Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnell und fehlerfrei: Effiziente Verwaltung von Werkzeugen per RFID

16.01.2014
Mit einer neuen RFID (Radio Frequency Identification)-Lösung zur Identifikation und Verwaltung von Werkzeugen für Werkzeugmaschinen erweitert Siemens sein Angebot für die industrielle Identifikation.

Die Lösung umfasst die besonders kleinen Transpondern MDS D117 und MDS D127 sowie den kompakten stationären Reader Simatic RF250R und das mobile Handlesegerät Simatic RF310M. Beide Lesegeräte sind für den Anschluss von externen Antennen wie der besonders kleinen neuen ANT8 ausgelegt.



Aufgrund ihrer M8-Bauform mit einer Länge von nur 40 Millimetern lässt sich die Antenne ANT8 auch auf engem Raum, wie beispielsweise direkt im Werkzeugmagazin, einbauen. Mit der neuen Lösung können Unternehmen ihre Werkzeuge bei nur geringen Investitionskosten mittels RFID schnell und fehlerfrei identifizieren sowie Daten wie Masse und Reststandzeiten direkt auf einem Transponder am Werkzeug hinterlegen.

Dadurch lassen sich Produktivität und Qualität in der Fertigung steigern und Reststandzeiten der einzelnen Werkzeuge optimal ausnutzen. Der neue Reader Simatic RF250R wurde speziell für eine dauerhafte Installation im Umfeld von Werkzeugmaschinen optimiert und ist in den Schnittstellen-Varianten RS232 sowie RS422 für den Anschluss über RFID-Kommunikationsmodule an die gängigen Feldbusse wie Profibus und Profinet erhältlich.

Alternativ bietet Siemens mit Simatic RF210R einen Reader mit integrierter Antenne in M18-Bauform an. Mit dem mobilen Handlesegerät Simatic RF310M lassen sich Werkzeuge gezielt manuell, beispielsweise bei der Entnahme aus dem Werkzeuglager, identifizieren.

Zu den Transpondern für die Werkzeugidentifikation zählen neben der sogenannten Werkzeugpille MDS D421 nach DIN 69873 die zwei neuen Transponder MDS D117 und D127 für den bündigen Einbau in Metall. MDS D117 mit einem Durchmesser von 4 mm und einer Höhe von 5 mm ist zum Einkleben geeignet, MDS D127 in M6-Bauform hat eine Höhe von 6 mm und wird am Werkzeug eingeschraubt.

Auf den Transpondern werden beispielsweise die Identifikationsnummer, Klartextbezeichnung, Messdaten und Reststandzeiten des jeweiligen Werkszeugs hinterlegt. Reader an den verschiedenen Stationen eines Werkzeugs – wie beispielsweise Werkzeuglager, Werkzeugmontage, Werkzeugvoreinstellung und -vermessung sowie direkt in der Werkzeugmaschine – lesen und aktualisieren die Werkzeugdaten fortlaufend.

Nadine Paterlini
Tel. +41 (0)585 585 940
nadine.paterlini@siemens.com
Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
Industry.ch@siemens.com

Nadine Paterlini | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften