Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneidmesserkonstruktion per Software liefert bessere Werkzeuge

25.09.2008
Fiel früher ein Mitarbeiter beim Engineering-Dienstleister Bm-Form-Tec aus, stoppte die Schneidmesserkonstruktion. Heute kann jeder der 35 Konstrukteure diese Aufgabe übernehmen. Das Ergebnis liegt nicht nur schneller vor, auch die Qualität der Werkzeuge ließ sich mit der Catia-Zusatzsoftware Trim Steel Expert steigern.

Bis zu 35% weniger Zeit benötigt die Bm-Form-Tec GmbH aus Weingarten heute für das Erstellen von Schneidmessern für Blech- und Kunststoff-Umformwerkzeuge, verglichen mit der manuellen Konstruktion. Und das ist wichtig für den Engineering-Dienstleister für Methodenplanung, Werkzeugkonstruktion und Modellbau, denn er ist dem gleichen starken Innovations- und Zeitdruck ausgesetzt wie seine Auftraggeber.

Noch höher ist der Zeitgewinn, wenn ein einfaches Update und die Neuberechnung der Messergeometrie genügen. Möglich macht das die vollständig in die 3D-CAD/CAM/CAE-Lösung Catia V5 integrierte Software Trim Steel Expert der Stuttgarter Cenit AG. Gleichzeitig konnte der Ingenieur-Dienstleister aber auch die Qualität steigern.

„Wir waren schon lange auf der Suche nach einem Programm, mit dem wir die sehr zeitaufwändige und schlecht planbare Messerkonstruktion optimieren konnten“, erläutert Thorsten Kownatzki, Projektleiter CAD Master bei Bm-Form-Tec. Schon seit Jahren arbeiten die Konstrukteure dort mit 2D- und 3D-Programmen.

Da es aber kein Tool zur automatisierten Konstruktion komplexer Messergeometrien gab, mussten die Schneidwerkzeuge sehr zeit- und arbeitsintensiv unter Beteiligung mehrerer Kollegen hergestellt werden. Denn bei Bm-Form-Tec hatten nur die Methodenplaner die für die Messererstellung notwendigen High-end-Flächenkenntnisse; die Werkzeugkonstrukteure waren nur für die Solid-Konstruktion des Messerhalses und -fußes verantwortlich. Gerade in Urlaubszeiten oder bei krankheitsbedingten Ausfällen konnte es so schnell zu Engpässen kommen. Fehlte ein Mitarbeiter, stoppte der gesamte Prozess.

Messerentwürfe innerhalb weniger Stunden in der Werkstatt umsetzbar

Beim Karosserie- und Werkzeugbau-Forum des Stuttgarter Systemhauses Cenit stieß Kownatzki dann auf das neue Messertool Trim Steel Expert. „Während der Präsentation war mir schnell klar, dass dieses Programm genau unseren Anforderungen entsprach und die dringend erforderliche Zeitersparnis im Konstruktionsprozess bringen konnte“, so der CAD-Experte weiter. Dank der einfachen Bedienbarkeit von Trim Steel Expert könnten heute alle Mitarbeiter – vom Konstrukteur bis hin zur technischen Zeichnerin – nach kurzer Einarbeitung innerhalb weniger Stunden ein Messer am Bildschirm erzeugen.

Neben dem deutlich reduzierten Zeitbedarf gelang es dem schwäbischen Ingenieur-Dienstleister aber parallel, auch die Qualität zu steigern – in Zeiten des stetig wachsenden Wettbewerbsdrucks ein wichtiger Faktor. „Unsere Messerentwürfe können nun innerhalb weniger Stunden und ohne weitere Anpassungen in der Werkstatt umgesetzt werden“, betont Thorsten Kownatzki. Vor dem Einsatz von Trim Steel Expert hätten die Werkzeugbauer oftmals kleinere Änderungen zeitaufwändig und nach Rücksprache mit dem Konstrukteur vornehmen müssen. Dies ist ein positiver Nebeneffekt des Softwareeinsatzes: Das wiederholte Nachfragen des Modellbauers beim Konstrukteur entfiel und vereinfachte so die Kommunikation zwischen Konstruktion und Modellbau.

Nachdem Bm-Form-Tec auf dem Cenit-Forum auf dessen Software aufmerksam geworden war, entschied sich die Geschäftsführung des Ingenieur-Dienstleisters zu einer ganz schnellen Umsetzung. Mit Unterstützung der Stuttgarter dauerte es gerade einmal eine Woche bis zum ersten Einsatz. Diese schnelle Umsetzung war besonders wichtig, da Trim Steel Expert so für ein wichtiges Kundenprojekt eines großen deutschen Automobilherstellers zur Verfügung stand, der die Software zeitgleich ebenfalls nutzen wollte.

Das Pilotprojekt verlief ohne die sonst üblichen Reibungsverluste. „Unsere Ansprechpartner bei Cenit waren sehr hilfsbereit“, berichtet Kownatzki. Auch heute noch nutzen die Bm-Form-Tec-Konstrukteure den Support gerne. „Auf Anfragen erhalten wir umgehend eine fachlich qualifizierte Antwort, ohne dass wir dazu unser Anliegen lang und umständlich erklären müssen.“ Man merke schnell, dass die Programmierer von Trim Steel Expert den Konstruktionsprozess innerhalb der Branche kennen würden. „Das weiß ich zu schätzen“, fährt Kownatzki fort, „aber natürlich auch mein Vorgesetzter, dem vor allem der Zeit- und Kostenaufwand besonders am Herzen liegt.“

Software ist intuitiv bedienbar

Konnten vor dem Einsatz der Spezialsoftware nur besonders qualifizierte und erfahrene Mitarbeiter für die Konstruktion der komplexen Wirkflächen eingesetzt werden, hat sich das nach ihrer Einführung geändert. Dank der sehr einfachen und intuitiven Bedienbarkeit der Software sollen sich auch neue Mitarbeiter innerhalb kürzester Zeit einlernen lassen. Da die Logik zum Erzeugen der Wirkflächen in der Software abgebildet ist, hängt das qualitative Ergebnis nicht mehr nur von den Erfahrungen und Kenntnissen der Konstrukteure ab. Sondern durch die erweiterten, messerspezifischen Flächenalgorithmen sind die Wirkflächen heute auch hochwertiger als die vergleichbaren, von Hand erzeugten Pendants.

Auch die Skeptiker habe das überzeugt, sagt CAD-Experte Thorsten Kownatzki. „Heute möchte keiner unserer 35 Konstrukteure die Vorteile von Trim Steel Expert missen.“ Der Bm-Form-Tec-Mitarbeiter ist froh, die Software entdeckt zu haben. „Uns ist schnell bewusst geworden, dass wir die Lösung viel früher hätten einsetzen sollen.“

Gerade die vermeintlich hohen Lizenzkosten sowie die Scheu vor neuen Produkten würden ja noch immer viele kleinere Firmen vom Einsatz solcher High-End-Software-lösungen abhalten. „Aber uns war bald klar, dass sich das Tool sehr schnell amortisiert.“ Die Schwaben konnten die Lizenzgebühren für Trim Steel Expert bereits mit rund acht Aufträgen wieder einspielen. Und das bei einer Arbeitsauslastung von durchschnittlich zwei Sätzen mit jeweils fünf Werkzeugen pro Quartal.

Giuseppe Ciafardini | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/146103/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie