Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneidmesserkonstruktion per Software liefert bessere Werkzeuge

25.09.2008
Fiel früher ein Mitarbeiter beim Engineering-Dienstleister Bm-Form-Tec aus, stoppte die Schneidmesserkonstruktion. Heute kann jeder der 35 Konstrukteure diese Aufgabe übernehmen. Das Ergebnis liegt nicht nur schneller vor, auch die Qualität der Werkzeuge ließ sich mit der Catia-Zusatzsoftware Trim Steel Expert steigern.

Bis zu 35% weniger Zeit benötigt die Bm-Form-Tec GmbH aus Weingarten heute für das Erstellen von Schneidmessern für Blech- und Kunststoff-Umformwerkzeuge, verglichen mit der manuellen Konstruktion. Und das ist wichtig für den Engineering-Dienstleister für Methodenplanung, Werkzeugkonstruktion und Modellbau, denn er ist dem gleichen starken Innovations- und Zeitdruck ausgesetzt wie seine Auftraggeber.

Noch höher ist der Zeitgewinn, wenn ein einfaches Update und die Neuberechnung der Messergeometrie genügen. Möglich macht das die vollständig in die 3D-CAD/CAM/CAE-Lösung Catia V5 integrierte Software Trim Steel Expert der Stuttgarter Cenit AG. Gleichzeitig konnte der Ingenieur-Dienstleister aber auch die Qualität steigern.

„Wir waren schon lange auf der Suche nach einem Programm, mit dem wir die sehr zeitaufwändige und schlecht planbare Messerkonstruktion optimieren konnten“, erläutert Thorsten Kownatzki, Projektleiter CAD Master bei Bm-Form-Tec. Schon seit Jahren arbeiten die Konstrukteure dort mit 2D- und 3D-Programmen.

Da es aber kein Tool zur automatisierten Konstruktion komplexer Messergeometrien gab, mussten die Schneidwerkzeuge sehr zeit- und arbeitsintensiv unter Beteiligung mehrerer Kollegen hergestellt werden. Denn bei Bm-Form-Tec hatten nur die Methodenplaner die für die Messererstellung notwendigen High-end-Flächenkenntnisse; die Werkzeugkonstrukteure waren nur für die Solid-Konstruktion des Messerhalses und -fußes verantwortlich. Gerade in Urlaubszeiten oder bei krankheitsbedingten Ausfällen konnte es so schnell zu Engpässen kommen. Fehlte ein Mitarbeiter, stoppte der gesamte Prozess.

Messerentwürfe innerhalb weniger Stunden in der Werkstatt umsetzbar

Beim Karosserie- und Werkzeugbau-Forum des Stuttgarter Systemhauses Cenit stieß Kownatzki dann auf das neue Messertool Trim Steel Expert. „Während der Präsentation war mir schnell klar, dass dieses Programm genau unseren Anforderungen entsprach und die dringend erforderliche Zeitersparnis im Konstruktionsprozess bringen konnte“, so der CAD-Experte weiter. Dank der einfachen Bedienbarkeit von Trim Steel Expert könnten heute alle Mitarbeiter – vom Konstrukteur bis hin zur technischen Zeichnerin – nach kurzer Einarbeitung innerhalb weniger Stunden ein Messer am Bildschirm erzeugen.

Neben dem deutlich reduzierten Zeitbedarf gelang es dem schwäbischen Ingenieur-Dienstleister aber parallel, auch die Qualität zu steigern – in Zeiten des stetig wachsenden Wettbewerbsdrucks ein wichtiger Faktor. „Unsere Messerentwürfe können nun innerhalb weniger Stunden und ohne weitere Anpassungen in der Werkstatt umgesetzt werden“, betont Thorsten Kownatzki. Vor dem Einsatz von Trim Steel Expert hätten die Werkzeugbauer oftmals kleinere Änderungen zeitaufwändig und nach Rücksprache mit dem Konstrukteur vornehmen müssen. Dies ist ein positiver Nebeneffekt des Softwareeinsatzes: Das wiederholte Nachfragen des Modellbauers beim Konstrukteur entfiel und vereinfachte so die Kommunikation zwischen Konstruktion und Modellbau.

Nachdem Bm-Form-Tec auf dem Cenit-Forum auf dessen Software aufmerksam geworden war, entschied sich die Geschäftsführung des Ingenieur-Dienstleisters zu einer ganz schnellen Umsetzung. Mit Unterstützung der Stuttgarter dauerte es gerade einmal eine Woche bis zum ersten Einsatz. Diese schnelle Umsetzung war besonders wichtig, da Trim Steel Expert so für ein wichtiges Kundenprojekt eines großen deutschen Automobilherstellers zur Verfügung stand, der die Software zeitgleich ebenfalls nutzen wollte.

Das Pilotprojekt verlief ohne die sonst üblichen Reibungsverluste. „Unsere Ansprechpartner bei Cenit waren sehr hilfsbereit“, berichtet Kownatzki. Auch heute noch nutzen die Bm-Form-Tec-Konstrukteure den Support gerne. „Auf Anfragen erhalten wir umgehend eine fachlich qualifizierte Antwort, ohne dass wir dazu unser Anliegen lang und umständlich erklären müssen.“ Man merke schnell, dass die Programmierer von Trim Steel Expert den Konstruktionsprozess innerhalb der Branche kennen würden. „Das weiß ich zu schätzen“, fährt Kownatzki fort, „aber natürlich auch mein Vorgesetzter, dem vor allem der Zeit- und Kostenaufwand besonders am Herzen liegt.“

Software ist intuitiv bedienbar

Konnten vor dem Einsatz der Spezialsoftware nur besonders qualifizierte und erfahrene Mitarbeiter für die Konstruktion der komplexen Wirkflächen eingesetzt werden, hat sich das nach ihrer Einführung geändert. Dank der sehr einfachen und intuitiven Bedienbarkeit der Software sollen sich auch neue Mitarbeiter innerhalb kürzester Zeit einlernen lassen. Da die Logik zum Erzeugen der Wirkflächen in der Software abgebildet ist, hängt das qualitative Ergebnis nicht mehr nur von den Erfahrungen und Kenntnissen der Konstrukteure ab. Sondern durch die erweiterten, messerspezifischen Flächenalgorithmen sind die Wirkflächen heute auch hochwertiger als die vergleichbaren, von Hand erzeugten Pendants.

Auch die Skeptiker habe das überzeugt, sagt CAD-Experte Thorsten Kownatzki. „Heute möchte keiner unserer 35 Konstrukteure die Vorteile von Trim Steel Expert missen.“ Der Bm-Form-Tec-Mitarbeiter ist froh, die Software entdeckt zu haben. „Uns ist schnell bewusst geworden, dass wir die Lösung viel früher hätten einsetzen sollen.“

Gerade die vermeintlich hohen Lizenzkosten sowie die Scheu vor neuen Produkten würden ja noch immer viele kleinere Firmen vom Einsatz solcher High-End-Software-lösungen abhalten. „Aber uns war bald klar, dass sich das Tool sehr schnell amortisiert.“ Die Schwaben konnten die Lizenzgebühren für Trim Steel Expert bereits mit rund acht Aufträgen wieder einspielen. Und das bei einer Arbeitsauslastung von durchschnittlich zwei Sätzen mit jeweils fünf Werkzeugen pro Quartal.

Giuseppe Ciafardini | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/146103/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie