Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneidmesserkonstruktion per Software liefert bessere Werkzeuge

25.09.2008
Fiel früher ein Mitarbeiter beim Engineering-Dienstleister Bm-Form-Tec aus, stoppte die Schneidmesserkonstruktion. Heute kann jeder der 35 Konstrukteure diese Aufgabe übernehmen. Das Ergebnis liegt nicht nur schneller vor, auch die Qualität der Werkzeuge ließ sich mit der Catia-Zusatzsoftware Trim Steel Expert steigern.

Bis zu 35% weniger Zeit benötigt die Bm-Form-Tec GmbH aus Weingarten heute für das Erstellen von Schneidmessern für Blech- und Kunststoff-Umformwerkzeuge, verglichen mit der manuellen Konstruktion. Und das ist wichtig für den Engineering-Dienstleister für Methodenplanung, Werkzeugkonstruktion und Modellbau, denn er ist dem gleichen starken Innovations- und Zeitdruck ausgesetzt wie seine Auftraggeber.

Noch höher ist der Zeitgewinn, wenn ein einfaches Update und die Neuberechnung der Messergeometrie genügen. Möglich macht das die vollständig in die 3D-CAD/CAM/CAE-Lösung Catia V5 integrierte Software Trim Steel Expert der Stuttgarter Cenit AG. Gleichzeitig konnte der Ingenieur-Dienstleister aber auch die Qualität steigern.

„Wir waren schon lange auf der Suche nach einem Programm, mit dem wir die sehr zeitaufwändige und schlecht planbare Messerkonstruktion optimieren konnten“, erläutert Thorsten Kownatzki, Projektleiter CAD Master bei Bm-Form-Tec. Schon seit Jahren arbeiten die Konstrukteure dort mit 2D- und 3D-Programmen.

Da es aber kein Tool zur automatisierten Konstruktion komplexer Messergeometrien gab, mussten die Schneidwerkzeuge sehr zeit- und arbeitsintensiv unter Beteiligung mehrerer Kollegen hergestellt werden. Denn bei Bm-Form-Tec hatten nur die Methodenplaner die für die Messererstellung notwendigen High-end-Flächenkenntnisse; die Werkzeugkonstrukteure waren nur für die Solid-Konstruktion des Messerhalses und -fußes verantwortlich. Gerade in Urlaubszeiten oder bei krankheitsbedingten Ausfällen konnte es so schnell zu Engpässen kommen. Fehlte ein Mitarbeiter, stoppte der gesamte Prozess.

Messerentwürfe innerhalb weniger Stunden in der Werkstatt umsetzbar

Beim Karosserie- und Werkzeugbau-Forum des Stuttgarter Systemhauses Cenit stieß Kownatzki dann auf das neue Messertool Trim Steel Expert. „Während der Präsentation war mir schnell klar, dass dieses Programm genau unseren Anforderungen entsprach und die dringend erforderliche Zeitersparnis im Konstruktionsprozess bringen konnte“, so der CAD-Experte weiter. Dank der einfachen Bedienbarkeit von Trim Steel Expert könnten heute alle Mitarbeiter – vom Konstrukteur bis hin zur technischen Zeichnerin – nach kurzer Einarbeitung innerhalb weniger Stunden ein Messer am Bildschirm erzeugen.

Neben dem deutlich reduzierten Zeitbedarf gelang es dem schwäbischen Ingenieur-Dienstleister aber parallel, auch die Qualität zu steigern – in Zeiten des stetig wachsenden Wettbewerbsdrucks ein wichtiger Faktor. „Unsere Messerentwürfe können nun innerhalb weniger Stunden und ohne weitere Anpassungen in der Werkstatt umgesetzt werden“, betont Thorsten Kownatzki. Vor dem Einsatz von Trim Steel Expert hätten die Werkzeugbauer oftmals kleinere Änderungen zeitaufwändig und nach Rücksprache mit dem Konstrukteur vornehmen müssen. Dies ist ein positiver Nebeneffekt des Softwareeinsatzes: Das wiederholte Nachfragen des Modellbauers beim Konstrukteur entfiel und vereinfachte so die Kommunikation zwischen Konstruktion und Modellbau.

Nachdem Bm-Form-Tec auf dem Cenit-Forum auf dessen Software aufmerksam geworden war, entschied sich die Geschäftsführung des Ingenieur-Dienstleisters zu einer ganz schnellen Umsetzung. Mit Unterstützung der Stuttgarter dauerte es gerade einmal eine Woche bis zum ersten Einsatz. Diese schnelle Umsetzung war besonders wichtig, da Trim Steel Expert so für ein wichtiges Kundenprojekt eines großen deutschen Automobilherstellers zur Verfügung stand, der die Software zeitgleich ebenfalls nutzen wollte.

Das Pilotprojekt verlief ohne die sonst üblichen Reibungsverluste. „Unsere Ansprechpartner bei Cenit waren sehr hilfsbereit“, berichtet Kownatzki. Auch heute noch nutzen die Bm-Form-Tec-Konstrukteure den Support gerne. „Auf Anfragen erhalten wir umgehend eine fachlich qualifizierte Antwort, ohne dass wir dazu unser Anliegen lang und umständlich erklären müssen.“ Man merke schnell, dass die Programmierer von Trim Steel Expert den Konstruktionsprozess innerhalb der Branche kennen würden. „Das weiß ich zu schätzen“, fährt Kownatzki fort, „aber natürlich auch mein Vorgesetzter, dem vor allem der Zeit- und Kostenaufwand besonders am Herzen liegt.“

Software ist intuitiv bedienbar

Konnten vor dem Einsatz der Spezialsoftware nur besonders qualifizierte und erfahrene Mitarbeiter für die Konstruktion der komplexen Wirkflächen eingesetzt werden, hat sich das nach ihrer Einführung geändert. Dank der sehr einfachen und intuitiven Bedienbarkeit der Software sollen sich auch neue Mitarbeiter innerhalb kürzester Zeit einlernen lassen. Da die Logik zum Erzeugen der Wirkflächen in der Software abgebildet ist, hängt das qualitative Ergebnis nicht mehr nur von den Erfahrungen und Kenntnissen der Konstrukteure ab. Sondern durch die erweiterten, messerspezifischen Flächenalgorithmen sind die Wirkflächen heute auch hochwertiger als die vergleichbaren, von Hand erzeugten Pendants.

Auch die Skeptiker habe das überzeugt, sagt CAD-Experte Thorsten Kownatzki. „Heute möchte keiner unserer 35 Konstrukteure die Vorteile von Trim Steel Expert missen.“ Der Bm-Form-Tec-Mitarbeiter ist froh, die Software entdeckt zu haben. „Uns ist schnell bewusst geworden, dass wir die Lösung viel früher hätten einsetzen sollen.“

Gerade die vermeintlich hohen Lizenzkosten sowie die Scheu vor neuen Produkten würden ja noch immer viele kleinere Firmen vom Einsatz solcher High-End-Software-lösungen abhalten. „Aber uns war bald klar, dass sich das Tool sehr schnell amortisiert.“ Die Schwaben konnten die Lizenzgebühren für Trim Steel Expert bereits mit rund acht Aufträgen wieder einspielen. Und das bei einer Arbeitsauslastung von durchschnittlich zwei Sätzen mit jeweils fünf Werkzeugen pro Quartal.

Giuseppe Ciafardini | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/146103/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics