HTL 76 mit Drehlängen von 1250 mm. „Diese Drehmaschinen erfüllen genau die Anforderungen unseres Kunden“, betont Volz-Verkaufsprofi Manfred Strunk.

Mittlerweile arbeiten die Drehmaschinen in der Fertigung ohne Fehl und Tadel. Als dennoch mal eine Störung an einer Maschine auftrat, war der Service-Techniker von Volz rasch vor Ort und löste das Problem. Zufrieden äußert sich Römer auch über die Zusammenarbeit mit Volz beim Ausrüsten der Zyklen-Drehmaschinen mit selbstzentrierenden Lünetten von Schunk: „Gemeinsam haben wir diese Aufgabe in kürzester Zeit gelöst.“

Bearbeitungszeiten drastisch reduziert

Mit der Investition in neue Maschinen ist Firmenchef Römer seinem Ziel, so preisgünstig zu produzieren, wie es kein anderer kann, ein ganzes Stück näher gekommen, wie er an einem Beispiel verdeutlicht: „Wurde ein Gaszylinder früher in vier Aufspannungen innerhalb von 60 min bearbeitet, so erfolgt das nun innerhalb von 10 min in einer Aufspannung.“ Dieser deutliche Rationalisierungseffekt sei allerdings nicht allein den neuen Drehmaschinen zuzuordnen, sondern auch einer veränderten Konstruktion der Gaszylinder.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/234244/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise